Direkt zum Inhalt

Fakten zum Klimawandel

24.11.2014

Die Energiewende wird selten sachlich diskutiert. Rasch kommen Mutmaßungen, gefühlte Wahrnehmung oder Mythen ins Spiel. Eine neue Website soll jetzt Klarheit schaffen.

„Klimaschutz schadet der Wirtschaft.“ „Europa soll Schiefergas fördern, dann sind die Energieprobleme gelöst“. „Klimaschutz können wir uns nicht leisten“: so oder so ähnlich tönt es in Foren, an Stammtischen, in privaten und beruflichen Diskussionen gleichermaßen. Aber was ist wirklich Fakt? Der Klima- und Energiefonds und der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich unterzogen die zehn häufigsten Aussagen zur Energiewende einem kritischen Check und stellen das Ergebnis auf www.faktencheck-energiewende.at zum Download zur Verfügung.

Die Klima- und Energiepolitik ist wieder verstärkt in die öffentliche Debatte zurückgekehrt. Auf die politische Agenda gelangte sie zuletzt durch die EU Klimastrategie, den Pazifikgipfel in China und die 2015 anstehende UN Klimakonferenz in Paris, bei der ein globales Abkommen zur Reduktion von Treibhausgasen fixiert werden soll. „Teile der energieintensiven Industrie vertreten aber die Meinung, ambitionierte Klimaschutzziele seien unvereinbar mit dem Industriestandort“, bekrittelt der Klimafonds in einer Aussendung. Der Geschäftsführer, Ingmar Höbarth, sieht im Faktencheck daher einen notwendigen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: „Wir brauchen einen ernsthaften Dialog, wie wir diese Jahrhundertaufgabe lösen können. Die Energiewende, an der kein Weg vorbeiführt, ist eine Riesenchance für Österreich, für die Wirtschaft und Arbeitsplätze, die wir offensiv nutzen müssen.“

Jurrien Westerhof, Geschäftsführer Erneuerbare Energien Österreich kontert den zuletzt von Seiten der Industrie erneut vorgebrachten Argumenten: „Die beschworene Abwanderung der Wirtschaft findet nicht statt – im Gegenteil, die Investitionen in erneuerbare Energien senken nicht nur die CO2-Emissionen, sie verringern die Abhängigkeit von Energieimporten und beflügeln die Wirtschaft.“

Wie auch immer die Positionen gelagert sind: die Infographiken des Faktencheck sind sicher ein wertvoller Beitrag für eine Debatte, die wohl noch viele Jahre geführt werden muss.

(red/dw)

 

Links:

Klima- und Energiefonds Faktencheck:

www.faktencheck-energiewende.at

 

Position der Industriellenvereinigung:

http://www.iv-net.at/b3461

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Gerald Dunst, Humus-Pionier und Leiter der AG Landwirtschaft der Ökoregion Kaindorf: "Durch Humus-Aufbau wird CO2 im Boden ge­speichert und das ­Klima ­entlastet."
Stories
30.03.2020

Mehr Humus in der Erde heißt weniger CO2 in der Luft. Dort setzt die Ökoregion Kaindorf mit ihrem Zertifikatehandel an: Bauern bekommen Geld für ...

Prof. Erich Kirchler, Universität Wien
Interviews
16.03.2020

Mittels Nudging kann die Politik auf Gesetze verzichten und trotzdem gesellschaftliche Ziele erreichen, meint Prof. Erich Kirchler von der ...

Prof. Franz Josef Radermacher ist einer der führenden Vertreter der weltweiten Ökosozialen Marktwirtschaft und tritt mit seiner Global Marshall Plan-Initiative für eine Welt in Balance ein. Als Mitglied des Club of Rome steht er gleichzeitig dem Senat der Wirtschaft International als Präsident vor.
Meinungen
09.01.2020

Der Satz „How dare you?“ hat viele bewegt und insbesondere viele Menschen in der Politik empört, die sich schon lange für mehr Klimaschutz einsetzen: Von der UN-Klimarahmenkonvention über das ...

v.l.n.r.: René Schmidpeter (Prof. für Int. Wirtschaftsethik & CSR an der CBS Cologne Business School) und die Buch-Herausgeber Andrea Sihn-Weber (Geschäftsführerin der RNI) und Franz Fischler (Vorsitzender der RNI)
Meldungen
09.01.2020

Buchneuerscheinung zum Thema "CSR und Klimawandel" mit über 40 Beiträgen gibt einen detaillierten Einblick, wie in der wirtschaftlichen Praxis dem Klimawandel entgegengewirkt werden kann.

Interviews
17.03.2019

Der Vordenker Professor Franz Josef Radermacher macht eines deutlich: Klimawandel und Bevölkerungsexplosion hängen direkt ...

Werbung