Direkt zum Inhalt

Harald Koisser macht Mut

06.12.2012

In der Menschheitsgeschichte hat es vier fundamentale Ereignisse gegeben, die den Begriff „Revolution" verdienen. In der nächsten stecken wir gerade mittendrin. Wir sind Revoluzzer.

Vor rund 60.000 Jahren hat der aufrecht gehende Affe begonnen, seine Toten zu bestatten. Dahinter stehen erste metaphysische Überlegungen und Mitgefühl. Man wollte seinesgleichen nicht den Aasfressern überlassen. Das war die Bruchlinie zwischen Natur und Kultur, denn der Aufwand einer Bestattung ist nur sinnvoll aus kulturellen Erwägungen. Die Weiche zur Menschheit war gestellt.

 

Die nächste Verwerfung kann man in der Sesshaftwerdung vor rund 12.000 Jahren erkennen. Diese „neolithische Revolution" änderte radikal das Leben der Menschen. Es kam zu Aneignung von Territorium, Domestizierung wilder Tiere und Kultivierung von Land.

 

Es folgte die patriarchale Revolution vor rund 6.000 Jahren. War früher die Natur selbst göttlich und der Mensch eins mit ihr, wurde Gott nun in den Himmel gehoben, vermännlicht, und die Männer übernahmen als Platzhalter auf Erden das Kommando. Der Mann trennte sich von der Frau, der Mensch von der Natur und gewissermaßen auch von Gott, indem er ihn abstrahierte.

 

Der bisher letzte Schritt der tektonischen Plattenverschiebung der Menschheit: die industrielle Revolution Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Mensch begann, die fossilen Ressourcen der Erde zu entdecken und zu nutzen. Er färbte die Welt schwarz – die Midlands in England hießen aufgrund des Kohleabbaus und der damit verbundenen Himmelsfarbe „black country". Seither explodieren technische Innovation und Fortschritt, aber auch Ausbeutung und Überforderung. Die Meere sind leergefischt, die Ölvorräte am Ende und die Menschen ausgebrannt. Damit wäre auch diese Revolution an ihr Ende gelangt, man wartet auf die nächste.

 

Und die ist jetzt. Wir sind mittendrin. Die nächste fundamentale Revolution ist eine Bewusstseinsrevolution. Den Menschen gehen im biblischen Sinne die Augen auf. Sie wollen es anders machen als bisher. So wie die in diesem Heft porträtierten Unternehmer. Das alles hat den Bereich des Kauzigen verlassen und ist zu einer alternativen Realität geworden, der wir retrospektiv das Attribut einer Revolution geben werden oder – weniger martialisch – eines nächsten Schrittes der Evolution des Menschen. Mehr demnächst – live auf diesem Planeten.

Der Autor: Harald Koisser schreibt philosophische Bücher und ist Herausgeber des Mutmacher-Magazins „wirks“. www.wirks.at, www.koisser.at.
Herzlichen Dank an Ira Mollay. www.mutmacherei.net

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
26.07.2018

Sommer ist die Zeit des Reifens. Was können wir vom Sommer für das Unternehmen lernen? Dass es Zeiten gibt, wo nichts Neues mehr kommt und wo noch nicht geerntet wird.

Freuen sich über einen fulminanten Konjunkturverlauf: IV-GS Neumayer und IV-Chefökonom Helmenstein.
Stories
01.02.2018

Das Konjunkturbarometer der Industriellenvereinigung zeigt steil nach oben: Volle Auftragsbücher, positive Geschäftserwartungen und eine Ausweitung der Produktionstätigkeit. Nur der ...

Stories
11.10.2017

Der Staat neigt zur Bevormundung. Wie reagieren Unternehmer darauf? Mit Trotz oder mit Verantwortung?

Stories
28.07.2017

Wechsel der Bereichsleitung Marketing & Kommunikation in der Industriellenvereinigung.

Möchte trotz aller Herausforderungen optimistisch bleiben: IV-Präsident Georg Kapsch
Stories
06.10.2016

Die EU steht aktuell am Scheideweg. Wie sich Österreich in den veränderten Rahmenbedingungen positionieren soll? IV-Präsident Mag. Georg Kapsch erklärt im Interview mit Die Wirtschaft, wohin die ...

Werbung