Direkt zum Inhalt

Russland – ein Ende der Sanktionen in Sicht?

12.11.2019

Seit fünf Jahren bestimmen die Sanktionen von EU und USA und Gegen-Sanktionen Russlands das Wirtschaftsgeschehen. Was sind die Folgen? Und was bedeutet das für österreichische Firmen? Eine Analyse von Rudolf Lukavsky, Wirtschaftsdelegierter in Moskau.

Aus Sicht von Rudolf Lukavsky, Wirtschaftsdelegierter in Moskau sind Österreichische Firmen in Russland weiterhin als Partner willkommen.

2014 führten die EU und USA Sanktionen gegen Russland ein. Die Gegenmaßnahmen Russlands ließen nicht lange auf sich warten. Russland erließ schon bald ein Lebensmittelembargo: ein Einfuhrverbot für Lebensmittel und agrarische Produkte aus der EU, den USA und Australien. Das betrifft vor allem Fleisch, Milch und Käse, Gemüse und Obst. In diesen Bereichen haben österreichische Firmen 2013 noch im Wert von 100 Mio. Euro nach Russland exportiert. Das Land beschränkte außerdem den Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen für ausländische Firmen, wo es lokale Anbieter gibt.

Was sind die Konsequenzen? Russland versucht, unabhängiger von Importen, dem US-Dollar und dem westlichen Einfluss zu werden und seine Industrie und Landwirtschaft zu modernisieren und zu diversifizieren. Dazu baute Russland ein eigenes Kreditkartensystem auf, verringerte seine Dollarreserven, baut ein autarkes Internetnetz auf. Ein Ende der Sanktionen ist derzeit schwer absehbar, auch wenn es erste Annäherungen zwischen dem russischen Präsidenten Putin und der neu etablierten Führung unter dem ukrainischen Präsident Selensky gibt.

Österreichische Firmen sind in Russland weiterhin in allen Sektoren als Partner der russischen Industrie willkommen und können die positive Entwicklung im Agrarsektor, der Lebensmittelindustrie und in den Bereichen der papierverarbeitenden, metallverarbeitenden und der Automotivindustrie nützen. Sei es mit Exporten von Anlagen und Maschinen; Sei es, dass österreichische Firmen selbst investieren und das Label „Made in Russia“ erhalten, was den Zugang zu vielen Kunden wieder ermöglicht.

Werbung

Weiterführende Themen

Helmut Bernkopf, Österreichische Kontrollbank
Interviews
04.09.2019

Auf eine konjunkturelle Boomphase folgt eine gehörige Abkühlung. Schuld an der Entwicklung tragen Politiker, die Sanktionen als Druckmittel verwenden. Wie sich die Lage weiter entwickeln wird und ...

Stories
04.09.2019

Die Schweiz wird in Österreich gerne als Vorzeigebeispiel zitiert – oft dann, wenn bewiesen werden soll, dass es auch ohne EU geht. Doch was können wir uns von den Eidgenossen wirklich abschauen ...

Stories
04.09.2019

Am 31. Oktober müssen die Briten raus aus der EU. Nur wie es nach der Trennung weitergeht, weiß noch niemand. Ein Überblick zur Scheidung ...

Stories
04.09.2019

Mit innovativen Trainingsgeräten überzeugt ein Tiroler Familienunternehmen neben Skistar Marcel Hirscher unzählige Therapeuten und Sportler. Und das ...

Michael Otter, Leiter der Aussenwirtschaft Österreich
Interviews
04.09.2019

Wertschöpfungsketten verändern sich und Protektionismus erhöht die Komplexität am Weltmarkt. Welche geopolitischen Verwerfungen Exporteure im Auge behalten müssen und warum wir die Bedeutung ...

Werbung