Direkt zum Inhalt

Mit Crowdinvesting am Wohnimmobilien-Boom teilhaben

04.12.2020

Geld in Immobilien zu investieren, gilt als sichere und lukrative Methode zur Geldvermehrung. Der Kauf von Wohnungen und Häusern ist allerdings eine kostspielige Angelegenheit. An dieser Stelle setzt Crowdinvesting an. Nach zwei erfolgreichen Kampagnen ist kürzlich das dritte Projekt der Plattform RECrowd, eine strategische Kooperation von RE/MAX DCI und Conda, an den Start gegangen. Early-Bird-Investoren winken bis 31. Dezember Zinsen in der Höhe von 8 Prozent.

Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2007 mit extrem niedrigen Zinsniveaus haben sich Immobilien als Assets mit guten Renditen erwiesen. Die Corona-Pandemie hat Investoren dazu bewegt, ihre Anlagen umzuschichten. Während die Nachfrage bei Gewerbeimmobilien deutlich zurückgegangen ist, erfahren „corona-resistentere“ Wohnimmobilien einen Aufschwung. Verschiedene Studien zeigen bereits, dass durch die Krise Wohnungs- und Häuserpreise in Österreich noch stärker anziehen. So zeigt eine aktuelle Erhebung der Nationalbank (OeNB), dass die Preise für Wohnimmobilien in Wien im zweiten Quartal 2020 auf 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen sind – nach 3,9 Prozent im ersten Quartal. Außerhalb Wiens ist es noch teurer geworden: um 6,8 Prozent, nach einem Plus von 2,8 Prozent. In den Bundesländern, ohne Wien, waren vor allem Einfamilienhäuser gefragt: Die Preissteigerung hat sich hier im zweiten Quartal auf 10,6 Prozent verdreifacht. Der Nationalbank zufolge wäre dies möglicherweise vor dem Hintergrund der Pandemie mit Homeoffice und Social Distancing auf den verstärkten Wunsch nach Wohnen im Grünen bzw. mit Garten zurückzuführen. Zu ähnlichen Schlüssen kommt auch eine von Raiffeisen Immobilien in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage. Am privaten Wohnmarkt rechne man weiterhin mit steigenden Preisen, große Sprünge seien aber nur in Regionen möglich, wo die Leistbarkeit noch nicht ausgereizt sei. Der klassische Speckgürtel rund um die Ballungszentren sowie periphere ländliche Lagen könnten davon profitieren. 

Niedrigzinsen und turbulente Aktienmärkte

Nicht nur das Niedrigzinsumfeld, sondern auch die volatile Entwicklung an den Aktienmärkten führt Investoren Tag für Tag den Wert von sicheren Anlagen vor Augen. Das Problem dabei:  Bei Weitem kann es sich nicht jeder leisten, Wohnungen und Häuser zu kaufen. Hier setzt Crowdfunding an: Die Finanzierung erfolgt gemeinsam über einen Schwarm an Kleinanlegern. „Investments in Wohnimmobilien sind vor allem Zeiten heftiger Finanzmarkt-Turbulenzen für langfristig orientierte Anleger interessant. Mit einer Mindestinvestitionssumme von 250 Euro möchten wir den lukrativen Immobilienmarkt auch für Kleinanleger zugänglich machen“, so Kurt Praszl, Geschäftsführer von RECrowd. Im Juni 2020, inmitten der Pandemie, entschieden sich RE/MAX DCI und der Crowdinvesting-Pionier Conda dazu, gemeinsam durchzustarten und öffneten die Pforten der Plattform RECrowd. Ziel war es, erstmals die gesamte Wertschöpfungskette im Immo-Crowdinvesting abzudecken. Im Rahmen des ersten Projektes wurde für eine Wohnsiedlung im niederösterreichischen Bad Pirawarth mehr als eine halbe Million Euro eingesammelt, das zweite Projekt dient dem Umbau von Studentenapartments in Krems an der Donau.

Neues Wohnprojekt im Bezirk Korneuburg

Passend zum Boom der Wohnimmobilien am Speckgürtel gibt es seit kurzem eine neue Investment-Möglichkeit im niederösterreichischen Oberrohrbach (Leobendorf bei Korneuburg). Umgeben von Wiesen und Wäldern am Fuße des Michel- und Waschbergs gelegen, werden sechs Wohneinheiten mit jeweils 125 m2 Wohnfläche und großzügigen Eigengärten vom Bauträger ACTIMMO Liegenschaftsentwicklungs GmbH realisiert. „Das Besondere an diesem Projekt sind die HYGGE BAU Häuser. HYGGE drückt Wohlfühlen und Angekommensein aus, sobald man ein Haus betritt. Wir haben als Bauträger die verantwortungsvolle Aufgabe übernommen, ein Zuhause zu planen und zu projektieren, das lange begleiten, Schutz bieten und vor allem das Gefühl des puren Glücks vermitteln soll“, so Gerhard Schuller, Geschäftsführer von ACTIMMO. Die zukünftigen Bewohner genießen so die Vorzüge des Landlebens und doch ist die Stadt aufgrund der ausgezeichneten Infrastruktur zum Greifen nahe. „Das große Netzwerk im Hintergrund durch RE/MAX DCI und Conda ist für uns sehr hilfreich“, ist Schuller überzeugt.

Funding-Schwelle kurz nach Kampagnenstart erreicht

Mithilfe von RECrowd sollen bis zu 250.000 Euro eingesammelt werden. Die Funding-Schwelle von 40.000 Euro wurde bereits wenige Stunden nach Kampagnenstart überschritten. Early-Bird-Investoren, die bis 31. Dezember investieren, erhalten Zinsen in der Höhe von 8 Prozent p.a. (danach 7,5 Prozent p.a.) über die gesamte Laufzeit von 1,5 Jahren und bei halbjährlicher Auszahlung.  Bei der Verwertung unterstützt RE/MAX DCI maßgeblich. Praszl erläutert: „Die aktuelle Kampagne ist sozusagen ein Folgeprojekt von Bad Pirawarth, weil es ähnlich konzipiert ist. Auch dort ist es uns gelungen, alle 46 Wohneinheiten innerhalb kurzer Zeit zu verwerten. Da wir auf das große Netzwerk von RE/MAX DCI zurückgreifen können, sind wir zuversichtlich, diesen Erfolg fortführen zu können.“ Im Jänner 2021 soll mit den Bauarbeiten begonnen werden und bereits Ende des Jahres ist die Hausübergabe geplant. „Unser Ansatz ist es nicht, Kampagnen am laufenden Band zu produzieren, sondern Qualität vor Quantität zu stellen. Jedes unserer Projekte wurde von mehreren Gutachtern auf Herz und Nieren geprüft. So gewährleisten wir Sicherheit für unsere Investoren“, so Praszl abschließend.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
11.09.2020

Die Corona-Krise verstärkt die Nachfrage nach Immobilieninvestments. Private und institutionelle Investoren setzen auf Sicherheit und investieren vermehrt in Zinshäuser.
 

"Die Situation an den Börsen dürfte bis auf Weiteres volatil bleiben", sagt Dieter Wimmer, Leiter Sales Österreich bei Comgest​.
Meinungen
23.07.2020

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben die Börsen weiter im Griff. Vor allem die Unsicherheit über die weitere Entwicklung sorgt für Nervosität. Wo Prognosen schwierig werden, ...

Meldungen
16.06.2020

Das Coronavirus geht an der Mode- und Luxusindustrie nicht spurlos vorbei. Luxushotels, Kreuzfahrtunternehmen, Juweliere und Möbelhäuser spüren die Folgen der globalen Pandemie. Laut einer ...

.l.n.r. DI Jakobus Schlager, Arnold Immobilien, Christof Schremmer, ÖIR (Österreichisches Institut für Raumplanung), Markus Arnold, Arnold Immobilien
Meldungen
29.01.2020

Die Immobilienmärkte boomen und die Preise erleben ein neuerliches All-Time-High. Dieser Umstand veranlasst immer mehr private Immobilienbesitzer an den Verkauf ihrer Liegenschaften zu denken. ...

Stories
28.11.2019

Sind Investitionen in Immobilien der Schlüssel zu Sicherheit und satten Renditen, oder ist der Markt vielleicht bereits überhitzt und eine Blase droht zu platzen? Ein Überblick.

Werbung