Familienfreundlichkeit als zentraler Wettbewerbsvorteil | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Advertorial

Familienfreundlichkeit als zentraler Wettbewerbsvorteil

16.12.2016

Eine familienorientierte Personalpolitik entspricht nicht nur den Wünschen und Vorstellungen vieler Beschäftigter sondern trägt auch wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens bei. Um die Arbeitgeber in Österreich in dieser Frage zu unterstützen, startete das Bundesministerium für Familien und Jugend im März 2015 das Netzwerk „Unternehmen für Familien“ und präsentiert jetzt das kostenlose Beratungsinstrument „Wegweiser Familienfreundlichkeit“.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewinnt  an immer höherer Bedeutung und ist mittlerweile zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft aber auch den Standort Österreich geworden. Besonders die neu auf den Arbeitsmarkt drängenden Generationen legen hohen Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Privat- und Berufsleben. Familienfreundliche Bedingungen am Arbeitsplatz sind der Schlüssel für langfristigen Erfolg im „Kampf um die besten Köpfe“  und für höhere Motivation und Leistungsbereitschaft bei den Mitarbeitern. Um das Thema “Familienfreundlichkeit im Betrieb“ noch stärker im Bewusstsein der  Öffentlichkeit zu verankern, gab  das Bundesministerium für Familien und Jugend  im vergangenen Jahr den Startschuss für das Netzwerk „Unternehmen für Familien“, www.unternehmen-fuer-familien.at, mit dem Ziel einen gesamtgesellschaftlichen Klimawandel im Bereich der Familienfreundlichkeit einzuleiten. Mit dem Beitritt zum Netzwerk bekennen sich Unternehmen und Gemeinden dazu, einen aktiven Beitrag für mehr Familienfreundlichkeit im eigenen Verantwortungsbereich zu leisten, Vorbild und Ansporn für andere zu sein und Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen Österreichs zu machen.  Mittlerweile sind bereits über 350 Unternehmen und Gemeinden dem Aufruf gefolgt und engagieren sich als starke Partner im Netzwerk. Als weiteren Schritt zur aktiven Bewusstseinsbildung für familienorientierte Unternehmenspolitik präsentiert das Bundesministerium nun den „Wegweiser Familienfreundlichkeit“, www.wegweiser-familienfreundlichkeit.at, ein innovatives kostenloses Online-Beratungsinstrument, das allen Interessierten in kürzester Zeit passende Maßnahmen für mehr Familienfreundlichkeit im Betrieb aufzeigt.

Der neue „Wegweiser Familienfreundlichkeit“ liefert familienfreundliche Antworten auf individuelle unternehmerische Herausforderungen und soll  die Unternehmerinnen und Unternehmer dabei unterstützen auf neue gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen bestmöglich reagieren zu können. Die Lösungen reichen dabei von der Aufnahme des Themas Familienfreundlichkeit in Stellenanzeigen bis hin zur Einrichtung von Eltern-Kind-Büros oder das zur Verfügung stellen von gesundheitsfördernden Aktivitäten im Unternehmen. Ob Kleinunternehmen oder Großkonzern, die Palette an familienfreundlichen Möglichkeiten und Antworten ist breit und umfangreich. Ziel der Maßnahme ist es, so viele Unternehmen wie möglich dazu zu bringen den Weg in Richtung Familienfreundlichkeit zu nehmen und so in weiterer Folge Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen.

Weiterführende Themen

Auf den Baustellen wird seit Jänner ausnahmslos nur mehr Ökostrom aus Vorarlberg eingesetzt, und bereits 2016 hat Tomaselli Gabriel Bau auf die größte private Flotte an Elektrofahrzeugen in Vorarlberg umgestellt.
Aus der Branche
23.05.2017

Die Firma Tomaselli Gabriel mit Sitz in Nenzing spart unter anderem durch die Umstellung auf eine Elektroauto-Flotte jährlich 80 Tonnen Kohlendioxid ein 

v.l.n.r.: Robert Thaler, Abteilungsleiter im BMLFUW, Post-Vorstand Peter Umundum, Gabriela Maria Straka, Brau Union Österreich und Thomas Auböck, Leitung Marketing und Vertrieb Geschäftskunden der Post
19.05.2017

Die Brau Union Österreich wurde zum wiederholten Male als Großkunde der Österreichischen Post für CO2-neutrale Zustellung geehrt.

Die Preisträger (v.l.): Andreas Kuba  (MA 48), Georg Waschulin (Direktor Kandlgasse), Horst Ulrich Mooshandl (Post AG)), Sinan Korjenic (TU-Wien), Daniel Mühlbach (Post AG), Stefan Fenz (Xylem), Azra Korjenic (TU-Wien), David Tudiwer (TU-Wien), Uli Pitha (Boku); C: Florian Wieser.
19.05.2017

Der weltweit renommierte Umweltpreis geht in Wien an das Projekt der Briefzustellung mit E-Fahrzeugen. Die Xylem GmbH und das Magistrat 48 der Stadt Wien wurden ebenfalls ausgezeichnet.

Als Geschäftsführerin ist Karin Leeb im Hochschober gemeinsam mit ihrem Mann für 115 Mitarbeiter verantwortlich.
Hotellerie
18.05.2017

Das Hochschober auf der Turracher Höhe ist nicht nur ein Vorzeigebetrieb in Sachen Nachhaltigkeit, sondern setzt auch auf die durchaus umstrittene Gemeinwohlökonomie. Was das bringt, fragten wir ...