Direkt zum Inhalt

Segment Nachhaltigkeit erreicht erstmals 10% Anteil am Gesamtmarkt

28.02.2019

Nachhaltige bzw. ethische, ökologische und gesellschaftlich verantwortungsvolle Kapitalanlagen sind seit vielen Jahren ein wachsendes Segment in der österreichischen Investmentindustrie. Dies gilt sowohl für große Asset Owner, allen voran die Betrieblichen Vorsorgekassen, als auch für heimische Wertpapier-Verwaltungsgesellschaften, die mit ihren Fonds die institutionelle und private Nachfrage bedienen. Die Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung hat einen Überblick erstellt. 

Per Ende 2018 verwalten Österreichs Fondsgesellschaften 8,2 Milliarden Euro in 90 nachhaltigen Publikumsfonds. Gegenüber Ende 2017 (7,5 Mrd. Euro in 82 Fonds) ist dies ein Anstieg um rund 700 Millionen bzw. 9,4%, während die Assets aller inländischen Publikumsfonds um 8,7% auf 82,2 Mrd. Euro (Quelle: VÖIG) gesunken sind. Wie in so vielen Jahren hat sich damit auch 2018 das Nachhaltigkeitssegment deutlich überproportional entwickelt. Der Marktanteil nachhaltiger Publikumsfonds erreicht 2018 erstmals die Schwelle von 10,0% (2017 8,3%).

15 der insgesamt 17 österreichischen Fonds-gesellschaften bieten Nachhaltigkeitsfonds an. Das zeigt, dass sich diese als fester Bestandteil einer umfassenden Produktpalette etabliert haben.
Die Reihenfolge der Top3-Anbieter hat sich 2018 im Vergleich zum Vorjahr verändert: Erstmals rückt die Raiffeisen KAG (1,764 Mrd. Euro, +22% gegenüber 2017, 21,5% Marktanteil) an die Spitze. Unverändert Zweiter ist die Erste Asset Management (1,575 Mrd. Euro, -2%, 19,5% Marktanteil) und an dritter Stelle liegt der Vorjahressieger Security KAG (1,476 Mrd. EUR, -8%, 18% Marktanteil). Neu auf Platz vier folgt – nach der Fusion mit Pioneer – die Amundi Austria (793 Mio. EUR, 9,6% Marktanteil).

Einige kleinere und mittlere Gesellschaften erreichen 2018 sehr hohe Zuwachsraten, darunter die Masterinvest KAG (+65% gemessen am nachhaltigen Fondsvolumen), die 3 Banken Generali (+42%) sowie die Macquarie Investment Management Austria (+38%).
Die größte Durchdringung mit Nachhaltigkeitsfonds weist auch 2018 wieder die Security KAG auf: knapp 30% ihrer gesamten Assets under Management (AuM) werden durch nachhaltige Publikumsfonds dargestellt. Mit einigem Abstand folgen Spängler IQAM In-vest (7,6%) und Masterinvest (6,6%).
Nachhaltigkeit ist eine komplexe Eigenschaft, die für Anleger nur schwer überprüfbar ist. Es haben sich daher Labels etabliert, die als externe Qualitätsbestätigungen dienen. In Ös-terreich dominiert das staatliche „Umweltzeichen für Nachhal-tige Finanzprodukte“, das 53 der 90 nachhaltigen Publikums-fonds tragen. Dies ist eine Zunahme um 9 Fonds gegenüber Ende 2017. Das „FNG-Siegel für nachhaltige Publikumsfonds“ wurde von 24 Fonds (zuletzt 23) - meist zusätzlich zum Umwelt-zeichen - erfolgreich angestrebt.
Wichtig in Zusammenhang mit Nachhaltigkeit ist Transpa-renz. Die hierfür bestehende Darstellungsstruktur des „Europä-ischen Transparenz Kodex für Nachhaltigkeitsfonds“ von Euro-sif wird von 66 (zuletzt 61) heimischen Publikumsfonds genutzt.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
13.08.2019

Bei den Österreichischen Tagen der Diversität können Betriebe unter dem Hashtag #teamvielfalt  ...

Meinungen
13.08.2019

Nach der jüngsten Sitzung der EZB ist klar, dass es wieder Lockerungsschritte in der Geldpolitik geben wird. Die letzten Daten geben der Notenbank recht, oder zumindest eine Rechtfertigung. ​Ein  ...

Präsentierte Lösungen, wie Städte smart und digital werden können: T-Systems CEO Peter Lenz.
Meldungen
13.08.2019

„Smart“ wollen heutzutage fast alle sein – auch Städte. Immer mehr Stadtverwaltungen beschäftigen sich mit der Idee der „Smart City“. Aus diesem Grund legte T- ...

Stories
13.08.2019

Während für das Jahr 2019 von Beginn weg volatile Börsen prognostiziert waren, verlangen die letzten Tage Anlegern Nerven ab. Eine Analye der Experten des Bankhaus ...

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Werbung