Direkt zum Inhalt
Advertorial

Konfektioniert, geprüft und trotzdem individuell.

28.11.2018

Plug-and-produce-Lösungen von Weidmüller minimieren den Verkabelungsaufwand. – Tame the Beast!

Immer häufiger werden klassische Schaltschrankanwendungen im Feld installiert und mit kommunikativen Komponenten ausgestattet. Dadurch erhöht sich die Komplexität und die Quantität der Verkabelung. Konfektionierte und geprüfte Leitungen sparen bis zu 75% Zeit und erleichtern die Installation unter den erschwerten Bedingungen des Anlagenfeldes. Doch nicht immer ist die Standardware die beste Lösung, manchmal geht es nicht ohne individuelle Verbindungslösungen. Weidmüller bietet hierfür hochwertige Plug-and-produce-Lösungen für IP20- und IP6x- Umgebungen. Das Programm umfasst neben den SAI (Sensor/Aktor/Interface) Industrial-Ethernet-Leitungen mit klassischen Rundsteckverbindern auch SPS-Systemverdrahtungen und sogar kundenspezifische Kabelkonfektionen. Individuelle Längen, Materialien oder auch einseitig konfektionierte Leitungen bis hinunter zur „Losgröße 1“ sind möglich.

Die Anforderungen an moderne Maschinen und Anlagen werden immer individueller. Für die Umsetzung werden sowohl Standard- Kombinationen als auch spezifische Verkabelungslösungen benötigt, die schnell verfügbar sind und eine zuverlässige Übertragung von Energie, Signalen und Daten garantieren. Weidmüller bietet für jede Verkabelungsaufgabe die optimale Lösung. Der Kunde hat die Wahl zwischen anforderungsgerechten Angeboten vom Standardkabel bis zur Engineering-Lösung.

https://www.industrial-cable-assemblies.com 

Weiterführende Themen

Freut sich besonders auf die Gesamtkomposition des Events: respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling.
Meldungen
14.09.2020

Der CSR-Tag hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als Jahreshighlight etabliert. Wir haben bei ...

Stories
14.09.2020

Amazon nützt sie, Google und Apple auch. Allerdings muss man kein Internetgigant sein, um diese sieben Erfolgsformeln anzuwenden.

Für Ronald ­Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics, war klar: Der österreichische Markt ist zu klein, am Export führt kein Weg vorbei
Stories
14.09.2020

Mit seiner Expertise in der sensitiven Robotik ist FerRobotics weltweit gefragt. Warum Corona das Automationsunternehmen weniger hart als die Krise 2009 trifft, und wieso die Technologie niemandem ...

Meinungen
14.09.2020

Wie groß sind die Sicherheitsrisiken, wenn die Hersteller unserer Hard- und Software in China oder den USA sitzen, und gibt es ­Alternativen? Mit Sicherheit, man müsste nur wollen. 

Stories
14.09.2020

Die Angst geht um. Vor dem Virus, vor einem Systemcrash, vor der Pleite. Mit welchen Ansätzen man sich der Furcht kon­struktiv stellen kann, erklären Experten und Unternehmen.