Direkt zum Inhalt
Bietet mit seine Wirtschaftsdelegierten Hilfeleistungen und Unterstützung an: Michael Otter, Leiter der Aussenwirtschaft Austria.

Gemeinsam gegen die Corona-Krise

26.03.2020

Die Aussenwirtschaft Austria bleibt auch in herausfordernden Zeiten an der Seite der Unternehmerinnen und Unternehmer, verspricht deren Leiter Michael Otter. Denn: Verlässliche Partner sind im Auslandsgeschäft ebenso wichtig wie gute Produkte. Ein Gastkommentar für alle Exporteure. 

Die Ausbreitung des Coronavirus sorgt in Österreich für massive soziale und wirtschaftliche Einschränkungen. Aber auch die internationalen Geschäftsbeziehungen leiden und hinterlassen bei den Kundinnen und Kunden der Aussenwirtschaft Austria der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) deutliche Bremsspuren.

Die Wirtschaftslage ist weltweit unübersichtlich und belastet Staatsbudgets, Konjunktur, Börsen und Produktion. Die Lieferketten sind zum Teil unterbrochen, der Austausch von Waren über Ländergrenzen hinweg ist nur mit hohem Einsatz aufrecht zu erhalten. Auch der internationale Tourismus ist zum Erliegen gekommen und weltweit werden Meetings, Kongresse, Messen und andere B2B-Aktivitäten abgesagt oder verschoben.

Die Aussenwirtschaft Austria steht in dieser Ausnahmesituation als verlässlicher Partner an der Seite der heimischen Exporteurinnen und Exporteure. Gemeinsam mit der österreichischen Bundesregierung haben die Sozialpartner ein 38 Mrd. Euro schweres Rettungspaket für die heimischen Betriebe und Arbeitsplätze geschaffen: Neben einer attraktiven Corona-Kurzarbeitsregelung, Überbrückungsgarantien, Haftungen, Direktkrediten sowie Steuer- und Abgabenstundungen wird derzeit auch ein Erste-Hilfe-Fonds zur Unterstützung bei Lebenshaltungskosten vor allem für EPU, Kleinstunternehmen, freie Dienstnehmer und Non-Profit-Organisationen vorbereitet und ausgerollt.

Speziell für Exporteurinnen und Exporteure schnürten die OeKB und das Finanzministerium ein Hilfspaket gegen die Auswirkungen des Coronavirus, zusätzliche Kreditmittel in der Höhe von zwei Milliarden Euro werden zur Verfügung gestellt.

Und natürlich steht die Aussenwirtschaft Austria mit ihrem weltweiten Netzwerk von über 100 Stützpunkten in mehr als 70 Ländern der österreichischen Exportwirtschaft, ihren Niederlassungen, aber auch Stakeholdern und Geschäftspartnern mit Rat und Tat zur Seite. Die WKÖ-Wirtschaftsdelegierten als Expertinnen und Experten vor Ort informieren über aktuelle Entwicklungen in den Exportmärkten und bieten Hilfeleistungen und Unterstützung an. Damit wir die ersten sind, die nach dieser Krise auch international wieder voll durchstarten.

Ist Ihr Betrieb von Auswirkungen des Coronavirus betroffen? Informieren Sie sich auf unserem Coronavirus Infopoint, der Anlaufstelle für heimische Unternehmen.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
17.09.2020

Wie wirkt sich Covid-19 auf exportierende Betriebe aus? Prof. Jonas Puck von der WU Wien hat 810 ...

Puck Jonas
Interviews
17.09.2020

Wie wirkt sich ein exogener Schock auf exportierende Unternehmen aus? Prof. Jonas Puck ist genau dieser Frage nachgegangen. Wir haben ihn um eine ...

Stories
31.08.2020

Die Exportwirtschaft kämpft weiter mit den Corona-Folgen. Experten rechnen mit Rückgängen bei den Gesamtexporten von knapp 15 Prozent. Eine Bestandsaufnahme mit Lichtblicken.

"Reshoring wird ­planwirtschaftlich sicher nicht ­funktionieren", meint Michael Otter, Leiter der Aussenwirtschaft Austria.
Interviews
31.08.2020

Die Pandemie hat deutlich gezeigt, wie fragil manche Lieferketten aufgestellt sind. Aus Sicht von Michael Otter, Leiter der ...

Leere Hallen, leere Kassen
Tourismus
26.08.2020

Die Event-Branche mobilisiert sich und schlägt der Bundesregierung einen Ausfallshaftungs-Fonds vor.

Werbung