Direkt zum Inhalt
Mit 100.000 Quadratmetern Warehousefläche zählt Quehenberger Logistics zu den führenden Logistikern in Rumänien.

Kontraktlogistik als Wachstumstreiber

06.09.2017

Quehenberger Logistics baut sein Kontraktlogistik-Geschäft in Zentral- und Südosteuropa stark aus.

Der konsequente Aufbau eines leistungsfähigen Standortnetzes in Zentral- und Südosteuropa macht sich für Quehenberger Logistics immer stärker bezahlt. Das Unternehmen mit Sitz in Straßwalchen bei Salzburg konnte seine Kontraktlogistik-Projekte unter anderem in Rumänien, Kroatien, Mazedonien und der Slowakei stark ausbauen. Zum aktuellen Expansionskurs trage der internationale Roll out für Kunden bei, die mit Quehenberger Logistics in neue Märkte gehen, erläutert CEO Christian Fürstaller. Man sei zudem im Cross-Selling erfolgreich, weil zum Beispiel Bestandskunden aus dem Transport verstärkt auch Kontraktlogistik mit dem gleichen Logistikpartner umsetzen wollen. Dabei führe die Kombination von standardisierten Prozessen und einer IT mit individuellen, flexiblen Abwandlungen je nach Kunden und Märkten zum Erfolg. „Die Basis dafür schafft das gruppenweite Competence Center Kontraktlogistik, bei dem alle Informationen zusammenlaufen und in das Projektdesign eingehen“, so Fürstaller. Er beobachte auch, dass sich die Erwartungen der Kunden an ein erfolgreiches Outsourcing mit der Dynamik der Märkte verändern würden. So stehe nicht die undifferenzierte Kosteneinsparung im Mittelpunkt, sondern die effiziente Unterstützung bei der Bewältigung von Leistungsspitzen und der präzisen Bearbeitung der immer kürzeren Auftragsdurchlaufzeiten. „Mit diesen Situationen wird ein externer Partner besser fertig als die eigene Organisation, die zumeist weniger Erfahrung im Umgang mit solch flexiblen Lösungen aufweist. Das ergibt am Ende wieder Kosteneinsparungen, führt aber auch zu einer höheren Leistungsqualität“, erläutert Fürstaller. Deshalb hat sein Unternehmen bereits weitere Projekte in Budapest, Bukarest, Sofia und Zagreb in Planung.

Outsourcing-Boom in Südosteuropa

Quehenberger Logistics zählt mit rund 100.000 Quadratmetern Warehousefläche bereits zu den führenden Logistikern in Rumänien. Diese Größe ist mittlerweile ein Treiber für das Wachstum in der Kontraktlogistik. Deshalb sei man in Kroatien, aber auch in Russland in diesem Feld erfolgreich, so Fürstaller. Der Outsourcing-Boom in Südosteuropa, von dem Quehenberger Logistics ebenfalls profitiert, resultiere vor allem daraus, dass immer mehr westliche Hersteller ihre Produkte in diesen Ländern verkaufen und Logistikpartner für die Distribution benötigen. Darüber hinaus tauchen die ersten einheimischen Anbieter von Konsumartikeln auf den lokalen Märkten auf. In Rumänien konzentriert sich Quehenberger Logistics auf seine Kernbranchen Fashion,  Retail, Konsumgüter und Reifen. So wurde 2017 ein neu errichtetes Zentrallager für einen großen rumänischen Textil-Einzelhändler in Betrieb genommen, von dem aus die Verteilung in Rumänien sowie nach Bulgarien und Moldawien stattfindet. Zudem wird das e-commerce Warehouse einer namhaften deutschen Schuhhandelsgruppe für Rumänien und Bulgarien betrieben, am Aufbau eines Zentrallagers für denselben Kunden in Rumänien, Bulgarien und der Türkei wird gearbeitet. In Timisoara eröffnet Quehenberger Logistics im Herbst 2017 ebenfalls ein neues Lager für einen weltweit tätigen Brauereikonzern. Auch in Kroatien, Slowenien und Mazedonien hat Quehenberger seine Aktivitäten stark ausgebaut. Für Christian Fürstaller ein logischer Schritt in Richtung nachhaltiges Wachstum: „Zentral- und Osteuropa ist unser Kerngebiet.“ In Kroatien betreibt Quehenberger mit rund 400 Mitarbeitern bereits fünf Läger im Großraum Zagreb und eines in Split und bedient unter anderem die Filiallogistik eines internationalen Lebensmitteleinzelhändlers.

www.augustin-quehenberger.com | www.quehenberger.com

 

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
10.03.2021

Wer bei der Logistik auf Kooperation setzt, schont das Klima. Dass beim Überwinden von Firmen- und Ländergrenzen auch spannende neue Geschäftsfelder entstehen, ist allerdings in der Branche noch ...

Meldungen
13.01.2021

Burkhard Eling ist seit dem 1. Januar Chief Executive Officer (CEO) und Sprecher des Vorstands beim Logistikdienstleister Dachser. Er steht dem Ressort Corporate Strategy, Human Resources, ...

Meldungen
04.12.2020

Bei der Österreichischen Post purzelt gerade ein Mengenrekord nach dem anderen. So wurden in den vergangenen drei Tagen jeweils mehr als eine Million Pakete pro Tag transportiert. Zum Vergleich: ...

Erste Pilotprojekte zeigen auf, wie der grüne Transport in Zukunft aussehen könnte
Stories
10.09.2020

Die Transportbranche setzt mehr und mehr auf saubere Energien und umweltfreund­liche Pilotprojekte. Bis zur kooperativen Logistik ist es aber noch ein langer Weg.

Mit Robert Erni hat Dachser einen erfahrenen Logistik-CFO zum Nachfolger von Burkhard Eling bestellt.
Meldungen
25.06.2020

Der 54-jährige Schweizer Robert Erni übernimmt zum 1.1.2021 das Finanzressort von Burkhard Eling, der dann CEO des Familienunternehmens wird.

Werbung