Direkt zum Inhalt
Advertorial
Drei Aspekte sind aus Sicht der Acredia-Vorstände Gudrun Meierschitz und Ludwig Mertes wichtig, um Risiken einzudämmen: Planung, Diversifizierung und die Zusammenarbeit mit einer Kreditversicherung.

Kreditversicherung: Schutzmaske für UnternehmerInnen

17.09.2020

Im öffentlichen Leben gehen wir auf Abstand. In der Wirtschaft geht es darum, enger zusammenzurücken, in Netzwerken zu arbeiten sowie eine Kreditversicherung wie eine Schutzmaske zu nützen, damit möglichen Zahlungsausfällen rechtzeitig vorzubeugen und so zur Minderung des unternehmerischen Risikos aktiv beizutragen.

Weit über dieses Jahr werden die Folgewirkungen der Pandemie hinauswirken: ökonomisch und sozial. Es liegen zweifellos noch herausfordernde Zeiten vor uns, es gibt jedoch bereits zuversichtliche Signale. Unternehmen, die gut auf den Umgang mit Risiken vorbereitet sind, werden sich stark profilieren, sofern sie in Technologien investieren und ihr Unternehmen vor Zahlungsrisiken schützen. Dabei spielen Kreditversicherer eine zunehmend wichtigere Rolle.

Cash is king: Achillesferse Zahlungsverzögerungen

Umsatzrückgänge, Probleme in der Lieferkette, Cyber-Attacken, Absatzminus – viel zitiert und dennoch sind das nicht die größten Sorgen von UnternehmerInnen. Wenn es darum geht, was schnelle und spürbare Auswirkungen auf die Unternehmen hat, steht die verspätete Zahlung durch die Kunden, ganz oben auf der Sorgenliste.

Zahlungsverzögerungen haben sich durch die Pandemie beschleunigt und sind damit zu einem noch wichtigeren Thema geworden. Was jetzt zählt ist der Fokus auf das Wesentliche: pünktlich bezahlt zu werden und den Cashflow zu schützen. Wie das Sprichwort sagt: Cash is king!

CFO Studie, Euler Hermes, 2020 www.acredia.at
CFO Studie, Euler Hermes, 2020 www.acredia.at

Minderung von Zahlungsrisiken

Was also tun, um Risiken zu planen und einzudämmen? Drei Schwerpunktbereiche spielen dabei eine entscheidende Rolle:  Planung, Diversifizierung und die Zusammenarbeit mit einer Kreditversicherung!

  1. Planung: Es muss sichergestellt werden, dass zur Risikominimierung im Voraus gearbeitet wird. Dazu gehören die Planung bestimmter Szenarien, ein proaktives Cash-Management und ein guter Einblick in die Situation der eigenen Kunden. Acredia, Teil des weltweiten Euler-Hermes-Netzwerkes, verfügt über die entsprechende Länder- und Analyseexpertise zur Markteinschätzung. Dabei konzentrieren sich die ExpertInnen der größten österreichischen Kreditversicherung auf die Einschätzung möglicher Konsequenzen und Dominoeffekte
     
  2. Diversifizierung: Ein guter Produkt- und Kundenmix ist sowohl unter dem Gesichtspunkt der Risikominimierung als auch unter dem Gesichtspunkt der Einnahmen wichtig. Vergleichbar mit einem Fonds, bei dem man eine Auswahl von Aktien hat und versucht, verschiedene Risikobereiche abzudecken.
     
  3. Zusammenarbeit mit Kreditversicherungen: Die enge Zusammenarbeit mit einer vertrauenswürdigen Kreditversicherung zum bestmöglichen Schutz Ihres Unternehmens ist von entscheidender Bedeutung. Eine Kreditversicherung verfügt über die nötige Expertise und Erfahrung und im Idealfall eben auch über ein internationales Netzwerk. Dadurch gibt es bessere Konditionen, einen besseren Überblick und so für Unternehmen per se mehr Risikoschutz.

Acredia macht Mut zu handeln

www.acredia.at

Weiterführende Themen

Stories
05.04.2021

Manchmal funktioniert das Bestehende einfach nicht mehr. Dann ist es Zeit, sich über ein neues Geschäftsmodell Gedanken zu machen. Hier sind sieben Denkrichtungen.

Ford Transit Custom PHEV
Stories
05.04.2021

Das ideale Nutzfahrzeug zu finden war schon bisher eine Herausforderung. Für zusätzliches Kopfzerbrechen sorgt eine neue NoVA-Regelung, die auch Klein- LKW unter die Steuerfuchtel nimmt. Doch ...

Stories
05.04.2021

Fast alle Vorsorgekassen können die Markterholung nach den Einbrüchen im März 2020 nutzen. Für eine aussagekräft ige Beurteilung ist aber eine langfristige Beobachtung nötig.

Stories
05.04.2021

Österreichs Life-Science-Industrie hat in den letzten Jahren fast unbemerkt einen beachtlichen Aufschwung erlebt. Mehr als 55.000 Menschen arbeiten mittlerweile in Pharma-, Biotechoder ...

Seine Mitarbeiter sind für Andreas Schwerla der Schlüssel zum Erfolg.
Stories
05.04.2021

Nicht nur auf die Produkte, auf die Mitarbeiter kommt es an, meint Andreas Schwerla, der nach 28 Jahren bei McDonald’s die Seite gewechselt hat, um als Franchisepartner durchzustarten.