Direkt zum Inhalt

Hacker haben zu leichtes Spiel

25.05.2012

95 Prozent aller Unternehmenssysteme sind unsicher, zeigt eine A.T. Kearney-Untersuchung. Die österreichischen Unternehmen tun viel zu wenig, um ihr Know-how und ihre Daten zu schützen.

Bedrohung größer als angenommen

„Das Problem wird totgeschwiegen", sagt Michael Römer, Partner bei A.T. Kearney. Dabei wurde schon jedes dritte Unternehmen Opfer von Wirtschafts- und Industriespionage. Der Schaden beträgt laut WKO jährlich drei Milliarden Euro - tatsächlich dürften die Zahl der Angriffe und die Schadensumme aber noch höher ausfallen.

Laut den Experten für Informationssicherheit bei A.T. Kearney scheuen sich viele Unternehmen davor, Fälle von Wirtschaftsspionage und Hackerangriffe publik zu machen, deshalb wirkt die Bedrohung kleiner als sie in Wahrheit ist. Bekannt gewordene Fälle wie das Hacken der Gis-Kundendatenbank im Juli 2011 oder des Onlineshops von T-Mobile Austria und Telering im Jänner 2012 belegen die Ernsthaftigkeit des Problems.

 

Erfolgsfaktoren für Informationssicherheit

Fachmann Römer nennt drei Kriterien für die IT-Sicherheit in Unternehmen:

  • 1. Das Thema Informationssicherheit muss vom Vorstand getragen werden, hierzu bedarf es einer entsprechenden Sensibilisierung.
  • 2. Informationssicherheit ist eine Querschnittaufgabe, die die Beteiligung aller Fachbereiche erfordert.
  • 3. Eine saubere Bedrohungsanalyse muss aufzeigen, wer mit welchen Mitteln in welchem Zeitrahmen welche Informationen gewinnen will.

 

www.atkearney.at

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
12.09.2019

Die Veränderung ist für Unternehmen zum ständigen Begleiter geworden. Welche Anforderungen stellen Unternehmen daher heute an ihre Führungskräfte, um sich in einem zunehmend komplexen ...

V. l.: Manuel Bitschnau, GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nussbaumer, Stv. Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold, und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft.
Tourismus
12.09.2019

In Vorarlberg hat die Wirtschaftskammer eine Strategie zur Verbesserung der Arbeitgebermarke im Tourismus entwickelt. Sie baut auf fünf Säulen auf.

"Die staatliche Pension wird mit großer Sicherheit mehr als 50 Prozent unter dem letzten Einkommen liegen", meint Otto Lucius vom Verband Financial Planners.
Meinungen
10.09.2019

Zahlreiche Studien zeigen, dass die meisten Österreicher den Gedanken an die Finanzierung ihres Ruhestandes vor sich herschieben. Angesichts des demografischen Wandels, staatlicher Defizite und ...

Meldungen
10.09.2019

In vielen Unternehmen ist die Auftragslage volatil. Mal ist viel zu tun, mal wenig. Warum Projektarbeit eine attraktive Möglichkeit für Kandidaten und Kunden darstellt, intensive Zeiten zu ...

Meldungen
06.09.2019

„Klimagerechtigkeit jetzt!" ist die Forderung junger Menschen an die Politik. Wie heimische Betriebe der Herausforderung begegnen können, zeigt eine Veranstaltung der ...

Werbung