Direkt zum Inhalt

Marktkommentar: Bulgarien im Check

06.06.2016

Wo stecken für heimische Unternehmern Chancen in Bulgarien? Ulrike Straka, Wirtschaftsdelegierte in Sofia, gibt einen Überblick. 

Bulgariens Wirtschaft wuchs 2015 - zum Teil dank EU-geförderter Projekte - um 3%, das Preisniveau fiel sogar um 0,3%. Die Staatsverschuldung liegt im Rahmen der Maastricht-Kriterien, allerdings ist die Budgetlage vor allem in der E-Wirtschaft und im Gesundheitsbereich angespannt. Der Energiemarkt wird schrittweise liberalisiert - nur die Verbrauchertarife sind noch staatlich geregelt, Gasinterkonnektoren mit Rumänien und Griechenland werden gebaut, die Ausschreibung eines Mautsystems für bulgarische Straßen ist im Laufen. Interessante Projekte gibt es beim Bau von Eisenbahn, Metro und Straßen, bei der Erneuerung von Wasserleitungsnetzen oder im Abfallwirtschaftsbereich. EU-Fördergelder gehen weiters in die Landwirtschaft und in die Modernisierung von Betrieben, was Zulieferchancen für österreichische Maschinenbauer eröffnet. Die österreichischen Exporte nach Bulgarien sind 2015 etwa gleich geblieben, die Importe aus Bulgarien nahmen um 3% zu. Einige österreichische Niederlassungen erweitern ihre Produktion.

sofia@wko.at

Werbung

Weiterführende Themen

Matthäus Hirsch
Stories
12.02.2020

Beim Klagenfurter Uhrbandhersteller und Weltmarktführer Hirsch scharrt die nächste Generation bereits merklich in den Startlöchern. Wie die Brüder Matthäus und ...

„Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Gudrun Meierschitz.
Meldungen
10.12.2019

Laut einer aktuellen Studie wird China dieses Jahr der größte Verlierer beim Export, während Deutschland auf Sparflamme fährt. Wie sich der Welthandel 2020 entwickelt und worauf sich Österreichs ...

Stories
26.11.2019

Der Klimawandel könnte die Art, wie Wirtschaft funktioniert, grundlegend verändern. Denn Konsumenten, Politik und immer mehr Unternehmen wollen eine Kehrtwende. Ob es wirklich dazu kommt und warum ...

Meinungen
12.11.2019

Seit fünf Jahren bestimmen die Sanktionen von EU und USA und Gegen-Sanktionen Russlands das Wirtschaftsgeschehen. Was sind die Folgen? Und was bedeutet das für österreichische Firmen? Eine Analyse ...

Edith Predorf ist Wirtschaftsdelegierte in Nairobi.
Meinungen
23.10.2019

Nairobi kann man förmlich beim Wachsen zusehen. Wie heimische Betriebe von dem Bauboom profitieren können, erklärt Edith Predorf ...

Werbung