Direkt zum Inhalt

Österreichs sucht die besten Arbeitgeber

09.09.2010

Unternehmen, Institutionen und Organisationen ab 20 Mitarbeitern sind aufgerufen am Wettbewerb für hervorragende Arbeitsplatzkultur teilzunehmen.   Anmeldeschluss ist der 30. September 2010.

Dr. Erich Laminger, Geschäftsführer des Great Place to Work Institutes Österreich

In Österreich startet der Bewerb “Österreichs beste Arbeitgeber 2011“. Unternehmen, Institutionen und Organisationen mit einer Mindestgröße von 20 Mitarbeitern können sich dabei als hervorragende Arbeitgeber qualifizieren. Die Auszeichnung der 25 besten Arbeitgeber Österreichs erfolgt im Rahmen eines Festaktes im März 2011.

 

Angesprochen sind Unternehmen, in denen die Arbeitsplatzkultur von Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Teamgeist und Stolz auf die eigene Arbeit und das Unternehmen geprägt ist.

 

Im nationalen Wettbewerb ausgezeichnete Unternehmen können sich am europaweiten Wettbewerb “Europas beste Arbeitgeber“ beteiligen, der 2003 erstmals als EU Projekt ausgeschrieben wurde und bereits zum neunten Mal durchgeführt wird.
 

Und so funktioniert es:

Die Anmeldung erfolgt beim Great Place to Work Institute Österreich (www.greatplacetowork.at). Bewertungsgrundlage ist der “Great Place to Work Trust Index“, eine anonyme Mitarbeiterbefragung, in der die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Arbeitsplatzkultur in ihrem Unternehmen nach 59 Kriterien bewerten. Weiters erfolgt ein “Cultural Audit“, eine Expertenbewertung der betrieblichen Personalmaßnahmen, mittels einer Befragung der Unternehmensführung. Das in 45 Ländern bewährte Verfahren basiert auf der über 20-jährigen US-Forschungstätigkeit von Robert Levering und Milton Moskowitz. Österreichische Arbeitgeber können sich in den Kategorien 20-49 Mitarbeiter, 50-250 Mitarbeiter sowie über 250 Mitarbeiter bewerben.

 

Neben der Auszeichnung der “Besten Arbeitgeber Österreichs“ werden Sonderpreise für besondere Leistungen für Menschen mit Behinderungen, für Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie für Berufseinsteiger und Lehrlinge verliehen.

 

Dr. Erich Laminger, Geschäftsführer des Great Place to Work Institutes Österreich: „Die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das lebendige Element im Unternehmen und das Fundament für den Erfolg. Eine hervorragende Arbeitsplatzkultur, die von tatsächlich gelebter Glaubwürdigkeit, von Respekt, Fairness und Teamgeist gekennzeichnet ist, in der die Mitarbeiter stolz auf ihre eigene Tätigkeit und auf “ihr“ Unternehmen sind, fördert Innovationskraft und Produktivität. Wo Menschen gerne zur Arbeit gehen, sich auf das tägliche Zusammenkommen mit den Kollegen und Führungskräften freuen, ist wirtschaftlicher Erfolg zuhause.“

 

 

 

Zufriedene Mitarbeiter garantieren Unternehmenserfolg

Wer ein überdurchschnittliches Arbeitsklima hat, hat in der Regel auch überdurchschnittlichen Erfolg am Markt. Die Top Arbeitgeber im Standard & Poor‘s Index entwickelten sich an der Börse im Jahr 2009 um 600 Prozent besser als der Durchschnitt. 93 Prozent der von Great Place to Work ausgezeichneten Unternehmen haben innerhalb der letzten drei Jahre neue Produkte auf den Markt gebracht. Die besten Arbeitgeber Europas konnten im Jahr 2009 ihren Umsatz um 23 Prozent steigern, der Umsatz je Mitarbeiter erhöhte sich um durchschnittlich mehr als 10 Prozent . Die Zahl der Krankenstandstage liegt bei den ausgezeichneten Unternehmen um ein Drittel unter dem Durchschnitt.

 

Das weltweit erfolgreiche Great Place to Work Modell wurde ursprünglich in den USA entwickelt. Der 2003 als EU-Projekt ausgeschriebene Wettbewerb zur Identifikation der 100 besten Arbeitgeber Europas findet seither in 18 europäischen Ländern auf nationaler Basis statt. Weltweit gestaltet Great Place to Work  in 45 Ländern Wettbewerbe.

 

Infos und Anmeldung:

www.greatplacetowork.at

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Siegerprojekt aus früheren Jahren: das Schul- und ­Kulturzentrum in Feldkirchen an der Donau.
Aus der Branche
20.06.2017

Der Ethouse Award zeichnet Sanierungen mit besonderer Gestaltung und Nachhaltigkeit aus.

Gesellschaftlich orientiertes Start-Up und nicht älter als 3 Jahre? Dann kann sich das Mitmachen auszahlen!
03.05.2017

Die PwC-Challenge für Start-ups mit sozialem Zweck geht in die nächste Runde: Bis zum 9. Juni können sich Social Enterprises für das „Social Impact Lab 2017“ bewerben. Die Gewinner des Wettbewerbs ...

Meinung
29.03.2017

Im Sport gibt es ein Grundprinzip: Nicht nur die Leistung der Athleten zählt, sondern auch die Vermarktung. Was Ausbildungsbetriebe von Sportverbänden lernen können, warum die Erfolge bei ...

Branchen
20.03.2017

Manche Berufsgruppen kommen in der öffentlichen Wahrnehmung besonders schlecht weg. Dass Vorurteile nicht pauschal gelten müssen, zeigten die Leistungen der Malerlehrlinge
beim ...

Möchte trotz aller Herausforderungen optimistisch bleiben: IV-Präsident Georg Kapsch
Stories
06.10.2016

Die EU steht aktuell am Scheideweg. Wie sich Österreich in den veränderten Rahmenbedingungen positionieren soll? IV-Präsident Mag. Georg Kapsch erklärt im Interview mit Die Wirtschaft, wohin die ...

Werbung