Direkt zum Inhalt

FACC: Warum beim Weltmarktführer aus Ried das Wachstum anhält

16.10.2018

Die FACC AG verzeichnete in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 dank der anhaltend positiven Entwicklung in der zivilen Luftfahrtindustrie eine planmäßige Zunahme beim Umsatz. Ein umfangreiches Investitionsprogramm sowie Initiativen zum Mitarbeiteraufbau befinden sich in Umsetzung, um das kontinuierliche Wachstum am Markt abzudecken. Das operative Ergebnis entwickelte sich leicht rückläufig, der Ausblick für das Gesamtjahr ist jedoch positiv und eine Steigerung aller Kennzahlen gegenüber den Vorjahreswerten ist prognostiziert. 

„Die Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr erfüllt unsere Erwartungen, besonders zufrieden sind wir mit dem Erhalt des neuen Auftrages im Wert von 230 Mio. EUR sowie einem weiteren Anstieg der Auftragsrücklage auf 6,5 Milliarden USD“, sagte Robert Machtlinger, CEO von FACC. „Die Ertragskraft ist zwar vorübergehend rückläufig, für das Gesamtjahr erwarten wir jedoch eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr. Die Umsetzung der im letzten Jahr unterschriebenen Neuaufträge über 750 Mio. EUR entspricht den Projektplanungen, erste Produktumsätze aus diesen neuen Projekten werden ab Mitte 2019 erfolgen.“
Die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2018/19 beliefen sich auf 373,0 Mio. EUR und lagen somit um 14,3 Mio. EUR beziehungsweise 4,0% höher als im Vorjahr (1. Halbjahr 2017/18: 358,7 Mio. EUR). Der Anstieg ist auf eine Zunahme der Produktumsätze um 4,0 % auf 348,4 Mio. EUR begründet. Unverändert gegenüber den Vorperioden blieben die Umsatztreiber im Bereich der Produktumsätze: Nach wie vor tragen die Programme Boeing 787, Airbus A320 Familie, Airbus A330, Airbus A350 XWB sowie Bombardier Challenger 350 und Embraer Legacy 450/500 sowie Umsätze aus den jeweils dazugehörigen Triebwerksfamilien zum Wachstum von FACC bei.
Einen leichten Rückgang verzeichnete der Konzern beim operativen Ergebnis. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 25,1 Mio. EUR lag im ersten Halbjahr 2018/19 unter dem Vorjahreswert von 29,7 Mio. EUR. Mitverantwortlich dafür waren Einmalkosten bei der erstmaligen Herstellung neuer Kabinenkonfigurationen im Bereich Cabin Interiors. 
Im ersten Halbjahr 2018/19 kam es im Vergleich zur Vorjahresperiode zu einem Aufbau von 131 Mitarbeitern. Der Personalstand zum Ende des 2. Quartals 2018/19 betrug 3.434 Mitarbeiter.  

Auftragsbücher für 7 Jahre voll

Ein neuer Großauftrag von Airbus mit einem Auftragswert von über 230 Mio. EUR baut die Partnerschaft mit dem europäischen Flugzeughersteller bei der neuen A320 Airspace Kabine erfolgreich aus. Der Auftrag, der die Lieferung der Eingangsbereiche (Entrance Area) für die gesamt A320 Flugzeugfamilie (A318/A319/A320/A321) regelt, führt zu einer Erhöhung des Auftragsstands des Konzerns auf 6,5 Mrd. USD. Robert Machtlinger betonte: „Unsere Auftragsbücher sind für die nächsten sieben Jahre gut gefüllt. Um die Kapazitäten für die Ratensteigerungen bei den bestehenden Flugzeugprogrammen aber auch den Serienstart der Neuprojekte abzudecken, investieren wir laufend in die Erweiterungen unserer Standorte und in die Anschaffungen neuer Maschinen und Technologien. Automatisierung, Robotik und Industrie 4.0 sind dabei unsere Kernthemen.“

Eine Branche im Aufwind

Der Luftfahrtmarkt befindet sich weiterhin im Aufwind. Die Flugzeughersteller Airbus und Boeing verzeichnen beide einen Nettoanstieg in den Auftragsbüchern und gehen von einer kontinuierlich steigenden Auftragslage aus. Das Erreichen des Umsatzziels von 1 Mrd. EUR gemäß der Konzernstrategie „Vision 2020“ bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020/21 bleibt daher nach Einschätzung des Managements weiterhin aufrecht. Für die Folgeperioden wird von einer stufenweisen Steigerung der Fertigungsrate in wesentlichen Programmen ausgegangen. Bedingt durch das ausgewogene und moderne Produkt- und Kundenportfolio von FACC kann das Unternehmen vom generellen Wachstum aller bedeutenden Flugzeugfamilien profitieren. Einen besonderen Fokus legt FACC auf die Abwicklung der im letzten Jahr unterschriebenen Neuaufträge in Höhe von rund 750 Mio. EUR. Erste nennenswerte Umsätze aus diesen Neuaufträgen werden für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 erwartet. 
Für das Geschäftsjahr 2018/19 erwartet FACC auf Basis der heutigen Markteinschätzung und des aktuellen Produktmixes des Konzerns ein Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich auf eine Bandbreite von 760 – 770 Mio. EUR. An den Initiativen zur Erhöhung der Ertragskraft hält der Konzern weiterhin fest. Dies wird zu einer überproportionalen Verbesserung der Ertragslage führen. Das operative Ergebnis wird zwischen 52 und 55 Mio. EUR erwartet. 
„Einen sehr hohen Stellenwert hat für uns weiterhin die intensive Zusammenarbeit mit unseren weltweiten Kunden. Unsere Marktanteile in den einzelnen Segmenten zu erhöhen, die Umsetzung unserer Innovationsoffensive im Bereich Forschung & Technology sowie der Ausbau unseres neuen strategischen Geschäftsfelds After Market Services zählen zu unseren zentralen Schwerpunkten. Damit stellen wir die Weichen, um unsere starke Position als bevorzugter Technologiepartner in der globalen Aerospace-Industrie weiter auszubauen", so Robert Machtlinger.

Zum Interview mit Robert Machtlinger

Werbung

Weiterführende Themen

Die Fähigkeit, sich immer wieder neu zu erfinden, macht stark
Stories
20.10.2020

Wer sich immer wieder neu erfinden kann, übersteht unsichere Zeiten mit Bravour. Doch wie gelingt das Kunststück? Die Wirtschaft hat Weltmarktführer gefragt, wie sie sich jetzt für die Zeit nach ...

Interviews
13.10.2020

Was macht Hidden Champions und Weltmarktführer so innovativ? Und können sie mit ihren Fähigkeiten vielleicht sogar dazu beitragen, dass Österreichs Wirtschaft ein Stück schneller aus der Krise ...

Freuen sich auf das "next level": Woom-Founder Christian Bezdeka, Marcus Ihlenfeld und CEO-Guido-Dohm.
Meldungen
30.09.2020

Das 2013 gegründete österreichische Kinderfahrrad-Unternehmen woom holt sich frisches Geld: Eine Investorengruppe rund um das Beteiligungsunternehmen Bregal Unternehmerkapital, Runtastic-Gründer ...

Für Ronald ­Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics, war klar: Der österreichische Markt ist zu klein, am Export führt kein Weg vorbei
Stories
14.09.2020

Mit seiner Expertise in der sensitiven Robotik ist FerRobotics weltweit gefragt. Warum Corona das Automationsunternehmen weniger hart als die Krise 2009 trifft, und wieso die Technologie niemandem ...

Collini veredelt Oberflächen: vom Uhrzeiger bis zum Flugzeughangar
Stories
10.09.2020

Peter Puschkarski ist ein Brückenbauer. Er leitet den Vorarlberger Oberflächenveredler Collini, bis die Urenkel des Gründers so weit sind. Wie er die Expansion des Weltmarktführers vorantreibt und ...

Werbung