Direkt zum Inhalt

Hacker haben zu leichtes Spiel

25.05.2012

95 Prozent aller Unternehmenssysteme sind unsicher, zeigt eine A.T. Kearney-Untersuchung. Die österreichischen Unternehmen tun viel zu wenig, um ihr Know-how und ihre Daten zu schützen.

Bedrohung größer als angenommen

„Das Problem wird totgeschwiegen", sagt Michael Römer, Partner bei A.T. Kearney. Dabei wurde schon jedes dritte Unternehmen Opfer von Wirtschafts- und Industriespionage. Der Schaden beträgt laut WKO jährlich drei Milliarden Euro - tatsächlich dürften die Zahl der Angriffe und die Schadensumme aber noch höher ausfallen.

Laut den Experten für Informationssicherheit bei A.T. Kearney scheuen sich viele Unternehmen davor, Fälle von Wirtschaftsspionage und Hackerangriffe publik zu machen, deshalb wirkt die Bedrohung kleiner als sie in Wahrheit ist. Bekannt gewordene Fälle wie das Hacken der Gis-Kundendatenbank im Juli 2011 oder des Onlineshops von T-Mobile Austria und Telering im Jänner 2012 belegen die Ernsthaftigkeit des Problems.

 

Erfolgsfaktoren für Informationssicherheit

Fachmann Römer nennt drei Kriterien für die IT-Sicherheit in Unternehmen:

  • 1. Das Thema Informationssicherheit muss vom Vorstand getragen werden, hierzu bedarf es einer entsprechenden Sensibilisierung.
  • 2. Informationssicherheit ist eine Querschnittaufgabe, die die Beteiligung aller Fachbereiche erfordert.
  • 3. Eine saubere Bedrohungsanalyse muss aufzeigen, wer mit welchen Mitteln in welchem Zeitrahmen welche Informationen gewinnen will.

 

www.atkearney.at

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

„In vier von fünf Ländern steigen die Pleitefälle 2020 voraussichtlich an“, sagt Gudrun Meierschitz, Acredia Vorständin.
Meldungen
09.01.2020

Neues Jahr, neues Glück? Was die Entwicklung von Exportrisiken und weltweiten Insolvenzen angeht, ist auch 2020 keine Trendwende in Sicht.

Prof. Franz Josef Radermacher ist einer der führenden Vertreter der weltweiten Ökosozialen Marktwirtschaft und tritt mit seiner Global Marshall Plan-Initiative für eine Welt in Balance ein. Als Mitglied des Club of Rome steht er gleichzeitig dem Senat der Wirtschaft International als Präsident vor.
Meinungen
09.01.2020

Der Satz „How dare you?“ hat viele bewegt und insbesondere viele Menschen in der Politik empört, die sich schon lange für mehr Klimaschutz einsetzen: Von der UN-Klimarahmenkonvention über das ...

v.l.n.r.: René Schmidpeter (Prof. für Int. Wirtschaftsethik & CSR an der CBS Cologne Business School) und die Buch-Herausgeber Andrea Sihn-Weber (Geschäftsführerin der RNI) und Franz Fischler (Vorsitzender der RNI)
Meldungen
09.01.2020

Buchneuerscheinung zum Thema "CSR und Klimawandel" mit über 40 Beiträgen gibt einen detaillierten Einblick, wie in der wirtschaftlichen Praxis dem Klimawandel entgegengewirkt werden kann ...

von links Julian Hadschieff, Robert Zadrazil, Gregor Demblin, Caroline Casey, Oliver Krupitza (CFO ÖAMTC)
Meldungen
08.01.2020

The Valuable 500“ ist eine Bewegung, die Menschen mit Behinderung weltweit auf die Agenda von Unternehmen setzt. UniCredit Bank Austria bringt die ...

Meldungen
08.01.2020

Die Kerkhoff Consulting GmbH wurde durch die Zeitschrift Capital zum fünften Mal in Folge als einer der Hidden Champions der Unternehmensberatungen ausgezeichnet.

Werbung