Niemand ist geschützt | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Niemand ist geschützt

23.05.2016

Unternehmen stehen heute Chancen offen, gleichzeitig lauern in der Digitalisierung auch Gefahren. Georg Binder von Microsoft erklärt, wie KMU das Beste aus der Situation holen.
 

Georg Binder

Herr Binder, auf Ihrer Karte steht eine eher ungewöhnliche Jobbezeichnung: Technical Evangelist. Was sind Ihre Aufgaben?

Im Kern ist es das Verkünden der Frohbotschaft, sprich: Nicht ein einzelnes Produkt, sondern die Idee und Technologie an sich steht im Vordergrund, speziell wenn es um neue Themen geht. Es ist die lokale Umsetzung und das Füllen mit Inhalten unserer Mission „to empower every person and every organization on the planet to achieve more“.

Wenn Sie eine Frohbotschaft für heimische Unternehmer des Mittelstandes zu verkünden haben: Welche ist das?

Es war noch nie so einfach an Spitzentechnologie zu kommen, die früher nur den allergrößten Unternehmen mit riesigen internen Ressourcen zur Verfügung stand. Die Cloud ermöglicht nun Unternehmen unabhängig von der Größe auch die immer größer werden Herausforderungen zu bewältigen.

Die Schlagworte Digitalisierung, Internet of Things und Cloud Computing werden häufig als Gefahren aber auch als Chancen für KMU genannt. Haben Sie Beispiele, wie sie Unternehmen konkret weiterbringen?

Die Gefahr sehe ich darin, dass sich jede Industrie oder Branche innerhalb eines verhältnismäßig kurzen Zeitraums komplett verändern kann, hiervor ist niemand geschützt. Die Chance ist nun, dass auch ein österreichisches KMU diese Chance zur „Disruption“ nutzen kann. Sollte die Innovation nicht aus dem eigenen Unternehmen kommen können, so kann man sich entsprechende Partner holen, wie beispielsweise die Allianz isv4industry

 Hier haben sich die vier unabhängigen österreichischen Softwarehersteller augmensys, COPA DATA, icomedias und PROLOGIS zusammengeschlossen und können bei Unternehmen die genannten Schlagworte Digitalisierung, Internet of Things und Cloud Computing in tatsächliche Projekte gießen.

Viele Unternehmer warten bei technischen Umstellungen lieber ein wenig ab. Aus Ihrer Sicht eine berechtigte Vorsicht oder ein fataler Fehler?

Fatal wäre es nur nichts zu tun, denn technologischer Fortschritt hat sich noch nie in der Geschichte aufhalten lassen. Das ist aber nicht zu verwechseln jedem wöchentlichen Hype blind zu folgen. Während man immer wieder Themen tatsächlich nur über einige Monate hört, ist so etwas wie „Cloud Computing“ hier um zu bleiben. Wer das ignoriert oder ablehnt, macht sich selbst die Zukunft schwer.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Die Treeday App läuft auf diversen Endgeräten und zeigt nicht nur nachhaltige Betriebe in der Umgebung, sondern bietet den Konsumenten auch tiefer gehende Informationen.
Leben
16.01.2018

TREEDAY, der weltweit erste „Green Lifestyle Guide“, bietet Orientierung im Nachhaltigkeits-Dschungel: Eine interaktive Karte für nachhaltige Unternehmen weist aus, wie nachhaltig Dienstleistungen ...

Bauen
16.01.2018

Die voestalpine gilt seit Jahren als Innovationstreiber in den Bereichen Umwelt und Energieeffizienz. Nun kann der Technologie- und Industriegüterkonzern einen weiteren Schritt in Richtung ...

Stories
12.01.2018

Die finalen Zahlen des KSV1870 zu den Unternehmens- und Privatinsolvenzen 2017 zeigen: Die Insolvenzen 2017 sind so niedrig wie seit 20 Jahren nicht.

Stories
12.01.2018

Das soziale Netzwerk Xing hat in einer Studie nach der „Liebe am Arbeitsplatz“ gefragt - und einige überraschende Ergebnisse zu Tage gefördert. 

Aktuelles
11.01.2018

Burkhard  Ernst, Obmann des Vereins "Mein Auto", setzt mit der Forderung der Wiederauflage der Ökoprämie auf ein "wichtiges und drängendes" Thema, dessen Umsetzung noch ausständig ist.

Werbung