Familienfreundlichkeit als zentraler Wettbewerbsvorteil | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Advertorial

Familienfreundlichkeit als zentraler Wettbewerbsvorteil

16.12.2016

Eine familienorientierte Personalpolitik entspricht nicht nur den Wünschen und Vorstellungen vieler Beschäftigter sondern trägt auch wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens bei. Um die Arbeitgeber in Österreich in dieser Frage zu unterstützen, startete das Bundesministerium für Familien und Jugend im März 2015 das Netzwerk „Unternehmen für Familien“ und präsentiert jetzt das kostenlose Beratungsinstrument „Wegweiser Familienfreundlichkeit“.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewinnt  an immer höherer Bedeutung und ist mittlerweile zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft aber auch den Standort Österreich geworden. Besonders die neu auf den Arbeitsmarkt drängenden Generationen legen hohen Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Privat- und Berufsleben. Familienfreundliche Bedingungen am Arbeitsplatz sind der Schlüssel für langfristigen Erfolg im „Kampf um die besten Köpfe“  und für höhere Motivation und Leistungsbereitschaft bei den Mitarbeitern. Um das Thema “Familienfreundlichkeit im Betrieb“ noch stärker im Bewusstsein der  Öffentlichkeit zu verankern, gab  das Bundesministerium für Familien und Jugend  im vergangenen Jahr den Startschuss für das Netzwerk „Unternehmen für Familien“, www.unternehmen-fuer-familien.at, mit dem Ziel einen gesamtgesellschaftlichen Klimawandel im Bereich der Familienfreundlichkeit einzuleiten. Mit dem Beitritt zum Netzwerk bekennen sich Unternehmen und Gemeinden dazu, einen aktiven Beitrag für mehr Familienfreundlichkeit im eigenen Verantwortungsbereich zu leisten, Vorbild und Ansporn für andere zu sein und Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen Österreichs zu machen.  Mittlerweile sind bereits über 350 Unternehmen und Gemeinden dem Aufruf gefolgt und engagieren sich als starke Partner im Netzwerk. Als weiteren Schritt zur aktiven Bewusstseinsbildung für familienorientierte Unternehmenspolitik präsentiert das Bundesministerium nun den „Wegweiser Familienfreundlichkeit“, www.wegweiser-familienfreundlichkeit.at, ein innovatives kostenloses Online-Beratungsinstrument, das allen Interessierten in kürzester Zeit passende Maßnahmen für mehr Familienfreundlichkeit im Betrieb aufzeigt.

Der neue „Wegweiser Familienfreundlichkeit“ liefert familienfreundliche Antworten auf individuelle unternehmerische Herausforderungen und soll  die Unternehmerinnen und Unternehmer dabei unterstützen auf neue gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen bestmöglich reagieren zu können. Die Lösungen reichen dabei von der Aufnahme des Themas Familienfreundlichkeit in Stellenanzeigen bis hin zur Einrichtung von Eltern-Kind-Büros oder das zur Verfügung stellen von gesundheitsfördernden Aktivitäten im Unternehmen. Ob Kleinunternehmen oder Großkonzern, die Palette an familienfreundlichen Möglichkeiten und Antworten ist breit und umfangreich. Ziel der Maßnahme ist es, so viele Unternehmen wie möglich dazu zu bringen den Weg in Richtung Familienfreundlichkeit zu nehmen und so in weiterer Folge Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen.

Weiterführende Themen

Viele KonsumentInnen wollen mit dem Kauf regionaler Produkte kleine bäuerliche Betriebe fördern. Gerade kleinere Betriebe produzieren oft ressourcenschonend im Rhythmus der Jahreszeiten.
Gastronomie
09.08.2017

Lebensmittel-Beschaffungspolitik: Warum Tomaten aus dem Folientunnel nachhaltiger sind als die im Glashaus.

Am 12. September pitchen die 15 besten Start-ups der österreichischen Initiative Digital Building Solutions (DBS) in der Wiener Gösserhalle um einen Platz bei der Expo Real.
E-Technik
07.08.2017

In Deutschland haben sich 25 Start-ups für die Expo Real qualifiziert, in Österreich wird am 12. September gepitcht.

Branchen
04.08.2017

Wie unterschiedlich Karrierewege und Berufslaufbahnen sein können, zeigt oft bereits ein Blick ins nähere Umfeld. Ausbildung, Motivation, externe Rahmenbedingungen sowie die Entscheidungen, die ...

Die vierte industrielle Revolution hat begonnen und bietet den österreichischen Industrieunternehmen attraktive Chancen. Bis 2020 erwarten sie sich knapp 15 Milliarden Mehrumsatz durch Industrie 4.0-Lösungen.
Branche
03.08.2017

Die vierte industrielle Revolution ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Digitalisierung von Produkten, Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten.

Bitkom-Studie: Die Befragten schätzen etwa, dass im Jahr 2030 71 Prozent der Waren direkt beim Hersteller gekauft werden.
Multimedia
03.08.2017

Zwar glauben zwei Drittel der befragten Händler, dass Bezahlen im Geschäft 2030 automatisch abläuft – dennoch haben 11 % heute noch immer keine Homepage.