Direkt zum Inhalt

Segment Nachhaltigkeit erreicht erstmals 10% Anteil am Gesamtmarkt

28.02.2019

Nachhaltige bzw. ethische, ökologische und gesellschaftlich verantwortungsvolle Kapitalanlagen sind seit vielen Jahren ein wachsendes Segment in der österreichischen Investmentindustrie. Dies gilt sowohl für große Asset Owner, allen voran die Betrieblichen Vorsorgekassen, als auch für heimische Wertpapier-Verwaltungsgesellschaften, die mit ihren Fonds die institutionelle und private Nachfrage bedienen. Die Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung hat einen Überblick erstellt. 

Per Ende 2018 verwalten Österreichs Fondsgesellschaften 8,2 Milliarden Euro in 90 nachhaltigen Publikumsfonds. Gegenüber Ende 2017 (7,5 Mrd. Euro in 82 Fonds) ist dies ein Anstieg um rund 700 Millionen bzw. 9,4%, während die Assets aller inländischen Publikumsfonds um 8,7% auf 82,2 Mrd. Euro (Quelle: VÖIG) gesunken sind. Wie in so vielen Jahren hat sich damit auch 2018 das Nachhaltigkeitssegment deutlich überproportional entwickelt. Der Marktanteil nachhaltiger Publikumsfonds erreicht 2018 erstmals die Schwelle von 10,0% (2017 8,3%).

15 der insgesamt 17 österreichischen Fonds-gesellschaften bieten Nachhaltigkeitsfonds an. Das zeigt, dass sich diese als fester Bestandteil einer umfassenden Produktpalette etabliert haben.
Die Reihenfolge der Top3-Anbieter hat sich 2018 im Vergleich zum Vorjahr verändert: Erstmals rückt die Raiffeisen KAG (1,764 Mrd. Euro, +22% gegenüber 2017, 21,5% Marktanteil) an die Spitze. Unverändert Zweiter ist die Erste Asset Management (1,575 Mrd. Euro, -2%, 19,5% Marktanteil) und an dritter Stelle liegt der Vorjahressieger Security KAG (1,476 Mrd. EUR, -8%, 18% Marktanteil). Neu auf Platz vier folgt – nach der Fusion mit Pioneer – die Amundi Austria (793 Mio. EUR, 9,6% Marktanteil).

Einige kleinere und mittlere Gesellschaften erreichen 2018 sehr hohe Zuwachsraten, darunter die Masterinvest KAG (+65% gemessen am nachhaltigen Fondsvolumen), die 3 Banken Generali (+42%) sowie die Macquarie Investment Management Austria (+38%).
Die größte Durchdringung mit Nachhaltigkeitsfonds weist auch 2018 wieder die Security KAG auf: knapp 30% ihrer gesamten Assets under Management (AuM) werden durch nachhaltige Publikumsfonds dargestellt. Mit einigem Abstand folgen Spängler IQAM In-vest (7,6%) und Masterinvest (6,6%).
Nachhaltigkeit ist eine komplexe Eigenschaft, die für Anleger nur schwer überprüfbar ist. Es haben sich daher Labels etabliert, die als externe Qualitätsbestätigungen dienen. In Ös-terreich dominiert das staatliche „Umweltzeichen für Nachhal-tige Finanzprodukte“, das 53 der 90 nachhaltigen Publikums-fonds tragen. Dies ist eine Zunahme um 9 Fonds gegenüber Ende 2017. Das „FNG-Siegel für nachhaltige Publikumsfonds“ wurde von 24 Fonds (zuletzt 23) - meist zusätzlich zum Umwelt-zeichen - erfolgreich angestrebt.
Wichtig in Zusammenhang mit Nachhaltigkeit ist Transpa-renz. Die hierfür bestehende Darstellungsstruktur des „Europä-ischen Transparenz Kodex für Nachhaltigkeitsfonds“ von Euro-sif wird von 66 (zuletzt 61) heimischen Publikumsfonds genutzt.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung