Neue Wüstenrot-Zentrale: Minus 60 Prozent Heizkosten | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Neue Wüstenrot-Zentrale: Minus 60 Prozent Heizkosten

02.02.2006

Die umgebaute Zentrale der Bausparkasse Wüstenrot in Salzburg glänzt mit frischer Optik und einem richtungsweisenden Energiekonzept.

80 Jahre wurde die Bausparkasse Wüstenrot jüngst alt, und pünktlich zu diesem Jubiläum verpasste sich der Finanzkonzern eine neue Zentrale. Die Baumaßnahmen am "Althaus" wurden in siebeneinhalb Monaten abgeschlossen. Sieger des Aritekturwettbewerbs war das junge Architekten-Team Trauner.Strobl.Bach aus Salzburg.
Der Gebäudekomplex aus den 60er Jahren wurde nicht von Grund auf neu errichtet. Unter Verwendung modernster bautechnischer Erkenntnisse entstand ein Prototyp für ökologisches, energiesparendes Bauen. Spezielle Isolierglas-Fenster, ausgewählte Dämmstoffe und eine Glashaut vor der rund 3.000 m2 großen Fassadenfläche sorgen dafür, dass künftig bis zu 60 Prozent Heizenergie gespart werden können.
Der Umbau verfolgt auch architektonisch ambitionierte Ziele. Besonders auffällig: Die dem gesamten Gebäudekomplex vorgelagerten Metallgewebe-Elemente. Die matt schimmernden Lamellen dieser Konstruktion werden ständig in Bewegung sein und so die Dynamik des Unternehmens nach außen transportieren.
(1_2/06)

Autor:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Praxis
23.08.2016

Wir diskutieren seit Jahren darüber, dass Schulen zu wenig auf das Lehrlingsleben vorbereiten. Dass es auch anders geht, dafür gibt es in Österreich bemerkenswerte Beispiele, die einmalig sind in ...

Recruiting
21.03.2017

Schoolgames und die Technical Experts der WKO Steiermark veranstalteten am 15.02.2017 die erste österreichische MINT MASTER  Meisterschaft. Rund 150 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich ...

WKW Präsident Walter Ruck ist sicher: "Umweltschutz wird immer dort groß geschrieben, wo auch Wohlstand ist."
Stories
21.03.2017

Wirtschaftskammer Wien Präsident Walter Ruck glaubt noch an den Bau der dritten Piste am Flughafen Schwechat. Warum er noch hofft und wie er den Standort auf das nächste Level heben will, erklärt ...

Tourismus
21.03.2017
Bedenken, was ein Genetiker zum Thema Recycling und CSR beitragen könnte, wurden von Prof. Hengstschläger rasch zerstreut
Thema
21.03.2017

"Durchschnitt ist der größte Feind der Innovation!" meint der Genetiker und Autor Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger als Vortragender des 8. Dialogforums.

Werbung