Direkt zum Inhalt
Advertorial

Forderungen kostenlos per Knopfdruck betreiben

14.07.2021

incaseof.law ist die weltweit erste digitale Rechtsabteilung on demand. Mit ihrer Hilfe können sich auch kleine Unternehmen eine eigene Rechtsabteilung leisten. Auf “pay per use”-Basis und rund um die Uhr verfügbar.

Mittels einer behutsam entwickelten, künstlich intelligenten Technologie schafft es incaseof.law, viele zeitintensive und daher kostspielige Elemente des Rechtsberatungsprozesses zu automatisieren. Dadurch erhalten nun auch kleinere Betriebe Zugang zu maßgeschneiderter, ständig verfügbarer und dennoch kostengünstiger Rechtsberatung.

Apropos kostengünstig: über incaseof.law können Unternehmen jeder Größenordnung ihr außerbetriebliches Forderungsmanagement (Inkasso) gänzlich kostenlos und einfach online abwickeln. Bei Heranziehung eines incaseof.law Partneranwalts stehen konkurrenzlose Bestpreise zur Verfügung, zumal dank der einzigartigen incaseof.law Technologie die meisten Prozesschritte vollautomatisiert ablaufen.

Den Überblick über offene Forderungen zu bewahren, die Auswirkungen auf Working Capital und Liquidität im Auge zu behalten und das angemessene Maß an Druck auf Schuldner auszuüben, gehören zu den zentralen Aufgaben jedes Unternehmens. Gerade EinzelunternehmerInnen und KMU sehen sich in Ermangelung ausreichender Verwaltungskapazitäten überproportional mit Forderungsausfällen konfrontiert. So entfallen in Kleinstunternehmen 9% der Personalressourcen auf Verwaltungsaufgaben, in Mittelunternehmen benötigen dafür weniger als 1%.

incaseof.law als digitale Rechtsabteilung on demand deckt in diesem Zusammenhang einige “Pain Points” von Unternehmen: Zeitersparnis durch automatisierte Prozessabläufe, einfache Online-Handhabung und vor allem Kosten- und Risikoreduktion.

Die Installation kostspieliger Software ist zudem nicht erforderlich.

Welche Tipps zur Vermeidung von Forderungsausfällen und zur Erleichterung der Einbringlichmachung von Forderungen kann incaseof.law geben?

  • sämtliche Daten in Bezug auf eine Geschäftsbeziehung vollständig erfassen
  • Daten auf Richtigkeit und Voillständigkeit laufend überprüfen und up-to-date halten
  • äußerste Sorgfalt bei der Rechnungslegung, um Verzögerungen der Zahlungsabwicklung zu minimieren, die Anzahl der notwendigen Nachverfolgungs- und Mahnmaßnahmen zu reduzieren und Forderungsausfälle zu vermeiden

Dass sich in der Praxis allerdings Fehler ebensowenig vermeiden lassen wie Verzögerungen in der Zahlungsabwicklung, zeigen folgende Statistiken:

42% aller österreichischen Unternehmen müssen bei 5% aller ausgestellten Rechnungen Nachverfolgungs- und Betreibungsmaßnahmen setzen. Bei weiteren 10% der Unternehmen betrifft das sogar 10% der Rechnungen und 7% aller Unternehmen müssen bei knapp einem Drittel aller Rechnungen Maßnahmen setzen.

Derartige Betreibungsmaßnahmen umfassen das innerbetriebliche Mahnwesen (zB Nachtelefonieren, schriftliche Mahnungen), für dessen Durchführung es (mit wenigen Ausnahmen) keine rechtliche Verpflichtung und keine Vorgaben der Ausgestaltung gibt, sowie das außerbetriebliche Forderungsmanagement. 

Über incaseof.law steht es allen österreichischen Unternehmen offen, im Falle der Erfolglosigkeit des innerbetrieblichen Mahnwesens die drei Ausprägungen des außerbetrieblichen Forderungsmanagements mit wenigen Mausklicks zu erledigen:

  • Inkasso unbestrittener Forderungen - kostenlos
  • rechtsanwaltliche Mahnung - über incaseof.law Partneranwälte
  • gerichtliche Mahnklage - im eigenen Namen bei Forderungen < 5.000,-- bzw. über incaseof.law Partneranwälte

Ca. 8% aller in Österreich ausgestellten Rechnungen landen früher oder später im Inkassoverfahren, bei ca. 7% werden Rechtsanwälte beauftragt, Mahnbriefe zu schreiben, und knapp 1% aller Rechnungen werden gerichtlich eingefordert.

Nach kostenloser und unverbindlicher Registrierung unter www.incaseof.law können Unternehmen in wenigen leicht verständlichen Schritten ihre nicht bezahlten Ausgangsrechnungen hochladen und eine Auswahl zur gewünschten Betreibungsmaßnahme setzen. Über das incaseo.law Client Cockpit ist jederzeit eine aktuelle Statusmeldung zu den Betreibungen einsehbar und kann rund um die Uhr mit incaseof.law bzw. Partneranwälten kommuniziert werden. Es war noch nie unkomplizierter, zu seinem Geld zu kommen.

Und sollte mal der umgekehrte Fall eintreten und ein bedingter Zahlungsbefehl als Resultat einer gegen ein Unternehmen eingebrachten gerichtlichen Mahnklage ins Büro flattern, so stellt incaseof.law ein ebenso simples Einspruchstool zur Verfügung.

Nähere Informationen zu Forderungsmanagement und -abwehr sowie allen weiteren incaseof.law Services unter:

www.incaseof.law

Vereinbaren Sie rasch ein 15-minütiges Demo-Telefonat:

info@incaseof.law

+43 1 4350078
 

Weiterführende Themen

Prof. Erich Kirchler, Universität Wien
Interviews
16.03.2020

Mittels Nudging kann die Politik auf Gesetze verzichten und trotzdem gesellschaftliche Ziele erreichen, meint Prof. Erich Kirchler von der ...

Meldungen
04.03.2020

Nach Bekanntwerden der ersten Covid-19-Infektionen in Österreich ist es auch für heimische Betriebe an der Zeit, um sich Gedanken über die Maßnahmen für den Ernstfall zu machen. Der Experte für ...

Meldungen
20.02.2020

Gesetze, Verordnungen und andere Regelwerke vermehren sich beständig, sie wachsen und gedeihen. Manuell lässt sich die Befolgung sämtlicher Regularien nicht mehr prüfen, geschweige denn ...

Stories
12.02.2020

Richtiges Verhalten bei Hausdurchsuchungen in Unternehmen beugt weit reichenden Konsequenzen vor. Welche Fehler man unbedingt vermeiden soll und wie man sich vorbereiten kann, erklären Susanne ...

Rechtsanwalt Michael Walbert sieht aufgrund des WiEReG  einen erheblichen Zuwachs an Dokumentations- und Verwaltungsaufwand auf Unternehmen zukommen.
Stories
09.01.2018

Eine der wesentlichen gesetzlichen Neuerungen für Unternehmen ist 2018 das Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG). Es verpflichtet Gesellschaften, sonstige juristische Personen mit ...