Direkt zum Inhalt

Satire muss sein

15.03.2015

Seit dem brutalen Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo" in Paris ist schon eine Menge Wasser die Donau respektive die Seine hinabgeflossen. Doch auch oder gerade weil diese schrecklichen Ereignisse bereits wieder „aus den Medien" sind, möchte ich hier nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern klar sagen: Satire muss sein! Ich ziehe auf dieser Seite seit Jahren einmal im Monat alles und jeden durch den Kakao, den ich kraft meiner journalistischen Freiheit dafür bestimme. Und genau darauf kommt es auch an. Über den Verlauf der Grenzen des guten Geschmacks kann man sehr gerne und ausgiebig diskutieren, aber niemals können diese Grenzen mit Gewalt abgesteckt werden. Ich habe unsere langjährige Illustratorin Barbara Köhler um einen Beitrag zu diesem Thema gebeten und mich sehr über ihre Idee gefreut, doch allen Lesern einmal die Gelegenheit zu geben, selbst zum Karikaturisten zu werden und zu skizzieren, was die Welt derzeit am dringendsten braucht.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
28.07.2017

Wechsel der Bereichsleitung Marketing & Kommunikation in der Industriellenvereinigung.

Möchte trotz aller Herausforderungen optimistisch bleiben: IV-Präsident Georg Kapsch
Stories
06.10.2016

Die EU steht aktuell am Scheideweg. Wie sich Österreich in den veränderten Rahmenbedingungen positionieren soll? IV-Präsident Mag. Georg Kapsch erklärt im Interview mit Die Wirtschaft, wohin die ...

Stories
02.02.2016

Einen „passenden Raum“ finden - da geht es neben Raumgröße undInfrastruktur vor allem um Atmosphäre, Umfeld, Partnerschaft. Wirbieten Raum für „Co-Working“ an einem Ort der Stille, in ...

Was macht erfolgreiche Familien­unternehmen aus, Herr Markus Weishaupt?
Stories
24.11.2015

Sie sind das Rückgrat der ­heimischen Wirtschaft, vielfach erfolgreich seit ­Generation: Markus Weishaupt ­zerlegt bei seinen Analysen Familien­unternehmen in ihre Erfolgsfaktoren. Ein kurzes ...

Stories
23.11.2015

Wenige Themen gehen Dienstwagennutzern so sehr ans Herz wie die Wahl ihres nächsten Firmenautos. Für sie geht es um ein Statussymbol, für den Fuhrparkmanager um einen beachtlichen Kostenblock.

Werbung