Direkt zum Inhalt

Post stattet LKW mit Solarpanelen aus

17.04.2020

Seit Anfang März 2020 testet die Österreichische Post AG den Einsatz von Solarpanelen in ihrem Fuhrpark. Die auf den Dächern von LKW montierten Solarmodule erzeugen Strom, welcher direkt in die Batterie eingespeist und für den Stromverbrauch im Fahrzeug eingesetzt wird.

Durch den Einsatz der Solarpanele wird das Bordnetz energieschonend betrieben: Sensoren, Kontrollleuchten und selbst Klimaanlagen werden dadurch mit der nötigen Energie versorgt.
Befindet sich der LKW in Betrieb, wird die Lichtmaschine durch die zusätzliche Stromeinspeisung entlastet. Dieser Vorgang führt zu Spriteinsparungen und vor allem auch zu einer Reduktion von Emissionen. Zudem verlängert die Nachrüstung die Lebensdauer der Fahrzeugbatterie, was einen ressourcenschonenderen Umgang mit den darin verbauten Materialien ermöglicht.

„Als Österreichische Post wollen wir nicht nur unsere Kapazitäten ausbauen, sondern auch unser Logistiknetz auf die Bedürfnisse der Zukunft ausrichten. Der Nachhaltigkeitsgedanke ist seit Jahren zentral im Unternehmen verankert. Der Test dieser neuen Solarpanelen zeigt, wie wir unser nachhaltiges Energiemanagement noch weiter ausbauen können“, so DI Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post AG.

Testbetrieb bis Ende des Jahren

Derzeit sind in der Transportlogistik der Österreichischen Post drei LKW mit Solarpanelen ausgestattet. Die Umbauten der Fahrzeuge wurden im Februar dieses Jahres durchgeführt, seither befinden sich diese im Einsatz, der Testbetrieb läuft bis Ende 2020. Die Solarpanelen selbst sind sehr dünn (3 mm) und wiegen rund 10 Kilogramm, sind langlebig und bruchsicher. Tests von Partnern zeigen, dass eine jährliche Treibstoffeinsparung von bis zu 5 Prozent pro LKW ermöglicht wird. Nach Abschluss der Testphase wird analysiert, ob weitere Fahrzeuge der Österreichischen Post mit Solarpanelen ausgerüstet werden.

E-Flotte als Vorreiter der grünen Logistik

Seit 2011 stellt die Österreichische Post all ihre Sendungen CO2-neutral zu. Mit der Initiative „CO2 NEUTRAL ZUGESTELLT“ hat sich die Post das Ziel gesetzt, den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens schrittweise zu verringern. Dabei wird sowohl der unternehmenseigene Energie- und Treibstoffverbrauch ständig dezimiert als auch in den Ausbau von sauberer Energie investiert. Mittlerweile verfügt die Post mit rund 1.750 Elektro-Fahrzeugen über die größte E-Flotte Österreichs und ist damit Vorreiter in der grünen Logistik.
 

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
02.06.2020

Die VBV geht am 9. Juni 2020 von 10:00 - 11:30 Uhr in den Diskurs mit heimischen Journalisten und analysiert, wie sie die Zukunft sehen. 

Stories
25.05.2020

Die Globalisierung, das zeigt die Corona-Krise mit ihren Folgen schon jetzt, hat nicht nur ökologische Schwächen. Aber sollen wir deshalb zu Selbstversorgern werden? Es gibt einen Mittelweg, der ...

Tiefkühlhalle Bäckerei Therese Mölk: Innovationsaward für Bauwerkintegrierte Photovoltaik von Photovoltaic Austria
Unternehmen
11.05.2020

Der familiengeführte Lebensmittelhändler MPreis wurde für das Projekt „Tiefkühlhalle Bäckerei Therese Mölk“ von Photovoltaic Austria mit dem „Innovationsaward für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ ...

Madlberger
21.04.2020

Österreichs Transportwirtschaft prescht, unterstützt von der Logistikvereinigung BVL und GS1 Austria, und „gecoacht“ von Ernst & Young, mit einem innovativen EDI-Logistik-Modell vor. Dieses ...

Die Logistikbranche: grundsätzlich an Krisen gewöhnt und flexibel aufgestellt
Stories
09.04.2020

Die Logistikbranche ist an Krisen gewöhnt und hochflexibel aufgestellt. Zum Glück. Wie gut sie allerdings selbst durch die aktuelle Corona-Pandemie steuern wird, kann noch niemand vorhersagen. ...

Werbung