Direkt zum Inhalt
KMU könnten die Digitalisierung nutzen, um konkurrenzfähig zu bleiben, erklärt Dieter Poller von UPC.

KMU entdecken Digitalisierung

24.05.2017

Wer rund um die Uhr im Betrieb steht, hat einfach wenig Zeit für die Digitalisierung, meint Dieter Poller, UPC Business und erklärt im Interview, wie sich Unternehmer dem Thema sinnvoll nähern können. 

Stichwort Digitalisierung: Wie weit sind Österreichs KMU Ihrer Beobachtung nach?

Die Digitalisierung ist ein Megatrend unserer Zeit, der sich auf unsere ganze Gesellschaft auswirkt – das merkt man natürlich auch bei den KMU. Während Einzelunternehmer hier auf viele digitale Lösungen zurückgreifen können und die Digitalisierung bei Großkonzernen oft schon angekommen ist, ist es gerade für Klein- & Mittelbetriebe ein wichtiges Thema, um – sowohl lokal als auch international – konkurrenzfähig zu bleiben. Die KMU in Österreich entdecken zunehmend das Potenzial und die Notwendigkeit der Digitalisierung, aber es gibt noch viel Potenzial.

Wo gibt es Aufholbedarf?

Ganz egal, ob ein regionales Hotel seine Buchungen automatisiert verwalten möchte oder ein Tischlereiunternehmen seine Verrechnung in Zukunft über die Cloud abwickelt: die Unternehmen brauchen Anschluss an die digitale Welt - sowohl im Büro als auch mobil. Die Flexibilität beim Arbeiten ist auch ein ganz wichtiges Thema für Unternehmen, die ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zum Homeoffice anbieten möchten. Das Datenvolumen nimmt laufend zu und um das zu bewältigen braucht es ein leistungsstarkes Netz.

Viele Unternehmen zögern noch vor großen Investitionen und Umstellungen. Woher rühren die Ängste?

Von Ängsten kann man nicht sprechen. Es ist eher eine Frage der Ressourcen: Die meisten stehen rund um die Uhr in ihrem Betrieb und es fehlt einfach an Zeit. Es ist ein stetiger Prozess die Möglichkeiten der Digitalisierung  für sein Unternehmen zu nutzen. Die Unternehmerinnen und Unternehmer Österreichs haben natürlich erkannt, dass sie ihren Arbeitsalltag erleichtert, Zeit und Geld spart. Hier sehen wir uns als Partner der Unternehmen, der sich um die Infrastruktur kümmert und ihnen Expertise bietet, damit sie sich auf das konzentrieren können, was ihnen am wichtigsten ist: ihr Unternehmen. Diesen Service-Ansatz schätzen unsere Kunden, weshalb wir auch sehr stark im KMU-Segment vertreten sind und für Organisationen mit komplett unterschiedlichen Bedürfnissen wie z.B. Bauträger, alle Bundesschulen in Wien und NGOs ein langjähriger Partner sind.

Wird dem Aspekt der Sicherheit bereits ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt?

IT-Sicherheit ist selbstverständlich auch ein wichtiges Thema für KMU. Wir merken, dass das Thema zwar vielen bewusst ist, jedoch handeln die meisten Unternehmen erst im Ernstfall. Ich vergleiche das immer mit dem Beispiel, als würde ich meine Haustür beim Verlassen nicht zusperren, in der Hoffnung, dass niemand einbrechen wird. Präventiv zu handeln ist absolut wichtig. Wir setzen auf Netzsicherheit und -stabilität. Und das können wir als Teil eines internationalen Netzwerkes auf jeden Fall bieten.

Wie steht es um die Infrastruktur als Basis einer leistungsfähigen Digitalisierung?

Die Infrastruktur ist das Fundament der Digitalisierung. Im Unternehmensbereich besonders, weil hier große Datenmengen sehr schnell transferiert werden müssen – und Zeit ist Geld. Mittlerweile ist für uns selbstverständlich, rund um die Ihr auf das Internet zugreifen zu können. Dabei vergisst man leicht, was dahinter steckt: Eine hochleistungsfähige technische Infrastruktur, die wir rund um die Uhr im Auge behalten und sukzessive ausbauen, um den wachsenden Ansprüchen unserer Kunden immer noch einen Schritt voraus zu sein. Als Teil von Liberty Global, dem größten Kabelnetzbetreiber der Welt, bieten wir unseren Geschäftskunden aber auch internationale Expertise um gemeinsam mit ihnen zu wachsen.

Was sind die wesentlichen Schritte, um als Unternehmen von der Digitalisierung zu profitieren?

Man braucht einen zuverlässigen und erfahrenen Servicepartner an seiner Seite, der die Bedürfnisse versteht und einem eine gute Beratung bietet. Als langjähriger Player bieten wir ein breites Portfolio an Produkten & Services aus einer Hand und verfügen darüber hinaus über gute Kontakte zu IT-Unternehmen, um unsere individuellen Lösungen noch zu ergänzen. Jedes Unternehmen ist unterschiedlich, ebenso wie dessen Ansprüche an die Digitalisierung. Ein Fitnessstudio braucht eventuell mehrere Fernsehanschlüsse, eine Kanzlei unterschiedliche Telefon- und Internetanschlüsse sowie verlässliche Sicherheitssysteme. Daher ist es unerlässlich, dass der Telekommunikationsanbieter dem Unternehmer maßgeschneiderte Services für dessen Unternehmenserfolg anbieten kann.

www.upcbusiness.at

Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
21.10.2019

Instagram spielt sich längst nicht mehr nur über Fotos ab. Seit 2016 die Videofunktion eingeführt wurde, ist der Social-Media-Dienst dreidimensionaler geworden. Vor allem aber lassen sich die ...

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

„Fehlen für bestimmte Aufträge nur wenige Prozent Produktionskapazität, ist es oft sinnvoll, in ein Retrofit, statt in eine zweite Maschine zu investieren, die dann nicht voll ausgelastet werden kann.“ Professor Dr.-Ing. Eberhard Abele, Institutsleiter am PTW der TU Darmstadt
Metall- und Infotechnik
10.10.2019

Interview. Herausforderungen der Digitalisierung an die Modernisierung von Maschinen und Anlagen – Fragen an Professor Eberhard Abele, TU Darmstadt

Stories
09.10.2019

Von künstlicher Intelligenz gesteuerte Dienste erobern gerade die Produktionswelt. Der Standort Österreich hat dabei beste Chancen, eine führende Rolle zu spielen. Doch mit KI drohen ...

Knapp hat soeben mit Forschern aus dem Silicon Valley einen Roboter namens Pick-it-easy entwickelt.
Stories
09.10.2019

Von 5G zu M2M: Das Internet der Dinge und die Kommunikation zwischen Maschinen ist in lokalen Netzen bereits Realität. Eine kurze Klärung zentraler Begriffe – und ein Ausblick, wohin die Reise ...

Werbung