Geld aus Steuerreform fließt mehrheitlich in den Konsum | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Geld aus Steuerreform fließt mehrheitlich in den Konsum

02.08.2016

Steuerreform: 39% geben zusätzliches Geld gleich aus

Die ÖsterreicherInnen sind weiterhin auf Sparkurs: Laut einer im Auftrag der Erste Bank durchgeführten Integral-Studie planen 82% (-2) in den nächsten 12 Monaten Geld anzulegen. Dabei werden weiterhin traditionelle Sparformen bevorzugt, wenngleich diese an Attraktivität einbüßen. 58% legen etwas aufs Sparbuch (-5) und 50% sparen mittels Bausparvertrag (-6). Knapp ein Viertel der ÖsterreicherInnen (22%) setzt auf Wertpapiere, Aktien werden dabei mit 12% (+4) immer beliebter. Auch die Investition in Immobilen nimmt zu: Jeder 5. veranlagt sein Geld in ein eigenes Haus oder Wohnung (20%), das sind 4% mehr als vor einem Jahr. Die Veranlagung in Lebensversicherungen (36%) und Pensionsvorsorge (33%) ist hingegen rückläufig und verzeichnet jeweils einen Verlust von 5 Prozentpunkten. 

Spar- und Kreditsumme steigen konstant 

Der Aufwärtstrend beim Sparen zeigt sich auch im Anstieg der durchschnittlichen Sparsumme. Der durchschnittliche Sparbetrag konnte im Vergleich zum 2. Quartal 2015 um 900 Euro zulegen und liegt aktuell bei 5.700 Euro (+19%). 37% der Österreicher haben im Laufe des Jahres noch eine größere Anschaffung geplant. Vor allem die 30-49-Jährigen ziehen mit 43% eine große Investition in Erwägung, das sind 9% mehr als im Vorjahr. Diese Anschaffung soll vorwiegend durch eigene Ersparnisse finanziert werden (84%). Für 14% ist eine Finanzierung mittels Bankkredit denkbar. Bei der Finanzierung über Bankkredit lässt sich ein deutlicher Anstieg bei der durchschnittlichen Kreditsumme erkennen. Herr und Frau Österreicher planen im Schnitt einen Kredit von 70.300 Euro aufzunehmen, das sind 10% mehr als im 2.Quartal 2015.

Steuerreform treibt Konsum an

Seit Anfang des Jahres 2016 ist die Steuerform in Kraft, die sich positiv auf das Nettoeinkommen der ÖsterreicherInnen auswirkt. 21% der ÖsterreicherInnen fällt das zusätzliche Geld im Börsel nicht auf, 27% sagen, dass sie es ansparen und der Löwenanteil von 39% gibt das zusätzliche Geld aus. „Die Konsumausgaben kurbeln die Wirtschaft an und das ist gut. Aber wer kann, legt nach wie vor zusätzliches Geld zur Seite“, meint Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand der Erste Bank. Besonders junge Erwachsene im Alter 14-29 Jahre möchten die zusätzlichen finanziellen Mittel für die Zukunft veranlagen (49%).  
 

Werbung

Weiterführende Themen

Herbert Wimberger hat mit einem Alternativfinanzierungsprojekt in weniger als zwei Monaten  mehr als 400.000 Euro eingesammelt.
Stories
24.11.2016

Das neue Alternativfinanzierungsgesetz (AltFG) ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen die selbstständige Akquirierung von Wachstumskapital von privaten und gewerblichen Kapitalgebern. Der ...

Interviews
14.11.2016

Gemeinnützige Stiftungen sind in Österreich eine bedrohte Art. Das muss sich ändern, fordert der Netzwerkforscher Harald Katzmair. Als Präsident 
des Verbandes gemeinnütziger Stiftungen ...

Stories
26.09.2016

Österreich ist vielen KMU zu klein, doch die Internationalisierung will finanziert werden. Förderungen und alternative Finanzierungsmethoden machen eine Internationalisierung nun auch jenen ...

Gregor Deix
Stories
23.05.2016

Gregor Deix ist Leiter des Segments Firmenkunden bei der Erste Bank. Warum er Mitbewerber immer ernst nimmt, sich vor Fintech-Startups nicht fürchtet und warum KMU nicht immer nur an klassische ...

Alles zur Steuerreform
16.12.2015

Mit Ausnahme der Zinsen aus Bankguthaben und Sparbüchern wird die Kapitalertragsteuer ab 1. Jänner 2016 auf 27,5 % erhöht

Werbung