Direkt zum Inhalt

Neuer Präsident, neues Freihandelsabkommen

10.04.2019

Wo geht die Reise hin in Mexico? Eine Analyse von Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter der Wirtschaftskammer.

 

Technologie-Unternehmen finden in Mexiko weiterhin einen interessanten und offenen Markt, meint Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter der Wirtschaftskammer.

Mexiko, die zweitgrößte Volkswirtschaft und der wichtigste Exporteur Lateinamerikas, hat seit Dezember 2018 mit Andrés Manuel López Obrador einen linksgerichteten Präsidenten. Absolute Sparsamkeit im öffentlichen Dienst und der Kampf gegen Korruption und Kriminalität haben oberste Priorität. Die Armut soll bekämpft und bisher benachteiligte Regionen sollen besonders gefördert werden. Der Bau des Großflughafens der Stadt Mexiko wurde eingestellt, an seiner Stelle sollen drei schon bestehende Flughäfen zu geringeren Kosten ausgebaut werden. Die Fertigstellung der 80 km langen Zugstrecke zwischen Mexiko-Stadt und Toluca verschiebt sich bis 2023, dafür hat das neue 1.500 km lange „Tren-Maya“-Projekt im Südosten des Landes höchste Priorität. Die Kommunikation mit Präsident Trump hat sich weitgehend normalisiert. Aus mexikanischer Sicht ist der Mauerbau US-Sache. Die Neuverhandlung des NAFTA-Abkommens (nun USMCA) wurde im Herbst 2018 unter tatkräftiger Mitwirkung des Teams des damals gerade neugewählten Präsidenten rasch abgeschlossen. Über ein gemeinsames milliardenschweres Investitionsprogramm in Zentralamerika zur Eindämmung der Migration wird gesprochen. López Obrador tritt jeden Tag mit neuen Ideen an die Öffentlichkeit, was ihm hohe Popularität garantiert, jedoch eine gewisse Verunsicherung im wirtschaftlichen Bereich auslöst. Bald müssen konkrete Investitionsimpulse gesetzt werden, um das leicht rückläufige BIP-Wachstum zu drehen, das heuer bei knapp unter 2% liegen wird. Die österreichischen Exporte nach Mexiko haben sich seit 2014 mehr als verdoppelt und 2018 mit 1,27 Mrd. Euro (+15%) einen neuen Rekordwert erreicht. Technologie-Unternehmen finden in Mexiko in den Bereichen Industrie, Infrastruktur und Energie weiterhin einen höchst interessanten und offenen Markt.

mexiko@wko.at

Eventtipp: Nährere Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung und zu Geschäftschancen in Mexiko erhalten Interessierte beim Lateinamerika-Tag der WKÖ in Wien am 14.5.2019.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Matthäus Hirsch
Stories
12.02.2020

Beim Klagenfurter Uhrbandhersteller und Weltmarktführer Hirsch scharrt die nächste Generation bereits merklich in den Startlöchern. Wie die Brüder Matthäus und ...

„Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Gudrun Meierschitz.
Meldungen
10.12.2019

Laut einer aktuellen Studie wird China dieses Jahr der größte Verlierer beim Export, während Deutschland auf Sparflamme fährt. Wie sich der Welthandel 2020 entwickelt und worauf sich Österreichs ...

Stories
26.11.2019

Der Klimawandel könnte die Art, wie Wirtschaft funktioniert, grundlegend verändern. Denn Konsumenten, Politik und immer mehr Unternehmen wollen eine Kehrtwende. Ob es wirklich dazu kommt und warum ...

Meinungen
12.11.2019

Seit fünf Jahren bestimmen die Sanktionen von EU und USA und Gegen-Sanktionen Russlands das Wirtschaftsgeschehen. Was sind die Folgen? Und was bedeutet das für österreichische Firmen? Eine Analyse ...

Edith Predorf ist Wirtschaftsdelegierte in Nairobi.
Meinungen
23.10.2019

Nairobi kann man förmlich beim Wachsen zusehen. Wie heimische Betriebe von dem Bauboom profitieren können, erklärt Edith Predorf ...

Werbung