Direkt zum Inhalt

Österreichs Wirtschaftswachstum verliert im III. Quartal 2011 weiter an Schwung

16.11.2011

Die Schnellschätzung des WIFO für das Wirtschaftswachstum im III. Quartal 2011 ergibt einen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Produktion gegenüber der Vorperiode um real 0,3%. Die Konjunkturimpulse aus dem Ausland ließen deutlich nach.

Übersicht 1: WIFO-Schnellschätzung zur vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung

In der Folge trugen die Außenwirtschaft und die Herstellung von Waren kaum mehr zum Wachstum bei. Die Ausrüstungsinvestitionen und der Konsum bestimmten das Wachstum. Im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode wuchs das heimische BIP um 2,6%, nach real +3,9% im II. Quartal 2011.

Nachdem die heimische Wirtschaftsleistung bereits im II. Quartal 2011 deutlich an Dynamik eingebüßt hatte (+0,5% nach +0,9% im I. Quartal 2011), setzte sich die Abschwächung im III. Quartal fort. Das Wirtschaftswachstum verlangsamte sich weiter auf 0,3%. Die Impulse aus dem Ausland kamen zum Erliegen. Zwar wurde der Export gegenüber dem Vorquartal real noch um 0,6% ausgeweitet, doch stieg der Import mit +0,5% ähnlich stark an. Die Zunahme des Warenexports entsprach mit real 1,2% jener des Warenimports.
Die Expansion der heimischen Wirtschaft war im III. Quartal durch die Inlandsnachfrage bestimmt.

Der Konsum der privaten Haushalte wuchs gegenüber der Vorperiode wie im II. Quartal real um 0,3%. Ähnlich stark war wurde der öffentliche Konsum gesteigert (+0,2%).

Das Wachstum der Ausrüstungsinvestitionen verringerte sich im I. Quartal 2011 auf real 2%.
Auch im II. und III. Quartal betrug die Rate +2%. Die Unternehmen scheinen ihre Investitionen zwar zurückhaltend zu planen, der in der Krise entstandene Rückstand erfordert aber eine leichte Ausweitung der Ersatzinvestitionen.

Nachdem die Nachfrage nach Bauinvestitionen im 1. Halbjahr 2011 erstmals seit langem wieder gestiegen war (I. Quartal real +0,2%, II. Quartal 0,3%), kam es im III. Quartal zu einem Rückschlag (?0,3%). Wohnbau und Nichtwohnbau waren davon gleichermaßen betroffen.

Die Bruttoanlageinvestitionen (d. h. Bau- und Ausrüstungsinvestitionen) wurden gegenüber der Vorperiode real um 0,6% ausgeweitet.

Das Nachlassen der Impulse aus dem Ausland wirkte sich vor allem auf die Warenproduktion aus, im III. Quartal 2011 betrug die reale Zunahme gegenüber der Vorperiode nur mehr 0,1% (nach +0,9% im II. Quartal und +3,4% im I. Quartal).

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Laut Bank Austria soll es nächstes Jahr wirtschaftlich bergauf gehen.
Meldungen
22.10.2014

Bank Austria gibt sich leicht optimistisch für Konjunktur 2015.  In den meisten Bundesländern gab es schon heuer ein höheres Wachstum als im Vorjahr erwartet.

Patrick Sagmeister, Wirtschaftsdelegierter
Meldungen
07.03.2013

Die Slowakei gehörte schon vor der Finanzkrise im Jahr 2008 zu den Topperformern in Europa. Nach dem schwachen Jahr 2009 hat sich die Slowakei  mit am besten von der Krise erholt. In den letzten ...

Meldungen
06.12.2012

Die Schnellschätzung des WIFO für das heimische Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2012 ergab einen leichten Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion um real 0,1 Prozent gegenüber der ...

Übersicht 1: WIFO-Schnellschätzung zur vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung
Meldungen
15.02.2012

Gemäß der Schnellschätzung des WIFO zur Wirtschaftsentwicklung im IV. Quartal 2011 verringerte sich die gesamtwirtschaftliche Produktion gegenüber der Vorperiode real um 0,1% (III. Quartal 2011 ...

Werbung