Direkt zum Inhalt

Neuer Allein-Geschäftsführer bei Smatrics

11.08.2021

E-Mobilitätsdienstleister Smatrics stellt strategische Weichen für die Fortführung des erfolgreichen Wegs und die Weiterentwicklung in Richtung führender 360-Grad-Anbieter mit Schwerpunkt Technologie und IT in Europa.

Der Blick in die Zukunft lässt eine eindeutige Prognose zu: Die E-Mobilität nimmt Fahrt auf. Entsprechend konzentriert sich auch Smatrics als internationaler E-Mobilitäts-Dienstleister auf die Mitgestaltung des erneuerbar-elektrischen Verkehrs. Gegründet wurde die Firma 2012. Sie ist heute ein Joint-Venture von Verbund und OMV. Verbund-CEO Michael Strugl: „Verbund engagiert sich seit über zehn Jahren intensiv für Elektromobilität. Als führendes Energieunternehmen Österreichs, mit über 95 Prozent der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, sieht Verbund die Zukunft der Mobilität in der Vernetzung von nichtmotorisierter Mobilität, öffentlichem Verkehr sowie im emissionsfreien Antrieb auf Basis erneuerbarer Energien. Zusammen mit Partnern aus Forschung und Industrie entwickelt Verbund alltagstaugliche Infrastrukturen und konkrete Anwendungen.“

Erfolgsweg fortsetzen

„Wir wollen den Erfolgsweg des Unternehmens konsequent fortsetzen. Wie schon bisher ist Smatrics ein verlässlicher Partner, wenn es darum geht, die Voraussetzungen für die E-Mobilität zu schaffen“, betont der zum 1. Oktober 2021 designierte Alleingeschäftsführer Hauke Hinrichs die Kontinuität von Smatrics . Nicht, ohne den Blick in die Zukunft und auf neue Märkte zu richten: „Wir werden zukünftig noch stärker über Kooperationen und Partner als 360-Grad Dienstleister auftreten. Wir bieten ein breites Lösungsportfolio an – von schlüsselfertiger Infrastruktur über Ladesäulen- und Kundenservice bis hin zu unseren IT-Dienstleistungen - getreu dem Motto ‚Powered by Smatrics ‘. Ob Flottenlösungen für Unternehmen oder gesamthafte Umsetzungen von High Power Charging (HPC) Lösungen speziell für Energieversorger und Investoren - wir stehen hinter den Partnern als modularer Lösungsanbieter.“

Hinrichs: Experte und Enthusiast

Hauke Hinrichs outet sich zudem als E-Mobilitäts-Enthusiast: „Ich habe in meiner beruflichen Tätigkeit mehr Kilometer elektrisch zurückgelegt, als mit Verbrennungsmotoren. Zweiflern kann ich daher aus eigenem Erleben entgegen: Beim Thema Infrastruktur gibt es kein Argument gegen E-Mobilität.“ Hauke Hinrichs hat an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Elektrische Energietechnik studiert und am Imperial College London zum Thema Energiepolitik geforscht. Nach dem Studium war Hinrichs Business Development Manager der Energieversorgungs- und Verkehrsgesellschaft Aachen und an der Ausgründung des Start-ups smartlab Innovationsgesellschaft GmbH als Technischer Leiter maßgeblich am Aufbau des Stadtwerkeangebots ladenetz.de und der Roamingplattform e-clearing.net beteiligt. Seit 2017 ist Hinrichs bei Smatrics , zunächst als Technischer Direktor und seit 2018 als COO und Geschäftsführer. Hinrichs ist auch Geschäftsführer des Joint Ventures Smatrics EnBW mit der Energie Baden-Württemberg.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
17.03.2019

Große Aufmerksamkeit, geringer Verkauf: Reine Elektroautos haben sich im Alltag bislang nicht durchgesetzt. Auch ihr ökologischer Fußabdruck birgt Überraschungen.

Stories
29.03.2018

Rund um die Elektromobilität kommen nicht nur viele technische Fragen auf. Auch Alltagstauglichkeit und ökologische Gesichtspunkte spielen für Unternehmen eine Rolle. Wir haben bei vier Experten ...

Stories
26.01.2018

Sind wir für eine Zukunft mit selbstfahrenden Fahrzeugen gerüstet? Der KPMG Autonomous Vehicles Readiness Index (AVRI) 2018 liefert einen Einblick in die Herausforderungen, die weltweit zum Thema ...

Der Kärntner Shuttleservice im Einsatz am Villacher Bahnhof.
Mobilität
21.11.2017

Auf der 10. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz in Wieselburg wurden Mobilitätsangebote für den autolosen Urlaub vorgestellt – zunehmend eine Notwendigkeit, gerade im alpinen Raum.

 

Stories
02.05.2017

Drei Brüder aus Freistadt entwickeln einen Akku, der leichter und kleiner ist als alle anderen. Jetzt klopfen Weltkonzerne bei den Oberösterreichern an.

Werbung