Direkt zum Inhalt
In den derzeitigen 11 Wiener MyPlace-Filialen stehen 10.000 Lagerabteile zur Verfügung

MyPlace: Vier neue nachhaltige Filialen in Wien

08.10.2020

Der Marktführer in Sachen Selfstorage im deutschsprachigen Raum wird bis Ende 2021 das Angebot in der Bundeshauptstadt um viere Filialen und somit 21.000 m² Lagerfläche vergrößern. Bei der Errichtung liegt der Fokus auf Wärmepumpen, Photovoltaik und begrünte Dächer.

Ausgangspunkt für die Gründung des Unternehmen 1999 war die Erkenntnis, dass der Bedarf an  Lagermöglichkeiten weit größer ist, als das Angebot. Trotz stetiger Expansion von MyPlace-SelfStorage - immerhin ist der Lagerraumanbieter schon an 52 Standorten in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu finden -  hat sich daran nichts geändert. Die Frage „Wohin mit all den Dingen?“ ist und bleibt ein Klassiker.

Stauraum in nächster Nähe

In Wien, dem Gesellschaftssitz des Unternehmens, besteht das Netzwerk derzeit aus 11 Standorten. Bis Ende 2021 sollen es 15 Lagerplätze sein. „Wir wollen, dass die Bewohner Wiens, von jedem beliebigen Punkt der Stadt, in 10 Minuten einen unserer Standorte erreichen können“, so Martin Gerhardus, Mitgründer und Geschäftsführer des Unternehmens.

Dafür wurden in der Seestadt-Aspern, Simmering, Inzersdorf und Floridsdorf vier neue Liegenschaften an verkehrstechnisch gut erreichbaren Lagen angekauft. Drei der neuen MyPlace-Filialen (in Aspern/Seestadtstraße; Simmering/Baudißgasse und Inzersdorf/Triesterstraße) werden derzeit schon errichtet – Kostenpunkt rund 35 Millionen Euro. Die geplanten Eröffnungen liegen zwischen Mitte und Ende 2021.

Gesundes Klima für persönliche Schätze

Bei allen aktuellen Expansionen ist der Umweltschutz ein großes Thema, mit Fokus auf nachhaltige Technologien wie Wärmepumpen und Photovoltaik, aber auch begrünten Dächern. „Uns ist bewusst, dass ein so großes Unternehmen wie MyPlace einen Einfluss auf den ökologischen Fußabdruck seiner Region hat. Umso wichtiger ist es, unserer Verantwortung gerecht zu werden und unseren Teil zur Reduktion von CO2-Emissionen sowie zur Erhöhung der Energieeffizienz beizutragen“, bekräftigt Gerhardus.

Grundsätzlich ist zwar der Energiebedarf eines Selfstorage-Gebäudes nicht sonderlich hoch, doch die Lagerplätze eignen sich sehr gut für alternative Heizmethoden und die Nutzung erneuerbarer Energien. Gezielt beheizt werden nur die Büros der Mitarbeiter, der Bereich der Lagerabteile wird für eine konstante Temperatur lediglich frostfrei gehalten. Mithilfe einer effizienten Fassadendämmung und dem Einsatz von hochwertigen Verglasungen kann bereits ein Großteil der Heizenergie eingespart werden.

Für die Erzeugung der restlichen Heizenergie setzt MyPlace in Zukunft auf Erd- oder Luftwärmepumpen. Außerdem werden die neuen Filialen alle mit einer entsprechenden Dachbegrünung ausgestattet. Das ist nicht nur gut für das Stadtklima, sondern verbessert dank der isolierenden Wirkung auch das Klima im Gebäude. Jeder der neuen MyPlace-Standorte  wird darüber hinaus über eine eigene E-Ladestation verfügen, an der Kunden ihr Elektroauto kostenlos mit Strom betanken können. (ar)

Werbung

Weiterführende Themen

Will in Klimafragen selbst mit gutem Beispiel vorangehen: BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer
Meldungen
10.06.2021

In ihrer Nachhaltigkeitsstrategie „Verantwortungsbewusst in eine lebenswerte Zukunft“ strebt die BKS Bank Klimaneutralität an. Der Beitritt zum „Klimaneutralitätsbündnis 2025“ ist ein wichtiger ...

Das elfköpfige Team der Druckerei Janetschek gemeinsam mit Waldbesitzer Eduard Köck, Grafikdesignerin Viktoria Langmann und Forstfachkraft Katharina Haumer.
Meldungen
08.06.2021

Pandemiebedingt mussten die Frühlings-Aktionstage der Plattform Waldsetzen.jetzt mehrmals verschoben werden. Das Organisationsteam ist dennoch zufrieden mit dem Ergebnis: Knapp 9.000 anstatt der ...

Meinungen
12.05.2021

Der Aktienhandel wird grüner. Obwohl sich viele Anleger noch auf sogenannte „Wachstumsaktien“ fokussieren, wird das Investieren in ESG-Aktien immer beliebter. Nun stellt sich die Frage, warum es ...

Weltmarktführer
02.05.2021

Ein Schlagwort, viele Facetten. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende des Halbleiterherstellers Infineon Technologies Austria, über Verantwortung.

Die Ringana- Gründer Ulla Wannemacher und Andreas Wilfi nger wollen alle vier Jahre ihr gesamtes Sortiment erneuern.
Stories
02.05.2021

Nachhaltigkeit kostet Geld, damit kann man nichts verdienen. Ein Vorurteil, das noch immer in den Köpfen vieler Wirtschafstreibender verankert ist. Dass dem nicht so ist, zeigen ein steirisches ...

Werbung