Direkt zum Inhalt

Private fragen Gewerbeimmobilien nach

21.11.2019

Die Widmungsverfahren für neue Handelsimmobilien werden immer restriktiver. Neue Fachmarktzentren werden schwer bis gar nicht mehr genehmigt. Das macht bestehende Objekte in guten Fachmarkt-agglomerationen zu besonders stabilen Investments.

Sewada Howsepian, Leiter der Gewerbeabteilung von Arnold Immobilien

2018 wurden in Österreich rund 450 Millionen Euro in die Assetklasse Retail investiert. „Aufgrund von mangelnden Alternativen am Geldmarkt auch immer häufiger von privaten Investoren und Stiftungen,“ berichtet Sewada Howsepian, Leiter der Gewerbeabteilung von Arnold Immobilien. Fachmärkte verfügen aufgrund der deutlich niedrigeren Mieten und Betriebskosten über eine sehr gute Flächenproduktivität. Sie sind daher bei Diskontern und Nahversorgern sehr beliebt, da sie sich damit in der Regel gegen den wachsenden Onlinehandel gut behaupten können. Für Investoren steht im Zentrum, dass Gewerbeimmobilien vergleichsweise sichere Einnahmequellen sind, da sie, ähnlich wie Zinshäuser, stabile Mieteinnahmen aufweisen. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus werden sie immer häufiger auch von privaten Investoren in Erwägung gezogen. Im Fokus stehen alle Assetklassen. „Wo letztendlich investiert wird, hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel vom Nahverhältnis zu einem bestimmten wirtschaftlichen Sektor, der geografischen Lage oder der Risikoklasse“, erklärt Sewada Howsepian. Ein wichtiger Anreiz ist die Diversifizierung des Immobilien-Portfolios und die damit einhergehende Risikoverteilung, sowie die Steigerung der Erträge. Denn stabile Gewerbeimmobilien erwirtschaften attraktive Renditen bis zu rund fünf Prozent. Erwartungsgemäß herrscht auch bei diesen Immobilien die größte Nachfrage in Wien.

Investoren: Private, Stiftungen und Family Offices

Gewerbeimmobilien bis zehn Millionen Euro werden eher von österreichischen Privatinvestoren, Stiftungen oder Family Offices nachgefragt. Bei Liegenschaften ab zehn Millionen Euro in größeren Städten, mit einem Einzugsgebiet ab rund 100.000 Einwohnern sind es vorwiegend nationale und internationale institutionelle Investoren – vor allem deutsche Interessenten ‑ die aktiv auf die österreichischen Märkte setzen. Der österreichische Immobilienmarkt hat sich dank der wirtschaftlichen Stabilität des Landes einen hervorragenden Ruf im benachbarten Ausland erworben. Bei der Vermittlung von Gewerbeimmobilien im In- und Ausland setzt Arnold Immobilien auf die Synergien mit den vier Auslandsniederlassungen in Berlin, Prag, Bratislava und Budapest. Beispielsweise wurde kürzlich in Berlin, ein Hotel in Budapest akquiriert und an einen tschechischen Investor verkauft. Zudem betreut das Wiener Büro internationale Investoren, die in die Kernmärkte von Arnold Immobilien investieren wollen. 

Werbung

Weiterführende Themen

Der Vorstand der Kathrein Privatbank mit dem Portfoliomanagement und den Vertriebsdirektoren.
Meldungen
21.11.2019

Zum vierten Mal in Folge brilliert die Kathrein Privatbank bei den Österreichischen Dachfonds Awards und wird für gleich drei Produkte mit dem ersten Platz ...

Aus Sicht von Joachim Seebacher sprechen diverse Gründe für eine Lebensversicherung in der Generationenplanung.
Meinungen
18.11.2019

Bei der Weitergabe von Vermögen an die nächste Generation kommt eine Vielzahl von Fragen auf. Worauf man achten muss und was für eine Lebensversicherung spricht, erklärt Joachim Seebacher, ...

Geld sicher und steuerschonend in Stiftungen parken? Das war einmal. Seit 1993 gab es 26 Steuerverschlechterungen.
Meldungen
23.10.2019

Eine Privatstiftung verursacht enorme laufende Kosten – durch Stiftungsprüfer und dreiköpfigen Stiftungsvorstand mit regelmäßigen Stiftungssitzungen sollte man mit jährlich EUR 10.000,- p.a. und ...

Meinungen
13.08.2019

Nach der jüngsten Sitzung der EZB ist klar, dass es wieder Lockerungsschritte in der Geldpolitik geben wird. Die letzten Daten geben der Notenbank recht, oder zumindest eine Rechtfertigung. ​Ein  ...

Stories
13.08.2019

Während für das Jahr 2019 von Beginn weg volatile Börsen prognostiziert waren, verlangen die letzten Tage Anlegern Nerven ab. Eine Analye der Experten des Bankhaus ...

Werbung