Direkt zum Inhalt

Recht: Worauf beim Franchising zu achten ist

17.08.2018

Wie trennt man alt von neu und wem gehört eingebrachtes Know-how? DDr. Alexander Petsche, Rechtsanwalt und Partner von BakerMcKenzie gibt Auskunft.

Worauf ist zu achten, wenn man als bestehendes Unternehmen zusätzlich Franchisenehmer wird?

Nicht selten kommt es vor, dass bestehende Unternehmer Franchisenehmer werden. Hier ist aus juristischer Sicht darauf zu achten, dass das bestehende Unternehmen nicht mit dem neuen Franchise-Unternehmen als Franchisenehmer vermengt wird, weil sich insbesondere in der Regel die laufende Franchisegebühr von den Umsätzen bemisst und diese doch nicht von den "Altumsätzen" eingehoben werden soll. Auch stellt sich die Frage, ob allenfalls das bestehende Unternehmen im Wettbewerb zum Franchisegeber steht oder stehen kann. In diesem Fall sollten diese Aktivitäten von einem allfälligen vertraglichen Wettbewerbsverbot ausgenommen werden, um nicht bereits mit Vertragsunterfertigung gegen den Franchisevertrag zu verstoßen.

Franchisenehmer mit mehreren Outlets: Was sind die juristischen Themen?

Hier stellt sich in der Praxis die Frage, ob für jeden Standort ein eigener Franchisevertrag abgeschlossen werden soll und ob jeder Vertrag separat beendet bzw verlängert werden kann bzw wie diese juristisch zusammenhängen, insbesondere ob eine Vertragsverfehlung in einem Vertrag die andere Seite berechtigen soll, gleich alle Verträge zu beenden.

Wem gehört das Know-how, das der Franchisenehmer entwickelt?

Gerade erfahrene Franchisenehmer bringen sich immer wieder sehr aktiv in Franchisesystemen ein. Oft sind auch Franchisenehmerbeiräte eingerichtet, in denen Vertreter von Franchisenehmern mitwirken und die den Franchisegeber auf verschiedensten Gebieten beratend zur Seite stehen, insbesondere bei der Weiterentwicklung des Franchisesystems. In der Tat bringen daher auch die Franchisenehmer ihr Know-how ein. In den Franchiseverträgen ist in der Regel vorgesehen, dass dieses Know-how dem Franchisegeber zusteht und von allen Franchisenehmern genutzt werden kann – entsprechend des Netzwerkgedankens.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
17.08.2018

Wer Franchising betreibt, muss diverse rechtliche Aspekte beachten. Dr. Hubertus Thum, LL.M., Rechtsanwalt und zertifizierter Datenschutzbeauftragter erklärt, worauf es ankommt. 

Stories
17.08.2018

Wer die Zukunft nicht im Auge behält, gerät nur allzu rasch ins Hintertreffen. Wie man ganz vorne dabei bleibt analysiert Waltraud Martius, Geschäftsführende Gesellschafterin von Syncon ...

Laut Wolfgang Kapek, CEE Head of Employment bei Taylor Wessing, wurde durch die Gesetzesänderungen ein mehr an ‚Flexibilität‘ erreicht.
Stories
05.07.2018

Große Aufregung hat die Gesetzesinitiative zum 12-Stunden-Tag und zur Arbeitszeitflexibilisierung verursacht. Am Donnerstag wurden nun die Änderungen im Nationalrat beschlossen. Doch was bedeuten ...

Rechtsanwalt Michael Walbert sieht aufgrund des WiEReG  einen erheblichen Zuwachs an Dokumentations- und Verwaltungsaufwand auf Unternehmen zukommen.
Stories
09.01.2018

Eine der wesentlichen gesetzlichen Neuerungen für Unternehmen ist 2018 das Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG). Es verpflichtet Gesellschaften, sonstige juristische Personen mit ...

Stories
13.10.2017

Wem nützen die Änderungen im Privatinsolvenzrecht und welche Bedeutung haben sie für Unternehmer? Dr. Susanne Fruhstorfer, Partnerin und Insolvenzrechtsexpertin bei der internationalen Sozietät ...

Werbung