Direkt zum Inhalt
Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.

Neues Projekt rettet heimische Wälder

06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel der  Kooperation von Wirtschaft und Landwirtschaft: möglichst viele Bäume pflanzen. 

Am 4.12.2020 fand bereits zum siebten Mal die Verleihung des Innovationspreises der österreichischen Jungbauernschaft statt. Diesmal in geändertem Rahmen: jung, innovativ und der Coronakrise geschuldet – online. Alle zwei Jahre begibt sich die Jury, ganz nach dem Motto „Innovation anstatt Stillstand“, auf die Suche nach den innovativsten jungen Betriebsführer*innen Österreichs. Und diese Suche führte heuer ins nördliche Waldviertel. Viktoria Hutter aus Garolden bei Gastern wurde für das Projekt waldsetzen.jetzt mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

Gemeinsam mit Ihren Projektpartnern Thomas Göttinger und Manfred Ergott freute sie sich über diesen Preis, der nun tatsächlich in einem ungewöhnlichen Rahmen überreicht werden konnte: Um niemanden zu gefährden und weil es thematisch gut passt, traf man sich am 12. Dezember bei jener Waldfläche, auf der der erste Projekteinsatz erfolgte. Die Firma Göttinger Dessertmanufaktur aus Groß-Siegharts hatte hier im Mai 2020 an einem Aktionstag 3100 Jungbäume gepflanzt.

Franz Xaver Broidl, Obmann der Österreichischen Jungbauernschaft, zeigte sich bei der Preisüberreichung beeindruckt: „Die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Landwirtschaft zum Wohle aller Menschen in diesem Land – das brauchen wir in diesen Zeiten und das bewirkt das Projekt Waldsetzen.jetzt.“ lobte er die Vorbildwirkung der Initiative. Ebenso ist die bewusstseinsbildende Wirkung nicht zu unterschätzen. „Alle Menschen profitieren vom Wald, doch nur wenige kümmern sich aktiv um seinen Fortbestand. Wenn diese Menschen nun durch dieses Projekt Unterstützung erhalten, ist das ein Gewinn für alle Lebewesen in der Region und darüber hinaus.“ Er überreichte Viktoria Hutter einen Scheck über 1000 Euro, die von der Initiative zum Ankauf von Pflanzwerkzeug optimal genutzt werden können.

Worum geht´s bei waldsetzen.jetzt?

Betriebe schenken Arbeitszeit, um heimische Wälder zu retten. Das Wissen, direkt in der Region etwas für die Umwelt zu tun, sorgt für ein gutes Gefühl. Genau das möchte waldsetzen.jetzt schaffen. Konkret stellt ein Unternehmen einen Tag lang seine Mitarbeitenden zur Verfügung. Mit fachlicher Unterstützung durch den NÖ Waldverband werden gemeinsam Kahlflächen aufgeforstet. Und zwar klimafit und enkeltauglich. In der Region, mit eigener Kraft und der Unterstützung der Mitarbeiter*innen aktiv zum Umweltschutz beitragen, das ist der entscheidende Teil des Konzepts von waldsetzen.jetzt. Pro Mitarbeiter*in werden rund 100 Bäume an einem 8-Stunden-Tag gepflanzt, so können in kurzer Zeit sichtbare Ergebnisse erzielt werden.

Wie alles begann …

Konditormeister Thomas Göttinger ist bereits mit gutem Beispiel voran gegangen und hat zusammen mit seinen 26 Mitarbeiter*innen eine Kahlfläche mit 3100 Bäumen neu bepflanzt. Beflügelt von dem gelungenen Selbstversuch und angespornt durch die positiven Reaktionen seiner Mitarbeiter*innen beschloss der Unternehmer aus Groß Siegharts, weitere Unternehmer*innen aus der Region dafür zu gewinnen, es ihm gleich zu tun. Deshalb hat Thomas Göttinger, unterstützt vom Waldverband Niederösterreich und unter der strategischen Leitung von Manfred Ergott von der Druckerei Janetschek, das Projekt „waldsetzen.jetzt“ ins Leben gerufen.

Nach dem Motto „Der Wald gewinnt – alle profitieren“ möchte das Projekt Waldbesitzende dabei unterstützen, die durch Klimawandel und Schädlingsbefall massiv geschädigten Waldflächen des Waldviertels wieder aufzuforsten und gleichzeitig ortsansässigen Unternehmen die Möglichkeit geben, einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten indem durch gepflanzte Bäume CO2 Emissionen des Unternehmens kompensiert werden.

Der Aktionstag ist für alle Teilnehmenden eine wertvolle Erfahrung abseits des gewohnten Arbeitsplatzes. Sie erhalten interessante Einblicke in eine meist unbekannte Arbeitswelt.

Unter www.waldsetzen.jetzt können sich sowohl Waldbesitzer/innen als auch Unternehmen für das Vorzeigeprojekt anmelden.

Zum Innovationspreis der österreichischen Jungbauernschaft

Der Preis hat zum Ziel junge engagierte Betriebsführer*innen mit innovativen Betriebskonzepten vor den Vorhang zu holen. In 5 Schwerpunktkategorien werden die Einreichungen bewertet, Wirtschaftlichkeit, Ökologie, Soziales, Nachhaltigkeit für den Betrieb, Wertschöpfung für die Region.
Durch diesen Wettbewerb soll eine nachhaltige und zukunftsfitte Entwicklung der österreichischen Bauernhöfe gefördert werden, die prämierten Betriebe gelten als Maßstab für Leistungsmerkmale und positive Entwicklung. Teilnahmeberechtigt sind alle Landwirt*innen in Österreich, die das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben und bereits Betriebsführer am Hof sind oder kurz vor der Übernahme stehen.

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
01.12.2020

Verschwendung von Potential findet auf allen Ebenen statt: strategisch und organisational einerseits sowie operativ andererseits. Wie man sie verhindern kann? Eina Analyse von Ursula Oberhollenze ...

Meldungen
01.12.2020

Wie nachhaltig agieren Österreichs Führungskräfte? Das beleuchtet eine aktuelle Studie des Wirtschaftsforums für Führungskräfte (WdF) in Kooperation mit dem Nachhaltigkeits-Pionier VBV-Gruppe. ...

Meldungen
01.12.2020

„Für immer mehr Bauherren ist der nachwachsende Baustoff Holz ein Signal für die Zukunft“, berichtet DI Jens Koch, Produktmanager bei Saint-Gobain Rigips. Schon ein Viertel des Bauvolumens im ...

Stories
19.11.2020

Bei Investitionsentscheidungen steht meistens die Frage nach der Rendite an erster Stelle. Wer gleichzeitig darauf achtet, wie nachhaltig die Anlage ist, kann nicht nur mehr aus dem Ersparten ...

Meinungen
19.11.2020

Wir haben eine Pandemie der Verunsicherung. Dem sollten wir mit verrückten Ideen und verpflichtender Supervision für Führungskräfte begegnen, meint unser Kolumnist Harald Koisser.

Werbung