Direkt zum Inhalt

GmbH-Gründung für EPU wieder mühsamer

16.12.2019

Die Möglichkeit für eine vereinfachte elektronische Gründung läuft mit Jahresende ersatzlos aus. Die EPU-Sprecherin der Wirtschaftskammer Wien, Kasia Greco fordert eine Verlängerung und Anpassungen.

Seit 1. Jänner 2018 können Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich eine GmbH über einen vereinfachten elektronischen Weg gründen. Der Weg zum Notar – und die damit verbundenen Kosten – bleiben ihnen damit erspart. Mit Jahresende 2020 läuft diese Möglichkeit aus, eine Verlängerung wurde politisch verabsäumt. „Für Ein-Personen-Unternehmen ist die vereinfachte elektronische GmbH-Gründung eine gute Lösung. Sie spart Zeit und Kosten – und beides ist gerade für Kleinbetriebe ein wichtiger Faktor“, sagt die EPU-Beauftragte der Wirtschaftskammer Wien, Kasia Greco, die die gesetzliche Verlängerung fordert.

EPU können derzeit von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, wenn sie der einzige Gesellschafter und der einzige handelsrechtliche Geschäftsführer der GmbH sind. Das trifft auf rund 38 Prozent der österreichweit rund 4000 GmbH-Gründungen pro Jahr zu. Mehr als 1500 GmbH-Gründungen sind daher künftig pro Jahr vom Ende dieser Möglichkeit betroffen.

GmbH wichtig für EPU-Absicherung und Wachstum
GmbH-Gründungen können auch für Kleinstbetriebe wie Ein-Personen-Unternehmen viele Vorteile haben. So minimiert die beschränkte Haftung beispielsweise das wirtschaftliche Risiko des Gesellschafters. Vor allem bei Tätigkeiten, bei denen im Schadensfalle sehr hohe Beträge entstehen können, geht das Haftungsrisiko des Unternehmers über das übliche unternehmerische Risiko hinaus und ist eine beschränkte Haftung sinnvoll. Wenn besonderes Privatvermögen vorhanden ist, kann dieses mittels einer Rechtsform mit beschränkter Haftung abgesichert werden. „Auch für zukünftige Pläne weitere Gesellschafter aufzunehmen, könnte bereits in Vorbereitung eine GmbH gegründet werden“, sagt Greco und weist auf das hohe Wachstumspotenzial von Ein-Personen-Unternehmen hin.

Kleine Anpassung gefordert
Im Zuge der Verlängerung der vereinfachten elektronischen GmbH-Gründung für EPU schlägt Greco zudem vor, die derzeitige Einschränkung bei der Einzahlung des Stammkapitals aufzugeben. Derzeit dürfen EPU, die auf diesem Wege gründen, nur die Hälfte des Stammkapitals einzahlen, alle anderen GmbHs dürfen auch das volle Stammkapital einzahlen. „Diese Einschränkung ist sachlich nicht notwendig – die Unternehmer sollen selbst entscheiden können, welche Variante besser zu ihren Plänen passt“, sagt Greco.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
11.10.2017

Der Staat neigt zur Bevormundung. Wie reagieren Unternehmer darauf? Mit Trotz oder mit Verantwortung?

10 Jahres Jubiläums Wissen-macht-Gesund Straßenbahn.
Branchen
08.10.2017

Gerade erst haben die neuen Lehrlinge ihre Ausbildung begonnen, schon startet die Branche mit der Suche nach den Kandidaten 2018. Dafür wirbt die Innung sogar auf einer von der Initiative "Wissen ...

Paul Heissenberger von der KWT ist sicher: "Die KMU sind wirklich schon an die Grenze ihrer Belastbarkeit angekommen."
Interviews
31.05.2017

Die Lohnverrechnung sei in den vergangenen Jahren zu einer Geheimwissenschaft geworden, ärgert sich Paul Heissenberger, Vorsitzender der Berufsgruppe Steuerberater der KWT und fordert im Gespräch ...

Stories
17.05.2017

Als ob man keine anderen Sorgen hätte, meldet sich auch noch das Finanzamt an. Kein Grund zur Panik! So überleben Sie Ihre erste Betriebsprüfung.

WKW Präsident Walter Ruck ist sicher: "Umweltschutz wird immer dort groß geschrieben, wo auch Wohlstand ist."
Stories
21.03.2017

Wirtschaftskammer Wien Präsident Walter Ruck glaubt noch an den Bau der dritten Piste am Flughafen Schwechat. Warum er noch hofft und wie er den Standort auf das nächste Level heben will, erklärt ...

Werbung