Direkt zum Inhalt
Advertorial
"Mit Resilidence® werden Unternehmen attraktivere Arbeitgeber und ziehen Fachkräfte an", sagt Florian Wiplinger.

Investment mit sozialem Gewissen

13.10.2017

Anleger suchen neben attraktiven Renditen immer mehr nach ökologisch und sozial nachhaltigen Projekten. In Resilidence® können Unternehmen, Institutionen und auch Einzelpersonen investieren und damit eine neue Wohn- und Arbeitskultur fördern.

So sieht wohl der Traum vieler Anleger und Investoren aus: Mit Investments an der Börse wie Bill Gates oder auch Warren Buffett zu den reichsten Männern der Welt aufzusteigen. Gelingen wird dies wohl nur den wenigsten. Die grundlegende Frage dahinter bleibt dennoch bestehen – sowohl für Personen, die kleinere Beträge anlegen wollen bis hin zu Großinvestoren: Wo soll ich mein Geld investieren? Dabei geht es vielen Anlegern nicht mehr nur um die reine Rendite, sondern auch darum, in sinnvolle und nachhaltige Projekte zu investieren – und das ohne allzu großes Risiko.

Soziale Verantwortung warnehmen

Resilidence®-Lebenswirtschaft in Generationen ist laut seinem Gründer Florian Wiplinger eine Form, wie wir zukünftig leben, arbeiten, wirtschaften und uns versorgen werden. Das Projekt steht für eine Wohn- und Arbeitskultur, die auf innovative Weise wirtschaftliche, soziale und arbeitstechnische Aspekte verbindet. Und erfüllt damit jene Aspekte, die sozial verantwortlichen Investoren wichtig sind. Wer sich an Resilidence® beteiligen will, dem stehen mehrere Wege dafür offen. Unternehmen, Institutionen und auch Einzelpersonen können Gesellschaftsbeteiligungen erwerben, wenn sie sich gleichzeitig aktiv in den Auf- und Ausbau der Werte, die durch Resilidence® vertreten werden, einbringen. Für den gleichen Investorenkreis sind auch andere Beteiligungen möglich. „Einlagen in eine der Resilidence®-Beteiligungs-Unternehmen sind nachhaltige, zukunftsorientierte und ökologische Beteiligungen“, bestätigt Wiplinger.

Auch Schwarmfinanzierungen möglich

Beteiligungen über 5.000 Euro werden in eigenen Resilidence®-Finanzierungs-Unternehmen zusammengelegt. Diese Finanzierungsunternehmen dienen alleinig zur Zusammenführung von Investitions- und Vorsorgekapital zur finanziellen Ausstattung der Resilidence® Unternehmen mit deren Projekten. „Auch Schwarmfinanzierungen von Kleinanlegern, Crowdfunding und Crowd-Invest sind möglich und werden in besonderen Finanzierungs-Unternehmen angenommen und zusammengeführt“, erklärt Wiplinger.

Attraktive Verzinsung

Wie erfolgt die Verzinsung der Einlagen? Die Wert- und Nominaleinlagen werden mit derzeit vier Prozent über dem Jahresdurchschnitt des Euribor-Zinssatzes verzinst. Der Wert der Beteiligungen am Resilidence® Unternehmen wird nach dem Unternehmenswert, der bei der Bilanzerstellung errechnet wird, gemessen. Die Bewertung der Immobilien erfolgt dabei durch den Marktwert.

„Was wünschen wir uns? Wir wünschen uns Dynamik - in den Organisationen, in unseren Unternehmen, in den Regionen. Dazu brauchen wir qualifizierte Fachkräfte in den Unternehmen und einen optimierten Lebensraum als Prävention für Gesundheit und andauernder Leistungsstärke“, erklärt Wiplinger. Die Resilidence®-Angebote erleichtert seiner Ansicht nach den Unternehmen das Finden von Fachkräften und motiviert diese zum Bleiben.

Ermöglicht wird das durch das Konzept „Wohnraum mit Zeitnutzung“. Investoren, Unternehmen und Institutionen finanzieren den entsprechenden Wohnraum in der Resilidence®-Gruppe, den die Unternehmen mieten. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird dieser Wohnraum als Sachleistung zur Verfügung gestellt. Die Investitionen rechnen sich durch eine angemessene Verzinsung und durch das gewonnene Fach-Personal. „Mit Resilidence® werden Unternehmen attraktivere Arbeitgeber und ziehen Fachkräfte an. Gleichzeitig beleben wir mit dem Wohn-Arbeits-Modell die Regionen und werden zum Impulsgeber für dörfliche Infrastruktur und für ‚das Dorf in der Stadt‘. Das bedeutet, dass mit Investitionen in Resilidence® langfristige soziale und ökologische Werte unterstützt und gefördert werden“, ist Wiplinger überzeugt.

Kontakt:

Florian Wiplinger

+43 664 405 3736

info@resilidence.com

www.resilidence.com

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Andreas Gschwandtner (technosert), Sylvia Foissy (Projekt-leitung), Jochen Ressel (GF, Senat), Johannes Gschwandtner (CEO, technosert), Mag. Florian Saiko (CFO, Hali GmbH), Gabriele Stowasser (Vorstand, SENAT), Gewinner-Team der HTL Braunau
Stories
05.07.2018

Erstmals wurde in Österreich der Weitblick-Champion-Award an ober-österreichische HTLs und deren AbsolventInnen, durch den Senat der Wirtschaft in der Linzer Tabakfabrik verliehen.

Personalentwicklung 2009 bis 2018
Stories
03.07.2018

Die gute Konjunktur schlägt sich auch in der Einstellungsbereitschaft der mittelständischen Betriebe nieder, wie eine aktuelle Creditreform-Umfrage unter 1.700 österreichischen Klein- und ...

Stories
03.07.2018

Erste Benchmark-Emission einer österreichischen Bank

 

Die glücklichen Gewinner sind an den Trophäen zu erkennen - v.l.n.r.: Johannes Großruck (Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald eGen), Günter Genischek (Erste Bank), Katha Häckl-Schinkinger (Habibi&Hawara), Bas van Abel (Fairphone), Georg Hubmer (CONA), Ewald Rauter (Sto)
Stories
28.06.2018

Der TRIGOS-Award ging gestern an Sto, Habibi & Hawara, CONA, Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald und die Erste Bank für ihre Bemühungen um verantwortungsvolles, zukunftsfähiges ...

Elektrische Lieferwägen, Lastendreiräder und Pedelcs sollen die Umweltverträglichkeit auf der "letzten Meile" vor dem Empfänger verbessern.
Unternehmen
21.06.2018

DPD Austria beförderte 2017 rund 46,5 Millionen Pakete in über 1.000 Zustell-Fahrzeugen. Deshalb spielt für das Unternehmen die Verantwortung gegenüber Umwelt, MitarbeiterInnen und Gesellschaft ...