Führungskräfte fordern Vereinfachung des Steuersystems | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Führungskräfte fordern Vereinfachung des Steuersystems

11.09.2017

In Österreichs Steuerlandschaft finden sich etliche Stolpersteine für Unternehmen. Das zeigt der Deloitte Austrian Tax Survey. Die Führungskräfte empfinden vor allem das steuerliche Umfeld als herausfordernd. Verbesserungspotenziale gibt es bei der Komplexität der Unternehmensbesteuerung sowie bei der Rechts- und Planungssicherheit. 70 % sehen in der Vereinfachung des Steuersystems einen Hebel zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs.

"Es braucht eine Vereinfachung der Steuergesetze, um Österreich zurück in die Topliga zu bringen“, meint Bernhard Gröhs, CEO von Deloitte Österreic

Deloitte hat im Sommer 2017 insgesamt 252 Führungskräfte zur steuerlichen Situation in Österreich befragt. Neben der unternehmerischen Einschätzung des Status quo wurden dabei aktuelle Baustellen identifiziert und konkrete Forderungen formuliert. Die Kritik an der aktuellen Situation ist eindeutig: Für 59 % der Befragten stellt das steuerliche Umfeld in Österreich eine potenzielle Hürde für das Wirtschaften dar. „Das Steuersystem hat entscheidenden Einfluss auf die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes. Die Manager sind sich einig: Es braucht eine Vereinfachung der Steuergesetze, um Österreich zurück in die Topliga zu bringen“, analysiert Bernhard Gröhs, CEO von Deloitte Österreich.

Klare Forderung: Einfacher, einheitlicher, beständiger

Laut Studie ist vor allem eine Verbesserung der Rechts- und Planungssicherheit bei Steuerfragen notwendig. Zwei Drittel der Befragten klagen über zu häufige Gesetzesänderungen und mehrdeutig formulierte Gesetze. 44 % empfinden in diesem Zusammenhang die Übergangsfristen als unzureichend und spüren wirtschaftliche Rückwirkungen. „Steuerpolitische Maßnahmen müssen verlässlich und nachhaltig sein, ansonsten kommt es zu Unsicherheiten bei den Unternehmen. Das ist Gift für den Standort“, betont Bernhard Gröhs.

Lob und Schelte für die Finanzverwaltung

In Bezug auf die Finanzverwaltung ist die Meinung der Führungskräfte zwiespältig. Einerseits werden die Finanzbehörden gelobt: 62 % der Studienteilnehmer berichten von einem konstant guten und 27 % von einem sehr guten Verhältnis zu den Behörden. „Insbesondere wird von den Befragten die Zusammenarbeit im Rahmen des Horizontal Monitorings positiv gesehen“, so Herbert Kovar, Partner bei Deloitte Österreich. Andererseits wollen die Befragten die Verwaltung bei der Planungssicherheit mehr in die Pflicht nehmen. Die Vorgangsweise der Beamten wird des Öfteren als unklar und widersprüchlich wahrgenommen. Knapp drei Viertel der Führungskräfte sprechen sich daher für mehr Konsistenz und Zuverlässigkeit vor allem bei der Betriebsprüfung aus. Weitere Schwachstellen gibt es bei der Verfahrensdauer sowie bei der Auskunftserteilung über steuerliche Folgen zukünftiger Sachverhalte.

Verbesserungsbedarf bei Besteuerungsverhältnis

Anfallende Kosten wie Sozialversicherungsbeiträge stellen laut Umfrage für viele Arbeitgeber eine Belastung dar. Eine Senkung der Lohnnebenkosten um 1-2 % wird von fast zwei Drittel der befragten Manager gefordert. 22 % wünschen sich außerdem eine Reduktion der Einkommenssteuer. „Insofern Planungssicherheit gegeben ist, sind Unternehmen bereit, ihren fairen Beitrag in Österreich zu leisten“, meint Kovar. „Lohnnebenkosten und Einkommenssteuern müssen jedoch auf einem adäquaten Niveau festgelegt sein.“ Bei internationalen Themen zeigen die Anstrengungen der OECD Wirkung. Heimische Unternehmen setzen sich mittlerweile intensiver mit Veränderungen im internationalen Steuerrecht auseinander. 61 % der Manager haben sich bereits mit der in Umsetzung befindlichen Verschärfung der Betriebsstättenbesteuerung auseinandergesetzt. 2015 waren es im Vergleich nur 10 %. Aufgrund der globalen Entwicklungen rechnet über die Hälfte der Studienteilnehmer außerdem zukünftig mit zusätzlichem Aufwand im Bereich Steuer-Compliance.

Zur Studie

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles Heft
02.12.2013

Wer zahlt schon gern Steuern? Mit folgenden Maßnahmen kann man die Steuerlast zumindest zu reduzieren.

Aktuelles Heft
14.02.2011

Viele Unternehmer empfinden die Verpflichtung zur Aufzeichnungen ihrer Geschäftstätigkeit als lästiges Übel. Dabei steckt darin vielmehr eine wertvolle Informationsquelle - wenn sie richtig ...

Aktuelles Heft
20.09.2010

Die GfK Austria hat in Kooperation mit der WIRTSCHAFT KMU in Österreich zu allgemeinen wirtschaftlichen Themen befragt. Die Ergebnisse sind dabei auch diesmal wieder überraschend eindeutig.

Werbung