Handy App statt Bankomat | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Wir dürfen nicht stehenbleiben“, Jürg Weber, Division CEO SIX Payment Services

Handy App statt Bankomat

24.09.2015

Seit 23. September trägt PayLife einen neuen Namen: Six Payment Services. Was sich für Kunden ändert? Wir haben nachgefragt.

Im September 2013 hatte die Schweizer Finanzdienstleisterin Six den Zahlungsplatzhirschen Paylife von den österreichischen Banken erworben. Nun ist die Integration abgeschlossen und Paylife ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Six. Die Zielsetzung des Zukaufs lautet ganz klar: Internationales Wachstum. Man will zu den führenden europäischen Anbietern im kartenbasierten Zahlungsverkehr gehören. Kunden von Six Payment Service in Österreich sollen von der gesteigerten Wettbewerbskraft, dem umfangreichen Portfolio und der erweiterten Präsenz in 25 Ländern profitieren. Die Marke Paylife bleibt im Rahmen dieser Strategie erhalten: als Produkt- und Servicemarke für das Kreditkarten- und Prepaid-Portfolio.  

Mit Innovationen punkten
Auf der Agenda des Unternehmens steht nun die Entwicklung von Innovationen. Um diese Herausforderung schnell und unbürokratische zu meistern wurde ein eigener FinTech-Inkubator als internes Innovationszentrum von Six geschaffen. Entstehen sollen darin innerhalb von kurzer Zeit neue Prototypen, Produktentwicklungen und Technologielösungen. Jürg Weber, Division CEO, über die Motivation: „Was passiert im Markt? Wir haben Apple-Pay, Android-Pay und Paypal. Das sind Firmen, die eine andere Herangehensweise haben, die aber das Payment-Geschäft auch in ihr Portfolio aufnehmen können. Sie sind noch nicht so weit wie wir, aber wir dürfen uns nicht ausruhen und stehenbleiben.“

Damit das klappt, sind in den Innovationsprozess Kunden, Mitarbeiter und Externe eingebunden. Ein konkretes Ergebnis ist Paymit. Dabei handelt es sich um eine Bezahl-App, mit der Privatpersonen einander Geld überweisen können. Doch es soll nicht dabei bleiben. Auch Unternehmer werden damit einfach und kostengünstig kassieren können. Ob der Gesetzgeber diese Methode vielleicht sogar als Ersatz zur Registrierkasse akzeptieren wird, steht allerdings noch in den Sternen. Jedenfalls will man dem Handel Alternativen zum konventionellen Bankomatterminal bieten. Konkrete Kosten des Service sind noch nicht bekannt.
 

www.six-payment-services.com

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Der Toyota Prius Plug-in Hybrid ist das weltweit „grünste“ Auto.
Aktuelles
20.04.2017

Toyota stellt erneut das umweltfreundlichste Auto der Welt: Der Prius Plug-in Hybrid ist „World Green Car 2017“.

Durch die Unterstützung internationaler Klimaschutzprojekte kompensiert die Nöm AG den restlichen CO2-Ausstoß
Industrie
20.04.2017

Seit Jahren investiert Nöm in nachhaltige Technologien, mehr Energieeffizienz und setzt auf Ökostrom. Der CO2-Ausstoß konnte dadurch auf 3277 Tonnen jährlich verringert werden. Durch die ...

Erstaunlich, wie klein 6.000 m2 auf einem riesigen Dach aussehen können.
Unternehmen
19.04.2017

Mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Lagerdach wird Vöslauer künftig rund 250.000 kWh Strom produzieren.

Rosalinde Tessmann bei der Einweihung des Bibelwanderwegs 2016.
Hotellerie
19.04.2017

Rosalinde Tessmann gründete 1985 das Biolandhaus Arche, eines der ersten Biohotels Österreichs. Jetzt wird die umtriebige Kärntnerin 80. Wir gratulieren!

Branchen
18.04.2017

Im Rahmen von Erasmus+ entsteht eine Plattform mit dem Ziel, innerhalb der EU Mitgliedsstaaten Kooperationen von Ausbildungsbetrieben zu erleichtern. Am 25.04.2017 gibt es dazu im Hotel Kaiserhof ...

Werbung