Direkt zum Inhalt

Hacker haben zu leichtes Spiel

25.05.2012

95 Prozent aller Unternehmenssysteme sind unsicher, zeigt eine A.T. Kearney-Untersuchung. Die österreichischen Unternehmen tun viel zu wenig, um ihr Know-how und ihre Daten zu schützen.

Bedrohung größer als angenommen

„Das Problem wird totgeschwiegen", sagt Michael Römer, Partner bei A.T. Kearney. Dabei wurde schon jedes dritte Unternehmen Opfer von Wirtschafts- und Industriespionage. Der Schaden beträgt laut WKO jährlich drei Milliarden Euro - tatsächlich dürften die Zahl der Angriffe und die Schadensumme aber noch höher ausfallen.

Laut den Experten für Informationssicherheit bei A.T. Kearney scheuen sich viele Unternehmen davor, Fälle von Wirtschaftsspionage und Hackerangriffe publik zu machen, deshalb wirkt die Bedrohung kleiner als sie in Wahrheit ist. Bekannt gewordene Fälle wie das Hacken der Gis-Kundendatenbank im Juli 2011 oder des Onlineshops von T-Mobile Austria und Telering im Jänner 2012 belegen die Ernsthaftigkeit des Problems.

 

Erfolgsfaktoren für Informationssicherheit

Fachmann Römer nennt drei Kriterien für die IT-Sicherheit in Unternehmen:

  • 1. Das Thema Informationssicherheit muss vom Vorstand getragen werden, hierzu bedarf es einer entsprechenden Sensibilisierung.
  • 2. Informationssicherheit ist eine Querschnittaufgabe, die die Beteiligung aller Fachbereiche erfordert.
  • 3. Eine saubere Bedrohungsanalyse muss aufzeigen, wer mit welchen Mitteln in welchem Zeitrahmen welche Informationen gewinnen will.

 

www.atkearney.at

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Will auch Berufstätigen die Chance eröffnen, ein FH-Studium zu absolvieren: Michael Heritsch, CEO der FHWien der WKW.
Stories
16.01.2019

Die FHWien der WKW startet die Bewerbung der Bachelor- und Master-Studiengänge des Studienbereichs Financial Management. Bis zum 13. Mai 2019 können sich Interessierte um einen Studienplatz für ...

„Indien ist die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt", meint Christine Catasta, Senior Partner PwC Österreich.
Stories
10.01.2019

Laut einer Prognose der Unternehmensberatung PwC könnten Indien und Frankreich die britische Wirtschaft im Brexitjahr überholen.

„Wir wollen Wien zum attraktivsten Gründungsstandort in Europa machen“, so die Ansage von JWW-Vorsitzender Barbara Havel.
Stories
10.01.2019

Mit Jahresbeginn übernahm Barbara Havel offiziell den Vorsitz der Jungen Wirtschaft Wien. Zusammen mit einem neuen Vorstandsteam wurden die Ziele bereits gesteckt und ein Maßnahmenkatalog ...

Stories
10.01.2019

Das Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA eröffnet in Linz seinen österreichweit vierzehnten Standort und erweitert seinen Wirkungskreis nach Oberösterreich.

Stories
10.01.2019

Wachstum, Auszeichnungen und CSR: Die VBV-Gruppe zieht Bilanz.

 

Werbung