Direkt zum Inhalt

Förderungen: Geld für Stromer

29.03.2018

Seit 1. März 2017 stehen Unternehmen österreichweit unterschiedliche Förderungen rund um die Elektromobilität zur Verfügung. Diese sind jedoch zeitlich und budgetär begrenzt.

Wer darüber nachdenkt, seinen Fuhrpark mit Elektroautos zu bestücken, tut gut daran, sich über die verschiedenen Fördermöglichkeiten zu informieren. Dabei gilt es, auf diverse Details zu achten. Denn Elektro ist nicht gleich Elektro. Und gefördert werden nicht nur Stromer, sondern auch Brennstoffzellenfahrzeuge, Plug-In Hybridfahrzeuge sowie Range Extender (REEV). Egal, wie die Fahrzeuge angetrieben werden: Ihre Reichweite muss mindestens 40 Kilometer betragen. Plug-In Hybride sowie REEV mit Dieselantrieben sind von einer Förderung ausgenommen. Konkret wird es für den gewünschten Zuschuss mit einer Registrierung unter www.umweltfoerderung. at. Auf dieser Seite können Förderansuchen bis spätestens 31. Dezember 2018 eingebracht werden.

HIERBEI SIND EINIGE FRISTEN ZU BEACHTEN:

  • Das Rechnungsdatum der zur Förderung eingereichten Fahrzeuge darf nicht vor dem 1. Jänner 2017 liegen.
  • Das Rechnungsdatum bzw. das Datum des Leasingvertrages darf bei Antragstellung nicht mehr als sechs Monate zurückliegen.
  • Zwischen Registrierung und Antragstellung dürfen maximal 24 Wochen liegen.
  • Bei Vorführ- und Funktionswagen: Der Zeitraum zwischen Erstzulassung des Fahrzeuges und Rechnungsdatum des Verkaufs darf nicht mehr als zwölf Monate betragen.
  • Pro Registrierung können Förderungsmittel für bis zu zehn Fahrzeuge beantragt werden.

DIE HÖHE DER FÖRDERUNG:

Voraussetzung für die Förderung ist die gleichzeitige Gewährung eines E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure in Höhe von 1500 bzw. 750 Euro netto und dessen Nennung mit entsprechendem Informationstext auf der Rechnung. Dieser wird vom Netto-Listenpreis nach Abzug aller gewährten Rabatte abgerechnet. Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt und ist mit 30 Prozent der Anschaffungskosten begrenzt. Die Behaltefrist des Fahrzeugs beträgt mindestens vier Jahre. Die Fahrzeuge müssen übrigens an dem Ort, an dem überwiegend aufgeladen wird, mit Strom bzw. Wasserstoff aus erneuerbaren Energieträgern versorgt werden.

Eine Frage, die für Unternehmer ganz wesentlich ist: Wie sieht es mit Leasingfahrzeugen aus? Die Antwort: Eine Förderung von geleasten Fahrzeugen ist zulässig. In diesen Fällen ist die Leistung einer Depotzahlung bzw. einer Vorauszahlung von mindestens 1800 bzw. 900 Euro brutto vor der Antragsstellung erforderlich. Zusätzlich zu den Förderungen des Bundes gibt es auch unterschiedliche Förderungen in den Ländern. Etwa eine Anschlussförderung des Landes Niederösterreich in Höhe von 1000 Euro oder des Landes Tirol in Höhe von 450 Euro bei Elektro-Pkw und bis zu 6000 Euro für E-Nutzfahrzeuge M1/N1 bis 3,5 Tonnen.

Autor/in:
Mag. Stephan Strzyzowski
Werbung

Weiterführende Themen

Präsentierte Lösungen, wie Städte smart und digital werden können: T-Systems CEO Peter Lenz.
Meldungen
13.08.2019

„Smart“ wollen heutzutage fast alle sein – auch Städte. Immer mehr Stadtverwaltungen beschäftigen sich mit der Idee der „Smart City“. Aus diesem Grund legte T- ...

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Carployee v.l.n.r.: Gernot Panholzer (CPO), Albert Vogl-Bader (CEO), Moritz Wenko (CTO) und Kambis Kohansal Vajargah (COO)
Recruiting
25.07.2019

Ausbildungsbetriebe, die außerhalb von Großstädten liegen, haben es noch schwerer als alle anderen. Jugendliche sind oft nur in Richtung Großstadt mobil, denn in die Stadt gibt es in den ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Die Vereinten Nationen haben sich auf 17 große Ziele geeinigt, die auch für Unternehmen immer relevanter werden.
Stories
12.06.2019

Die Un-Nachhaltigkeitsziele können als Motor für ein neues Verantwortungsbewusstsein fungieren, meint Jochen Ressel vom Senat der Wirtschaft. Warum es schon bald unmoralisch sein wird, so zu ...

Werbung