Direkt zum Inhalt

Russland – ein Ende der Sanktionen in Sicht?

12.11.2019

Seit fünf Jahren bestimmen die Sanktionen von EU und USA und Gegen-Sanktionen Russlands das Wirtschaftsgeschehen. Was sind die Folgen? Und was bedeutet das für österreichische Firmen? Eine Analyse von Rudolf Lukavsky, Wirtschaftsdelegierter in Moskau.

Aus Sicht von Rudolf Lukavsky, Wirtschaftsdelegierter in Moskau sind Österreichische Firmen in Russland weiterhin als Partner willkommen.

2014 führten die EU und USA Sanktionen gegen Russland ein. Die Gegenmaßnahmen Russlands ließen nicht lange auf sich warten. Russland erließ schon bald ein Lebensmittelembargo: ein Einfuhrverbot für Lebensmittel und agrarische Produkte aus der EU, den USA und Australien. Das betrifft vor allem Fleisch, Milch und Käse, Gemüse und Obst. In diesen Bereichen haben österreichische Firmen 2013 noch im Wert von 100 Mio. Euro nach Russland exportiert. Das Land beschränkte außerdem den Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen für ausländische Firmen, wo es lokale Anbieter gibt.

Was sind die Konsequenzen? Russland versucht, unabhängiger von Importen, dem US-Dollar und dem westlichen Einfluss zu werden und seine Industrie und Landwirtschaft zu modernisieren und zu diversifizieren. Dazu baute Russland ein eigenes Kreditkartensystem auf, verringerte seine Dollarreserven, baut ein autarkes Internetnetz auf. Ein Ende der Sanktionen ist derzeit schwer absehbar, auch wenn es erste Annäherungen zwischen dem russischen Präsidenten Putin und der neu etablierten Führung unter dem ukrainischen Präsident Selensky gibt.

Österreichische Firmen sind in Russland weiterhin in allen Sektoren als Partner der russischen Industrie willkommen und können die positive Entwicklung im Agrarsektor, der Lebensmittelindustrie und in den Bereichen der papierverarbeitenden, metallverarbeitenden und der Automotivindustrie nützen. Sei es mit Exporten von Anlagen und Maschinen; Sei es, dass österreichische Firmen selbst investieren und das Label „Made in Russia“ erhalten, was den Zugang zu vielen Kunden wieder ermöglicht.

Werbung

Weiterführende Themen

Matthäus Hirsch
Stories
12.02.2020

Beim Klagenfurter Uhrbandhersteller und Weltmarktführer Hirsch scharrt die nächste Generation bereits merklich in den Startlöchern. Wie die Brüder Matthäus und ...

„Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Gudrun Meierschitz.
Meldungen
10.12.2019

Laut einer aktuellen Studie wird China dieses Jahr der größte Verlierer beim Export, während Deutschland auf Sparflamme fährt. Wie sich der Welthandel 2020 entwickelt und worauf sich Österreichs ...

Stories
26.11.2019

Der Klimawandel könnte die Art, wie Wirtschaft funktioniert, grundlegend verändern. Denn Konsumenten, Politik und immer mehr Unternehmen wollen eine Kehrtwende. Ob es wirklich dazu kommt und warum ...

Edith Predorf ist Wirtschaftsdelegierte in Nairobi.
Meinungen
23.10.2019

Nairobi kann man förmlich beim Wachsen zusehen. Wie heimische Betriebe von dem Bauboom profitieren können, erklärt Edith Predorf ...

Stories
04.09.2019

Österreichs Autozulieferindustrie spielt eine zentrale Rolle für die heimische Wirtschaft. Trotzdem wappnen sich die Betriebe gerade für große Umbrüche der kommenden Zeit.

Werbung