Direkt zum Inhalt
 © beigestellt © beigestellt © beigestellt © beigestellt © beigestellt

Gut gestreut ist halb gewonnen

28.11.2019

Wer Geld anzulegen hat, muss momentan schon ein wenig in die Trickkiste greifen, um daraus mehr zu machen. Wir haben bei fünf heimischen Banken nach ihren Empfehlungen für die Veranlagung von 50.000 Euro gefragt.

VOLKSBANK

MIT NACHHALTIGKEIT PUNKTEN Aufgrund des aktuellen Niedrigzinsumfeldes ist es mit klassischen Veranlagungsformen wie Sparbüchern, Staatsanleihen und soliden Unternehmensanleihen nicht mehr möglich, sein Vermögen vor der Inflation zu schützen. Wenn Kunden ihre Geldvermögen nicht nur real erhalten möchten, sondern zusätzlich noch eine positive Rendite erwirtschaften wollen, muss auf andere Anlageklassen zurückgegriffen werden. Eine Mischung aus Immobilienfonds, Mischfonds und Aktienfonds erachtet die Volksbank Wien daher für moderat risikoaffine Kunden als sehr gut. Im Hinblick auf das erhöhte Bewusstsein vieler Kunden, die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit betreffend, empfiehlt sie auch bei der Geldanlage auf nachhaltige Investitionen zu achten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Investments in nachhaltige Fonds durchaus höhere Ertragsmöglichkeiten bieten als traditionell verwaltete Fonds. Wie bei jeder Kundenberatung ist es wichtig, die Veranlagung nach Risikobereitschaft, Renditeerwartung und Anlagehorizont des Kunden individuell anzupassen.

20 % Nachhaltige Aktien
60 % Mischfonds (Anleihen, Aktien, Rohstoff e)
20 % Immobilienfonds

Abdeckung mit Investmentfonds

 

BAWAG

AUF VERSCHIEDENE ANLAGEKLASSEN SETZEN Das globale Wirtschaftsklima wird laut aktuellen Konjunkturprognosen rauer. In der Eurozone und den USA geht man für 2019 weiter von einem schwächeren BIP-Wachstum als noch 2018 aus. Für die Finanzmärkte ist die expansive Geldpolitik der beiden Notenbanken EZB und Fed weiterhin der Hoffnungsschimmer am düster werdenden Wirtschaftshimmel. Wer sein Geld weiterhin auf Konten parkt oder am Sparbuch als Anlageform festhält, riskiert auf langfristige Sicht einen Kaufkraftverlust. Der Schritt in den Kapitalmarkt für adäquate Renditen zahlt sich also weiterhin aus. Eine Veranlagung mit attraktiver Renditeerwartung bei moderaten Kursschwankungen und einer Veranlagungsdauer von länger als sieben Jahren könnte wie folgt aussehen: 50 % Aktien, 35 % Anleihen, 15 % Immobilien. Die konkrete Auswahl von Wertpapieren innerhalb einer Anlageklasse spielt für den Ertrag des Portfolios eher eine untergeordnete Rolle. Maßgeblich ist die Aufteilung auf verschiedene Anlageklassen, die sich in diesem Fall ausgewogen zwischen Anleihen und Aktien, angereichert mit einem geringen Anteil Immobilien, verhält.

50 % Aktien
35 % Anleihen
15 % Immobilien

 

RAIFFEISEN

DIE MISCHUNG MACHT’S Beim Veranlagen ist das Streuen von Risiken sehr wichtig – das heißt, eine Durchmischung von riskanteren und damit chancenreicheren Papieren wie beispielsweise Aktien und weniger riskanteren Papieren, wie beispielsweise Anleihen. Der global veranlagte Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix beinhaltet beides, Anleihen und Aktien in ungefähr gleichem Verhältnis. Er ist sehr breit aufgestellt, um langfristig die Renditechancen globaler Märkte zu nutzen. Mit der Integration von Nachhaltigkeitskriterien bei der Titelauswahl kommt für Anleger jedenfalls die nachhaltige Rendite hinzu. Rücksichtnahme auf Mensch, Umwelt und ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen zählen heute mehr denn je. Seitens EU-Kommission und EU-Parlament gehen starke Signale in Richtung Nachhaltigkeit im Finanzmarkt aus, die im EU-Aktionsplan für eine nachhaltige Finanzwirtschaft zusammengefasst sind. Der Hebel der Anleger ist enorm, denn nachhaltige Kapitalveranlagungen können Positives bewirken und Staaten sowie Unternehmen zum Umdenken bewegen.

50 % Aktien
50 % Anleihen

 

ERSTE BANK

MIT ZUKUNFTSTRENDS GEWINNEN Jedes Portfolio sollte einen stabilen Kern haben. Dafür verwenden wir den You Invest Advanced Fonds. Dabei handelt es sich um einen gemischten Fonds, der ca. 25 % in Anleihen und Alternative Investments und zu circa 75 % global gestreut in Aktien investiert. Aufgrund des aktuellen makroökonomischen Umfeldes und der Situation an den Kapitalmärkten wird bewusst auf eine eher hohe Aktienquote gesetzt. Neben diesem Kerninvestment schlagen wir zwei weitere Themen vor. Zum einen kann mit dem Erste Future Invest in aktuelle Megatrends investiert werden. So ist der Anleger in Themen wie Lebensstil, Umwelt & saubere Technologie und Innovation investiert. Das Team der Erste Asset Management kümmert sich dabei um die Auswahl der zukunftsbestimmenden Trends als auch um die Selektion der einzelnen Aktien, mit welchen zukünftige Entwicklungen ideal abgebildet werden können. Schließlich sollte im Portfolio auch ein Wertpapier, das Kupons auszahlt, nicht fehlen. Mit der Erste Multi Fix Kupon Express Anleihe Finanzwerte können 4 % p. a. erzielt werden. Sollten die dem Produkt zugrunde liegenden Aktien, Erste Group & Vienna Insurance Group, nicht unter 50 % fallen, erfolgt die Tilgung zu 100 %.

60 % You Invest Advanced
20 % Erste Future Invest
20 % Erste Multi Fix Kupon Express

Anleihe Finanzwerte (2019–2024)

 

UNICREDIT

BESSERE CHANCEN BEI AKTIEN Grundsätzlich lässt sich unsere Investment-Meinung derzeit als „vorsichtig optimistisch“ umschreiben. Unsere Aktienquote ist auf „neutral“ eingestellt, sprich, wir haben Aktien weder über- noch untergewichtet. Ein sich verlangsamendes, aber weiterhin positives Wachstum, Zentralbanken im Akkommodierungsmodus sowie Renditen der Kernländer auf äußerst tiefem Niveau bilden ein günstiges Umfeld für die Börse. Dennoch gibt es eine Reihe von handels- und geopolitischen Unsicherheiten, weshalb wir derzeit etwas vorsichtiger agieren. Bei den Renten bieten die aktuell tiefen Renditeniveaus unserer Meinung nach kaum Chancen für weitere Kursanstiege, also Renditerückgänge. Grundsätzlich erwarten wir bei Renditen von Anleihen der Kernländer mittelfristig leichte Aufwärtstendenzen, auch wenn diese aufgrund konjunktureller Unsicherheiten und fehlender Inflationserwartungen noch eher verhalten ausfallen dürften. In Summe sehen wir, trotz unserer vorsichtigen Haltung, bei Aktien die besseren Chancen als bei Anleihen.

35,05 % Aktien
28,27 % Anleihen
19,83 % Liquide Mittel
16,85 % Alternative Veranlagungen

Autor/in:
Mag. Stephan Strzyzowski
Werbung

Weiterführende Themen

Die Analyse historischer Krisen stimmt Experten zumindest etwas zuversichtlich.
Aktuelles
19.03.2020

Die Corona-Pandemie zieht eine Spur der Verwüstung durch die Weltwirtschaft und damit auch die Aktienmärkte. An letzteren keimt jetzt aber wieder etwas Hoffnung auf.

Daniel Serafin, künstlerischer Direktor der Oper im Steinbruch St. Margarethen
Interviews
16.03.2020

Wie die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Kultur funktioniert, wie nachhaltig die Kulturszene heute sein muss, und was er sich von der neuen Staatssekretärin für Kunst und Kultur wünscht – ein ...

(v.l.n.r): Erich Mayer (FMVÖ-Präsident), Peter Eitzenberger (VBV-Vorsorgekasse AG), Andrea Stürmer (Zürich Versicherungs-AG), Lisa Simon (WWF), Fritz Fessler (Genossenschaft für Gemeinwohl), Monika Bäumel (Volksbank Wien AG), Laurenz Faber (Fridays for Future) und Werner Schediwy (FMVÖ-Vorstand)
Unternehmen
27.02.2020

Retailbanken und Versicherungen haben einen großen Einfluss auf die Verwendung von Geld und somit auf die Nachhaltigkeit. Durch ihre Veranlagungskriterien und Kreditbedingungen kann die ...

Hans Eder – Tausendsassa aus Hochfilzen: Hotelier, Bergbauer, Gemeinderat, Tourismusobmann u. v. m.
Hotellerie
27.02.2020

Das Fairhotel in Hochfilzen ist das erste Hotel nach Passivenergiebauweise in Tirol. Mit seinem Angebot will Bergbauer und Hotelier Hans Eder Umweltorientierte und Sportbegeisterte gleichermaßen ...

Bettina Fleiss von Transgourmet (links) nahm den Preis von Monica Rintersbacher von Leitbetriebe Austria entgegen.
Gastronomie
29.01.2020

Transgourmet, Europas zweitgrößtes Unternehmen im Abhol- und Belieferungsgroßhandel für die Gastronomie, wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.

Werbung