Direkt zum Inhalt

Gutes Jahr für Swiss Life Select Österreich

23.04.2015

Der Marktführer unter heimischen Finanzdienstleistern steigerte im Geschäftsjahr 2014 seine Provisionserlöse dank erhöhten Geschäftsvolumens. Angebot für neue Berater und Beraterinnen aus dem Bankensektor. 

Die Swiss Life Select Österreich GmbH, eine Tochter der international tätigen Schweizer Swiss Life-Gruppe, konnte ihren Aufschwung auch im Geschäftsjahr 2014 fortsetzen und die Provisionserträge im Jahresvergleich um knapp 1,2 Mio. Euro auf 39 Mio. Euro steigern. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg, bereinigt um Einmalaufwendungen für die Neuorganisation des Vertriebes und der Zentrale (in der Höhe von insgesamt 1,0 Mio. €), deutlich auf 2,7 Mio. Euro (2013: 1,9 Mio. Euro). Durch diese Aktivitäten wurden die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft gestellt.

 

Das vermittelte Produktportfolio an Vorsorge- und Finanzlösungen setzte sich wie folgt zusammen: 31 % des Portfolios entfielen auf fondsgebundene Lebensversicherungen, 28 % auf Investmentfonds, 22 % auf Sach-, Unfall- und Krankenversicherungen, 13 % auf andere Lebensversicherungen sowie 6 % auf sonstige Bankprodukte (Spar- und Finanzierungsprodukte).

 

Der Kundenbestand lag per Ende 2014 bei rund 110.000 Kunden mit laufenden Verträgen aus den letzten fünf Jahren. Swiss Life Select ist damit weiterhin unangefochtener Marktführer unter Österreichs Finanzdienstleistern. Allein im Geschäftsjahr 2014 beriet das Finanzberatungs-unternehmen insgesamt 30.192 Kunden (2013: 32.065 Kunden). Die absolute Anzahl der Neukunden lag mit 5.037 knapp unter dem Vorjahreswert (5.342 Privatkunden), bedingt durch die konsequente Umsetzung der strategischen Ausrichtung auf weniger Retailkunden und den Fokus auf vermögende Privatkunden. Das Durchschnittsalter der Kunden betrug 42 Jahre.

 

Niedrige Stornoquote bestätigt Qualitätsmanagement

Der hohe Anteil des Bestandskundengeschäftes, der im Jahresvergleich mit rund 85 % gleich blieb, bestätigt die hohe Kundenzufriedenheit. „Die wie im Vorjahr mit knapp unter zwei Prozent niedrige Stornoquote bestätigt unser Qualitätsmanagement und unsere nachhaltige Beratungsstrategie. Wir prüfen nicht nur Anlegerprofile, sondern gehen im Beratungsprozess auch intensiv auf das Thema Risikobereitschaft und -vermeidung ein“, erläutert Geschäftsführer Christoph Obererlacher den bewährten Prüfprozess.

Attraktive Ausgangslage für neue Berater und Beraterinnen aus dem Bankensektor

Als kompetenter Vorsorge- und Investmentspezialist erzielt Swiss Life Select sehr hohe Weiterempfehlungsraten, speziell auch bei Vorsorge- und Veranlagungskunden. Deshalb will man verstärkt Branchenkolleginnen und -kollegen aus dem unter Restrukturierungsdruck stehenden Bankensektor für einen Umstieg ansprechen. „Die Zukunft der Finanzberatung liegt in der gesamthaften, lebensbegleitenden Beratung der Kunden, also dem Financial Planning“, wirbt Obererlacher vor allem für den Umstieg von Frauen. Gerade für Frauen bietet dieser Beruf viele Möglichkeiten, um Familie und Beruf gut miteinander zu kombinieren und nicht auf die Karriere verzichten zu müssen.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Was macht erfolgreiche Familien­unternehmen aus, Herr Markus Weishaupt?
Stories
24.11.2015

Sie sind das Rückgrat der ­heimischen Wirtschaft, vielfach erfolgreich seit ­Generation: Markus Weishaupt ­zerlegt bei seinen Analysen Familien­unternehmen in ihre Erfolgsfaktoren. Ein kurzes ...

Stories
23.11.2015

Wenige Themen gehen Dienstwagennutzern so sehr ans Herz wie die Wahl ihres nächsten Firmenautos. Für sie geht es um ein Statussymbol, für den Fuhrparkmanager um einen beachtlichen Kostenblock.

Stories
23.11.2015

Viele KMU haben nicht die Kapazitäten, um Forschung und Entwicklung selbst zu ­betreiben. Forschungskooperationen mit dem Netzwerk ACR können dieses ­Dilemma lösen. „die wirtschaft“ hat sich zwei ...

Stories
23.11.2015

Wie soll die Energiebranche auf die massiven Auswirkungen der Energiewende reagieren? Und kann es jemals gelingen, den Klimawandel zu stoppen? Auf Österreichs wichtigster Energiekonferenz suchen ...

Georg Mündl (Geschäftsfeldleiter Mail Solutions Österreichische Post AG)
Meldungen
14.10.2015

Die Österreichische Post AG stellt mit „Signpoint“ eine Signaturlösung zur Optimierung der Formularerfassung vor. Außendienstmitarbeiter oder Versicherungsmakler mit intensivem Kundenkontakt ...

Werbung