Direkt zum Inhalt

RBI setzt auf Responsible Banking

03.02.2021

Die Raiffeisen Bank International (RBI) ist offizieller Unterzeichner der UN Principles for Responsible Banking – eines einheitlichen Rahmenwerks für ein nachhaltiges Bankwesen, das in einer innovativen weltweiten Partnerschaft zwischen Banken und der United Nations Environment Programme Finance Initiative (UNEP FI) entwickelt wurde. 

Die Principles for Responsible Banking legen die Rolle und Verantwortung des Bankensektors fest und bringen ihn mit den UN Sustainable Development Goals sowie dem Pariser Klimaabkommen von 2015 in Einklang. Eine wichtige Leistung der Prinzipien ist, dass sie Banken dabei unterstützen, das Thema Nachhaltigkeit in all ihren Geschäftsbereichen zu verankern und zu erkennen, wo ihr Potenzial liegt, um den größtmöglichen Beitrag für eine nachhaltige Welt zu leisten. Sie positionieren Banken auch dafür, neue Geschäftsmöglichkeiten mit dem Aufkommen der nachhaltigen Entwicklungswirtschaft zu nutzen.

Für den RBI-Konzern ist Nachhaltigkeit seit jeher ein Grundprinzip und ein Maßstab für den Unternehmenserfolg. Nachhaltigkeit wird als verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für ein langfristiges, wirtschaftlich positives Ergebnis unter Berücksichtigung wesentlicher gesellschaftlicher und ökologischer Aspekte verstanden. Die Bedeutung dieses Themas zeigt sich beispielsweise darin, dass die RBI der größte Anbieter von Green Bonds unter den österreichischen Banken ist. Als verantwortungsbewusster Banker versteht die RBI die langfristige Wertschöpfung bei gleichzeitiger Verbesserung der Nachhaltigkeitswirkung der Geschäftsaktivitäten als primäres Ziel. Um dies zu erreichen, wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt.

Dazu Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI: "Wir sind sehr stolz darauf, uns als erster österreichischer Bankkonzern zu den UNEP FI Principles for Responsible Banking zu bekennen. Als langjähriges Mitglied der UNEP Finance Initiative sehen wir die Unterzeichnung dieser Prinzipien als einen wichtigen Meilenstein im Hinblick auf die Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten. Daher werden wir unsere Anstrengungen, unsere strategische Ausrichtung als verantwortungsvoller Banker zu stärken, weiter intensivieren. Unser Ziel ist es, nachhaltige Finanzprodukte und -dienstleistungen anzubieten, um unsere Kunden bei ihrer Transformation in eine nachhaltige Zukunft zu unterstützen und damit auch einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Wir sehen ein verantwortungsvolles Bankgeschäft als wichtiges Element unseres zukünftigen Geschäftswachstums. Dies steht auch im Einklang mit unserer Vision 2025, der am häufigsten empfohlene Finanzdienstleister in jenen zentral- und osteuropäischen Märkten zu werden, in denen wir tätig sind."

Weitere Informationen zu den Principles for Responsible Banking finden Sie hier:

www.unepfi.org/responsiblebanking 

Original erschienen am 03.02.2021: Die Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung