Direkt zum Inhalt

Neuer Präsident, neues Freihandelsabkommen

10.04.2019

Wo geht die Reise hin in Mexico? Eine Analyse von Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter der Wirtschaftskammer.

 

Technologie-Unternehmen finden in Mexiko weiterhin einen interessanten und offenen Markt, meint Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter der Wirtschaftskammer.

Mexiko, die zweitgrößte Volkswirtschaft und der wichtigste Exporteur Lateinamerikas, hat seit Dezember 2018 mit Andrés Manuel López Obrador einen linksgerichteten Präsidenten. Absolute Sparsamkeit im öffentlichen Dienst und der Kampf gegen Korruption und Kriminalität haben oberste Priorität. Die Armut soll bekämpft und bisher benachteiligte Regionen sollen besonders gefördert werden. Der Bau des Großflughafens der Stadt Mexiko wurde eingestellt, an seiner Stelle sollen drei schon bestehende Flughäfen zu geringeren Kosten ausgebaut werden. Die Fertigstellung der 80 km langen Zugstrecke zwischen Mexiko-Stadt und Toluca verschiebt sich bis 2023, dafür hat das neue 1.500 km lange „Tren-Maya“-Projekt im Südosten des Landes höchste Priorität. Die Kommunikation mit Präsident Trump hat sich weitgehend normalisiert. Aus mexikanischer Sicht ist der Mauerbau US-Sache. Die Neuverhandlung des NAFTA-Abkommens (nun USMCA) wurde im Herbst 2018 unter tatkräftiger Mitwirkung des Teams des damals gerade neugewählten Präsidenten rasch abgeschlossen. Über ein gemeinsames milliardenschweres Investitionsprogramm in Zentralamerika zur Eindämmung der Migration wird gesprochen. López Obrador tritt jeden Tag mit neuen Ideen an die Öffentlichkeit, was ihm hohe Popularität garantiert, jedoch eine gewisse Verunsicherung im wirtschaftlichen Bereich auslöst. Bald müssen konkrete Investitionsimpulse gesetzt werden, um das leicht rückläufige BIP-Wachstum zu drehen, das heuer bei knapp unter 2% liegen wird. Die österreichischen Exporte nach Mexiko haben sich seit 2014 mehr als verdoppelt und 2018 mit 1,27 Mrd. Euro (+15%) einen neuen Rekordwert erreicht. Technologie-Unternehmen finden in Mexiko in den Bereichen Industrie, Infrastruktur und Energie weiterhin einen höchst interessanten und offenen Markt.

mexiko@wko.at

Eventtipp: Nährere Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung und zu Geschäftschancen in Mexiko erhalten Interessierte beim Lateinamerika-Tag der WKÖ in Wien am 14.5.2019.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
23.04.2019

Welche Auswirkungen hat der politische Rechtsruck unter dem neuen Präsidenten Bolsonaro auf die Wirtschaftsentwicklung des südamerikanischen Riesen? Ein Kommentar von Klaus Hofstadler, ...

Über CEE und die EU diskutierten beim Crow East Kongress: Manfred Berger, Wilhelm Molterer und Arnold Schuh.
Meldungen
04.04.2019

Im Mittelpunkt des 10. Grow East Kongresses stand die Frage, welche Rolle die Länder Mittel- und Osteuropas (CEE) heute in Europa spielen und wie sie sich in ...

Meldungen
28.03.2019

BIP-Prognose für 2019 auf 1,4 Prozent verringert, Wirtschaftswachstum auch 2020 mit 1,3 Prozent unter Potenzial erwartet.

Meldungen
26.03.2019

Österreichs Unternehmen sind in Zentralasien höchst erfolgreich. Die Region ist allerdings noch zu wenig am Exportradar, meint  ...

Meldungen
12.03.2019

Irland und der Brexit: Wie sich der Austritt von Großbritannien aus der EU auf die grüne Insel auswirken wird, analysiert der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Dublin,  ...

Werbung