Marktkommentar: Bulgarien im Check | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Marktkommentar: Bulgarien im Check

06.06.2016

Wo stecken für heimische Unternehmern Chancen in Bulgarien? Ulrike Straka, Wirtschaftsdelegierte in Sofia, gibt einen Überblick. 

Bulgariens Wirtschaft wuchs 2015 - zum Teil dank EU-geförderter Projekte - um 3%, das Preisniveau fiel sogar um 0,3%. Die Staatsverschuldung liegt im Rahmen der Maastricht-Kriterien, allerdings ist die Budgetlage vor allem in der E-Wirtschaft und im Gesundheitsbereich angespannt. Der Energiemarkt wird schrittweise liberalisiert - nur die Verbrauchertarife sind noch staatlich geregelt, Gasinterkonnektoren mit Rumänien und Griechenland werden gebaut, die Ausschreibung eines Mautsystems für bulgarische Straßen ist im Laufen. Interessante Projekte gibt es beim Bau von Eisenbahn, Metro und Straßen, bei der Erneuerung von Wasserleitungsnetzen oder im Abfallwirtschaftsbereich. EU-Fördergelder gehen weiters in die Landwirtschaft und in die Modernisierung von Betrieben, was Zulieferchancen für österreichische Maschinenbauer eröffnet. Die österreichischen Exporte nach Bulgarien sind 2015 etwa gleich geblieben, die Importe aus Bulgarien nahmen um 3% zu. Einige österreichische Niederlassungen erweitern ihre Produktion.

sofia@wko.at

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
21.02.2017

In der Wirtschaftskammer Österreich kommen am 29. und 30. März 2017 internationale Forscher, Unternehmer und Technologie-Experten zum Thema „Mind The Gap – Technological Leaps vs. Strategic Steps ...

"Für eine „Export-orientierte Nation wie Österreich“ sind die CEE-Länder weiterhin sehr interessante Märkte", Grow East Congress Veranstalter Manfred Berger.
Stories
07.02.2017

Bereits zum achten Mal treffen im April Unternehmer, Wirtschaftsdelegerierte und Experten zusammen, um über Chancen und Risiken in CEE zu diskutieren. Was die Teilnehmer 2017 erwartet, erklärt ...

Seilwinden für Chile als weiterer Höhepunkt der Zusammenarbeit zwischen Albatros Engineering und Pfeifer Seil- und Hebetechnik.
Aktuelles
25.01.2017

Die Firmen Albatros und Pfeifer Seil- und Hebetechnik stemmen einen gemeinsamen Großauftrag und liefern sechs Riesen-Seilwinden nach Chile.

Im Worst Case eines Protektionismuswettlaufs drohen Österreich negative Effekte beim BIP von 0,25 bis 0,4 Prozent.
Stories
14.12.2016

Donald Trump hat im Wahlkampf eine Art Handelkrieg mit dem Rest der Welt in Aussicht gestellt. Grund genug für ifo und IHS um ein paar Szenarien für den Handel mit den USA zu berechnen. Der Worst ...

„Die Politik ist gut beraten, wenn sie den Betrieben mehr Freiraum gibt.“ Walter Ruck
Interviews
26.09.2016

Wien ist nicht nur Bundeshauptstadt, sondern auch ein wesentlicher Standort für Head­quarter. Noch. Mit welchen Schikanen die Unternehmer zu kämpfen haben und wie sich ­Abhilfe schaffen lässt, ...

Werbung