Familienfreundlichkeit als zentraler Wettbewerbsvorteil | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Advertorial

Familienfreundlichkeit als zentraler Wettbewerbsvorteil

16.12.2016

Eine familienorientierte Personalpolitik entspricht nicht nur den Wünschen und Vorstellungen vieler Beschäftigter sondern trägt auch wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens bei. Um die Arbeitgeber in Österreich in dieser Frage zu unterstützen, startete das Bundesministerium für Familien und Jugend im März 2015 das Netzwerk „Unternehmen für Familien“ und präsentiert jetzt das kostenlose Beratungsinstrument „Wegweiser Familienfreundlichkeit“.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewinnt  an immer höherer Bedeutung und ist mittlerweile zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft aber auch den Standort Österreich geworden. Besonders die neu auf den Arbeitsmarkt drängenden Generationen legen hohen Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Privat- und Berufsleben. Familienfreundliche Bedingungen am Arbeitsplatz sind der Schlüssel für langfristigen Erfolg im „Kampf um die besten Köpfe“  und für höhere Motivation und Leistungsbereitschaft bei den Mitarbeitern. Um das Thema “Familienfreundlichkeit im Betrieb“ noch stärker im Bewusstsein der  Öffentlichkeit zu verankern, gab  das Bundesministerium für Familien und Jugend  im vergangenen Jahr den Startschuss für das Netzwerk „Unternehmen für Familien“, www.unternehmen-fuer-familien.at, mit dem Ziel einen gesamtgesellschaftlichen Klimawandel im Bereich der Familienfreundlichkeit einzuleiten. Mit dem Beitritt zum Netzwerk bekennen sich Unternehmen und Gemeinden dazu, einen aktiven Beitrag für mehr Familienfreundlichkeit im eigenen Verantwortungsbereich zu leisten, Vorbild und Ansporn für andere zu sein und Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen Österreichs zu machen.  Mittlerweile sind bereits über 350 Unternehmen und Gemeinden dem Aufruf gefolgt und engagieren sich als starke Partner im Netzwerk. Als weiteren Schritt zur aktiven Bewusstseinsbildung für familienorientierte Unternehmenspolitik präsentiert das Bundesministerium nun den „Wegweiser Familienfreundlichkeit“, www.wegweiser-familienfreundlichkeit.at, ein innovatives kostenloses Online-Beratungsinstrument, das allen Interessierten in kürzester Zeit passende Maßnahmen für mehr Familienfreundlichkeit im Betrieb aufzeigt.

Der neue „Wegweiser Familienfreundlichkeit“ liefert familienfreundliche Antworten auf individuelle unternehmerische Herausforderungen und soll  die Unternehmerinnen und Unternehmer dabei unterstützen auf neue gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen bestmöglich reagieren zu können. Die Lösungen reichen dabei von der Aufnahme des Themas Familienfreundlichkeit in Stellenanzeigen bis hin zur Einrichtung von Eltern-Kind-Büros oder das zur Verfügung stellen von gesundheitsfördernden Aktivitäten im Unternehmen. Ob Kleinunternehmen oder Großkonzern, die Palette an familienfreundlichen Möglichkeiten und Antworten ist breit und umfangreich. Ziel der Maßnahme ist es, so viele Unternehmen wie möglich dazu zu bringen den Weg in Richtung Familienfreundlichkeit zu nehmen und so in weiterer Folge Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen.

Weiterführende Themen

Aktuelles
22.03.2017

Am 3. März war es für gut 80 junge Burschen und Mädchen wieder so weit: Beim mittlerweile schon bewährten Lehrlingscasting der Wiener Dachdecker und Spengler – auch heuer wieder für angehende ...

Praxis
23.08.2016

Wir diskutieren seit Jahren darüber, dass Schulen zu wenig auf das Lehrlingsleben vorbereiten. Dass es auch anders geht, dafür gibt es in Österreich bemerkenswerte Beispiele, die einmalig sind in ...

Recruiting
21.03.2017

Schoolgames und die Technical Experts der WKO Steiermark veranstalteten am 15.02.2017 die erste österreichische MINT MASTER  Meisterschaft. Rund 150 Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich ...

WKW Präsident Walter Ruck ist sicher: "Umweltschutz wird immer dort groß geschrieben, wo auch Wohlstand ist."
Stories
21.03.2017

Wirtschaftskammer Wien Präsident Walter Ruck glaubt noch an den Bau der dritten Piste am Flughafen Schwechat. Warum er noch hofft und wie er den Standort auf das nächste Level heben will, erklärt ...

Tourismus
21.03.2017