Direkt zum Inhalt

Mit Maske und Handschuhen im Weingarten

02.04.2020

Besondere Situationen erfordern besondere Lösungen: Das Weingut Willi Opitz in Illmitz bekommt nach einem Aufruf bei Weinliebhabern, Freunden und Kunden Hilfe beim Rebschnitt im Weingarten – natürlich mit MNS-Masken, Handschuhen und dem gesetzlich vorgegebenen Sicherheitsabstand. So bietet Opitz nachhaltige Weingartenkurse für den ganzjährigen Vegetationszyklus an.

Auch, wenn die Welt stillsteht, macht die Natur weiter ‚Business as usual. Mit kreativen Ideen holt sich der Winzer Willi Opitz Hilfe.

Der international anerkannte Winzer Willi Opitz versucht nicht in „Coronastarre“ zu verfallen, sondern das Beste aus der Situation zu machen. Überall werden derzeit Online-Kurse angeboten, eine Idee, die Opitz aufgenommen hat. Er bietet Weingartenkurse an, in denen er seine persönlichen Erfahrungen teilt. Nachdem ihm derzeit wichtige Arbeitskräfte im Weingarten fehlen, holte er sich nun Unterstützung bei Weinliebhabern, Freunden und Kunden und bildet diese zum „Weingartenmanager“ aus. Am Wochenende haben bereits Menschen aus den verschiedensten Branchen beim Rebschnitt und Niederbinden der Triebe geholfen, viele Hände sind saisonal bedingt jetzt so wichtig. „Auch, wenn die Welt stillsteht, macht die Natur weiter ‚Business as usual’. Bei diesen Temperaturen gehen die Reben in den Saft, da ist mit jedem Handgriff geholfen. Und den Leuten fällt so nicht die Decke auf den Kopf“, betont Opitz. Beim Weingartenkurs mit maximal drei Teilnehmern pro Weingarten, welcher zwischen zwei und drei Stunden dauert, bekommen alle freiwilligen Helfer eine MNS-Maske und Handschuhe. Die Masken werden für alle Helfer von Tochter Angela selbst geschneidert. Die notwendige Distanz zwischen den Personen wird durch die Drahtkultur eingehalten. Der Weingarten-Zeilenabstand beträgt 2,7 Meter und überschreitet damit die von der Regierung empfohlene Distanz von einem Meter deutlich. Im Mai und Juni gehen die Arbeiten dann fleißig weiter: Laubarbeit, das Ausdünnen und Entfernen der überschüssigen, jungen Triebe, das Entfernen der Nebenaugen, um die starken Triebe zu stärken – alles, um die Qualität der Opitz-Weine auch in dieser weltweiten Ausnahmesituation zu sichern.

24-Stunden-Webshop und Online-Weinverkostungen

„Die Folgen dieser Pandemie sind jetzt schon spürbar. Unsere Gästezimmer stehen leer, da sie gesetzlich nicht vermietet werden dürfen. Dadurch und durch die geschlossene Gastronomie entstehen große Einbußen. Wir hoffen, dass diese Ausnahmesituation für alle so schnell wie möglich vorübergeht. Derzeit versuchen wir keine Anträge zu stellen, sondern nach unseren Möglichkeiten kleine Beiträge zu leisten. Unser Motto lautet daher ‚Beiträge statt Anträge‘, damit das System Team Österreich funktioniert“, betont Willi Opitz. Über den Webshop unter www.private-dining.at werden Masken und Sirup angeboten, unter www.willi-opitz.at die preisgekrönten Weine von Willi Opitz, welche weiterhin rund um die Uhr weltweit bestellt und ausgeliefert werden können. Auch innovative Ideen wie Online-Weinverkostungen sind bereits in Planung: Anmeldungen und Weinbestellungen für die von Willi Opitz persönlich geführte Streaming-Weinverkostung sind auf der Website möglich. Dabei werden Fragen wie „Wie wurde der Wein (Schilfwein) gemacht?“, „Welche Philosophie steckt hinter Pole Position-, Blutmond-Wein oder der Verwendung des Merlot-Sirups?“ oder „Zu welchen kulinarischen Gerichten trinkt man diesen Wein?“ beantwortet.

Optimistischer Wein-Ausblick sowie Dank und Anerkennung

Ende des Jahres, nach der Ernte, bekommen alle Weinhelfer von Willi Opitz ein Zertifikat überreicht und treten dem Club der „Opitzologen“ bei. Darunter sind auch schon bekannte Persönlichkeiten – zum Beispiel aus der Formel 1. Außerdem plant Familie Opitz für Spätsommer und Herbst Veranstaltungsformate wie die „Weingarten-Festspiele“ und mit dem Fahrrad geführte Weingartentouren, um ein Ersatzprogramm zu den zahlreichen Festival-Absagen im Burgenland (u.a. Mörbisch) zu bieten. Außerdem wird es für alle, die während der „Osterhasen“-Aktion einen Wein über den Webshop bestellen, einen Bonus für die Buchung eines Gästezimmers geben. Sobald in Österreich wieder ein gesellschaftliches Leben stattfinden kann, soll es als Dank und Anerkennung an alle Kunden, Erntehelfer und Freunde eine großzügige Kellerparty geben. „Ich sehe die aktuelle Situation auch als Chance, die Wertschätzung für ein Produkt wie Wein durch unsere Aktion zu steigern. Wir brauchen eine gesunde Wirtschaft und ein gesundes Land für uns und unsere Nachkommen. Gott schütze Österreich“, sagt Willi Opitz als praktizierender Katholik.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
13.10.2020

Eigentümer oder Geschäftsführer sind in kleinen Unternehmen oft der Dreh- und Angelpunkt – fallen sie aus, gibt es Probleme. Fünf Tipps von der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzleien ...

Stories
17.09.2020

Wie wirkt sich Covid-19 auf exportierende Betriebe aus? Prof. Jonas Puck von der WU Wien hat 810 ...

Puck Jonas
Interviews
17.09.2020

Wie wirkt sich ein exogener Schock auf exportierende Unternehmen aus? Prof. Jonas Puck ist genau dieser Frage nachgegangen. Wir haben ihn um eine ...

Stories
14.09.2020

Die Angst geht um. Vor dem Virus, vor einem Systemcrash, vor der Pleite. Mit welchen Ansätzen man sich der Furcht kon­struktiv stellen kann, erklären Experten und Unternehmen.

"Reshoring wird ­planwirtschaftlich sicher nicht ­funktionieren", meint Michael Otter, Leiter der Aussenwirtschaft Austria.
Interviews
31.08.2020

Die Pandemie hat deutlich gezeigt, wie fragil manche Lieferketten aufgestellt sind. Aus Sicht von Michael Otter, Leiter der ...

Werbung