Direkt zum Inhalt
Advertorial
Drei Aspekte sind aus Sicht der Acredia-Vorstände Gudrun Meierschitz und Ludwig Mertes wichtig, um Risiken einzudämmen: Planung, Diversifizierung und die Zusammenarbeit mit einer Kreditversicherung.

Kreditversicherung: Schutzmaske für UnternehmerInnen

17.09.2020

Im öffentlichen Leben gehen wir auf Abstand. In der Wirtschaft geht es darum, enger zusammenzurücken, in Netzwerken zu arbeiten sowie eine Kreditversicherung wie eine Schutzmaske zu nützen, damit möglichen Zahlungsausfällen rechtzeitig vorzubeugen und so zur Minderung des unternehmerischen Risikos aktiv beizutragen.

Weit über dieses Jahr werden die Folgewirkungen der Pandemie hinauswirken: ökonomisch und sozial. Es liegen zweifellos noch herausfordernde Zeiten vor uns, es gibt jedoch bereits zuversichtliche Signale. Unternehmen, die gut auf den Umgang mit Risiken vorbereitet sind, werden sich stark profilieren, sofern sie in Technologien investieren und ihr Unternehmen vor Zahlungsrisiken schützen. Dabei spielen Kreditversicherer eine zunehmend wichtigere Rolle.

Cash is king: Achillesferse Zahlungsverzögerungen

Umsatzrückgänge, Probleme in der Lieferkette, Cyber-Attacken, Absatzminus – viel zitiert und dennoch sind das nicht die größten Sorgen von UnternehmerInnen. Wenn es darum geht, was schnelle und spürbare Auswirkungen auf die Unternehmen hat, steht die verspätete Zahlung durch die Kunden, ganz oben auf der Sorgenliste.

Zahlungsverzögerungen haben sich durch die Pandemie beschleunigt und sind damit zu einem noch wichtigeren Thema geworden. Was jetzt zählt ist der Fokus auf das Wesentliche: pünktlich bezahlt zu werden und den Cashflow zu schützen. Wie das Sprichwort sagt: Cash is king!

CFO Studie, Euler Hermes, 2020 www.acredia.at
CFO Studie, Euler Hermes, 2020 www.acredia.at

Minderung von Zahlungsrisiken

Was also tun, um Risiken zu planen und einzudämmen? Drei Schwerpunktbereiche spielen dabei eine entscheidende Rolle:  Planung, Diversifizierung und die Zusammenarbeit mit einer Kreditversicherung!

  1. Planung: Es muss sichergestellt werden, dass zur Risikominimierung im Voraus gearbeitet wird. Dazu gehören die Planung bestimmter Szenarien, ein proaktives Cash-Management und ein guter Einblick in die Situation der eigenen Kunden. Acredia, Teil des weltweiten Euler-Hermes-Netzwerkes, verfügt über die entsprechende Länder- und Analyseexpertise zur Markteinschätzung. Dabei konzentrieren sich die ExpertInnen der größten österreichischen Kreditversicherung auf die Einschätzung möglicher Konsequenzen und Dominoeffekte
     
  2. Diversifizierung: Ein guter Produkt- und Kundenmix ist sowohl unter dem Gesichtspunkt der Risikominimierung als auch unter dem Gesichtspunkt der Einnahmen wichtig. Vergleichbar mit einem Fonds, bei dem man eine Auswahl von Aktien hat und versucht, verschiedene Risikobereiche abzudecken.
     
  3. Zusammenarbeit mit Kreditversicherungen: Die enge Zusammenarbeit mit einer vertrauenswürdigen Kreditversicherung zum bestmöglichen Schutz Ihres Unternehmens ist von entscheidender Bedeutung. Eine Kreditversicherung verfügt über die nötige Expertise und Erfahrung und im Idealfall eben auch über ein internationales Netzwerk. Dadurch gibt es bessere Konditionen, einen besseren Überblick und so für Unternehmen per se mehr Risikoschutz.

Acredia macht Mut zu handeln

www.acredia.at

Weiterführende Themen

Freut sich besonders auf die Gesamtkomposition des Events: respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling.
Meldungen
14.09.2020

Der CSR-Tag hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als Jahreshighlight etabliert. Wir haben bei ...

Stories
14.09.2020

Amazon nützt sie, Google und Apple auch. Allerdings muss man kein Internetgigant sein, um diese sieben Erfolgsformeln anzuwenden.

Für Ronald ­Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics, war klar: Der österreichische Markt ist zu klein, am Export führt kein Weg vorbei
Stories
14.09.2020

Mit seiner Expertise in der sensitiven Robotik ist FerRobotics weltweit gefragt. Warum Corona das Automationsunternehmen weniger hart als die Krise 2009 trifft, und wieso die Technologie niemandem ...

Meinungen
14.09.2020

Wie groß sind die Sicherheitsrisiken, wenn die Hersteller unserer Hard- und Software in China oder den USA sitzen, und gibt es ­Alternativen? Mit Sicherheit, man müsste nur wollen. 

Stories
14.09.2020

Die Angst geht um. Vor dem Virus, vor einem Systemcrash, vor der Pleite. Mit welchen Ansätzen man sich der Furcht kon­struktiv stellen kann, erklären Experten und Unternehmen.