Direkt zum Inhalt
Advertorial

Für Unternehmen mit gesellschaftlicher Verantwortung

27.09.2017

Die Potenziale der Mitarbeiter fördern, Regionen stärken und die Natur respektieren: Mit Resilidence® zeigen Unternehmen, dass CSR mehr als ein Schlagwort für sie ist.

Wie werden wir in Zukunft leben, arbeiten, wirtschaften und uns versorgen? Eine Frage mit der jede Unternehmerin und jeder Unternehmer konfrontiert ist, wenn sie langfristig erfolgreich sein wollen. In Zeiten, in denen mit Digitalisierung, Flexibilisierung und dem War for talents neue Welten entstehen ist schon seit langem klar, dass das Angebot eines Unternehmens an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassender sein muss, als nur einen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Die Corporate Social Responsibility (CSR), die gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens, ist dabei ein zentraler Aspekt. „Wie wir morgen leben werden, ist kein Schicksal. Sondern das Ergebnis dessen, was wir heute unternehmen. Oder unterlassen.“ Florian Wiplinger hat eine Antwort darauf gefunden, wie Unternehmer einerseits die begehrten, talentierten und hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motivieren können, langfristig beim Unternehmen zu bleiben und andererseits auch ihre soziale Verantwortung übernehmen. Die Lösung dafür lautet Resilidence® - Lebenswirtschaft in Generationen. „Resilidence® ist eine Wortkreation aus der Resilienz – der Widerstandsfähigkeit, und der Residenz –dem komfortablen Wohnen“, erklärt der Initiator und Gründer des Projekts.

 

Innovatives Wohn-Arbeits-Modell

Was steckt hinter dieser Idee? „Es geht um eine Abkehr von den Wohnburgen und sterilen Arbeitsstätten - hin zu einer coolen Erlebniswelt“, erklärt Wiplinger. Resilidence® ist ein Wohn-Arbeits-Modell, das wirtschaftliche, soziale und arbeitstechnische Aspekte verbindet. Unternehmen stellen dabei ihren Mitarbeitern individuelle Lebenswelten als Teil des Gehalts zur Verfügung. Durch die Mieteinzahlungen der Unternehmen baut sich, zusätzlich zum Wohnraum, ein Eigentumsanteil für das Personal in den Resilidence®- Beteiligungsunternehmen auf. Der sozialverantwortliche Effekt wirkt sich dabei auf mehreren Ebenen aus: Menschen, Natur, das Unternehmen selbst und auch die Regionen werden gestärkt.

Die Region profitiert, indem lokale Synergien intensiviert werden. „Die Stärken und Anziehungskräfte von innovativen Leitbetrieben, von Betriebsansiedlungen und zukunftsorientierten Projekten bringen, halten und bilden die besten Leute mit ihren Familien in den Regionen“, ist Wiplinger überzeugt. Durch Resilidence® entstehen innovative Kultur-, Lebens- und Wirtschaftsräume, welche die Regionen nachhaltig beleben. Im Resilidence®-Club werden mit Hilfe der außerbetriebliche Mediation und der bezahlten Freiwilligkeit das Miteinander und somit Wertschätzung erlebbar.

 

Soziale Kompetenzen

Unternehmen, die sich für diese innovative Idee entscheiden, nehmen auch die soziale Verantwortung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Angehörigen ernst. Durch die Synergie von Wohn- und Arbeitswelt verbindet Resilidence® die Generationen und sorgt für nachhaltigen Austausch untereinander. „Es entstehen neue Lebens-, Energie- und Kooperationsformen, die erlebt, erprobt, dokumentiert werden“, so der Initiator. Das Projekt fördert die Menschen in ihren Talenten. Die erfüllten Wünsche, Belebung der Eignungen und Potenziale, tragen zum lebenslangen Lernen bei und setzen so dem Burn-out inneres Feuer entgegen. Dazu Wiplinger: „Ob Aktivurlaub, Kreativtage, Sabbaticals oder Lebensexperimente auf Zeit – Resilidence® bietet Regeneration und Inspiration, die weit über die bekannten Angebote hinausgehen. Unvorstellbares wird erlebbar - so wie in der digitalen Welt. Diese Errungenschaften werden von der Bevölkerung konsumiert und erleichtern das Leben. Die uneingeschränkte Weitsicht, die durch diese Lebensdynamik entsteht, steigert die Eigen- und Selbstverantwortung. Wir nehmen das Leben wieder gestaltend in die Hand“.

 

Autarke Landbewirtschaftung

Und auf welche Weise unterstützen die Unternehmen mit diesem Projekt Natur und Nachhaltigkeit? Die Resilidence®-Zentren werden komfortabel ausgestattet und von einer natürlichen und autarken Erlebnis-Landbewirtschaftung versorgt. Die Einheiten sind wirtschaftlich, selbstfinanzierend und ertragsorientiert. Die Energieversorgung wird über effiziente Energiequellen wie Biogas aus der Kompostierung, Geothermie und den natürlichen Energiefeldern aus der Natur, dem Wasser, der Luft und der Sonne umweltneutral sichergestellt. Alle Produkte sowie alle geistigen und physischen Dienstleistungen werden unabhängig von spekulativ verursachten Preisschwankungen angeboten und gehandelt. „Vom Leistungslohn zum Wirkungslohn! Dieser Gedanke macht Sinn“, so Wiplinger.

Was ist hinter den Horizonten? Die Erlebnis-Welt von Resilidence® mit einer umfassenden Prävention für eine erfüllte Lebensform mit andauernder Leistungskraft, Eigenständigkeit, Freude, Sicherheit und Geborgenheit im „nützlich sein“ und gebraucht werden. Gestalten wir gemeinsam eine coole Welt! Ihr Dabei-Sein ist wichtig.

 

Kontakt:

Florian Wiplinger

+43 664 405 3736 

www.resilidence.com

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Andreas Gschwandtner (technosert), Sylvia Foissy (Projekt-leitung), Jochen Ressel (GF, Senat), Johannes Gschwandtner (CEO, technosert), Mag. Florian Saiko (CFO, Hali GmbH), Gabriele Stowasser (Vorstand, SENAT), Gewinner-Team der HTL Braunau
Stories
05.07.2018

Erstmals wurde in Österreich der Weitblick-Champion-Award an ober-österreichische HTLs und deren AbsolventInnen, durch den Senat der Wirtschaft in der Linzer Tabakfabrik verliehen.

Stories
03.07.2018

Erste Benchmark-Emission einer österreichischen Bank

 

Die glücklichen Gewinner sind an den Trophäen zu erkennen - v.l.n.r.: Johannes Großruck (Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald eGen), Günter Genischek (Erste Bank), Katha Häckl-Schinkinger (Habibi&Hawara), Bas van Abel (Fairphone), Georg Hubmer (CONA), Ewald Rauter (Sto)
Stories
28.06.2018

Der TRIGOS-Award ging gestern an Sto, Habibi & Hawara, CONA, Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald und die Erste Bank für ihre Bemühungen um verantwortungsvolles, zukunftsfähiges ...

Elektrische Lieferwägen, Lastendreiräder und Pedelcs sollen die Umweltverträglichkeit auf der "letzten Meile" vor dem Empfänger verbessern.
Unternehmen
21.06.2018

DPD Austria beförderte 2017 rund 46,5 Millionen Pakete in über 1.000 Zustell-Fahrzeugen. Deshalb spielt für das Unternehmen die Verantwortung gegenüber Umwelt, MitarbeiterInnen und Gesellschaft ...

v.l.n.r.: Annemarie Schallhart, Michael Bauer-Leeb, Doris Ploner, Manfred Schieber, Theresa Steininger, Heinz Sares, Alexandra Adler,  Evelyne Huber, Domenica Tscherne
15.06.2018

Wie Sie Ihr Unternehmen zukunftstauglich machen! ExpertInnen und BranchenvertreterInnen trafen sich am 30. Mai 2018 zum Erfahrungsaustausch.