Direkt zum Inhalt

FACC startet Testflüge mit autonomem Flugtaxi

14.12.2020

Als Pionier im Bereich Urban Air Mobility setzt FACC gemeinsam mit dem strategischen Partner EHang einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung der urbanen Mobilität der Zukunft: Das von FACC produzierte autonome Fluggerät EHang 216 absolvierte einen erfolgreichen Testflug unter Aufsicht der Austro Control. Auf Basis der durchgeführten Tests erhielt FACC die Erprobungsbewilligung durch die österreichischen Behörden zuerkannt. 

Der erste Testflug des Fluggerätes EHang 216 im offenen Luftraum wurde unter der Aufsicht der österreichischen Luftfahrtbehörde Austro Control am Gelände von FACC in St. Martin im Innkreis (OÖ) erfolgreich durchgeführt. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Systemchecks und dem damit verbundenen Testflug wurde von der Luftfahrtbehörde die Erprobungsbewilligung für die weitere Durchführung von Testflügen erteilt. „Der erfolgreiche Testflug unseres autonomen Flugtaxis im österreichischen Luftraum ist der Startschuss für ein umfassendes Testprogramm des EHang 216. Wir schaffen damit das Fundament für die Zulassung einer innovativen, hochflexiblen und nachhaltigen Verkehrs- und Transportlösung für urbane Ballungszentren. Ich bin sehr stolz auf das gesamte Team und gratuliere zu diesem bahnbrechenden Meilenstein", sagt Robert Machtlinger, CEO der FACC AG, nach dem Erhalt der Erprobungsbewilligung für den EHang 216 in Österreich.
Besonders in den Wochen vor dem Testflug wurde gemeinsam mit dem EHang Engineering-Team und den Spezialisten-Teams der Austro Control eine Vielzahl an technischen Tests und Überprüfungen für die Flight Test Unit abgeschlossen.

Autonome Fluggeräte: Entwicklung made in Austria

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft bringen FACC und EHang ihre jeweiligen Ressourcen und Netzwerke ein. EHang tritt dabei als Erfinder und Experte für alle Fragen rund ums autonome Fliegen auf und bringt umfangreiches Knowhow hinsichtlich Connectivity und Software-Lösungen ein. FACC unterstützt im Bereich Hightech-Hardware mit Entwicklung, Zertifizierung und Fertigung von Leichtbaukomponenten und -systemen.

Kooperationen mit Industriepartnern, Politik und Luftfahrtbehörden bauen diese innovative Mobilitätslösung weiter aus. Die Behörden arbeiten intensiv an der Ausgestaltung der Regularien für den individuellen Luftverkehr. Auch die Implementierung von Testgebieten in Österreich wird forciert. „Der Markt im Bereich Urban Air Mobility birgt enorme Möglichkeiten und Chancen. Das Einsatzgebiet ist vielschichtig und spannt sich von Such- und Rettungsdiensten, über Versorgungsflüge für Materialien in schwer zugängige Gebiete, Ambulanzflüge bis hin zu Taxiflügen in Mega-Cities. FACC und das starke Netzwerk an innovativen Partnerfirmen, Behörden, Universitäten und FHs, aber auch das Land Österreich sind Vorreiter in diesem Bereich“, so Machtlinger.

Leichter, leiser, umweltfreundlicher

Der EHang 216 ist ein senkrecht startendes und landendes, autonomes Luftfahrzeug, das von sechzehn leistungsstarken Elektromotoren an acht Doppel-Rotorarmen emissionsfrei angetrieben wird. Damit stellt es eine zusätzliche sichere, leise und umweltfreundliche Mobilitätsform dar. Hocheffiziente Leichtbaustrukturen von FACC sorgen für geringes Gewicht und hervorragende Aerodynamik und tragen wesentlich zur Leistungsfähigkeit des Fluggeräts bei. Mit einer Reichweite von derzeit ca. 40 Kilometern, einer maximalen Nutzlast von 220 Kilogramm und einer Reisegeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde ist der für zwei Passagiere konzipierte EHang 216 weit über den Personentransport innerhalb und zwischen Städten hinaus einsetzbar und bietet sich sehr gut für logistische Verwendungszwecke, wie etwa Flüge zum Transport dringender Notfallgüter oder für risikoreiche Einsätze aus der Luft bei Umweltkatastrophen, an.

Der EHang 216 ist aktuell das am Markt am weitesten fortgeschrittene Produkt im Bereich der Urban Air Mobility. Mehrere Tausend bemannte Flugstunden hat das autonome Fluggerät in China bereits absolviert und hat im Mai von der chinesischen Zivilluftfahrtbehörde (CAAC) die weltweit erste Genehmigung für den kommerziellen Betrieb für logistische Zwecke erhalten. Mit dem erfolgreichen Erstflug des EHang 216 in Österreich setzt FACC gemeinsam mit EHang nun einen wichtigen Schritt zur Einführung des autonomen Fliegens in Europa.

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
13.10.2020

Was macht Hidden Champions und Weltmarktführer so innovativ? Und können sie mit ihren Fähigkeiten vielleicht sogar dazu beitragen, dass Österreichs Wirtschaft ein Stück schneller aus der Krise ...

Freuen sich auf das "next level": Woom-Founder Christian Bezdeka, Marcus Ihlenfeld und CEO-Guido-Dohm.
Meldungen
30.09.2020

Das 2013 gegründete österreichische Kinderfahrrad-Unternehmen woom holt sich frisches Geld: Eine Investorengruppe rund um das Beteiligungsunternehmen Bregal Unternehmerkapital, Runtastic-Gründer ...

Für Ronald ­Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics, war klar: Der österreichische Markt ist zu klein, am Export führt kein Weg vorbei
Stories
14.09.2020

Mit seiner Expertise in der sensitiven Robotik ist FerRobotics weltweit gefragt. Warum Corona das Automationsunternehmen weniger hart als die Krise 2009 trifft, und wieso die Technologie niemandem ...

Collini veredelt Oberflächen: vom Uhrzeiger bis zum Flugzeughangar
Stories
10.09.2020

Peter Puschkarski ist ein Brückenbauer. Er leitet den Vorarlberger Oberflächenveredler Collini, bis die Urenkel des Gründers so weit sind. Wie er die Expansion des Weltmarktführers vorantreibt und ...

Meldungen
18.08.2020

ISS Österreich verstärkt in Salzburg und Oberösterreich mit Markus Schnöll (34) als Regional Manager West seit 1. August das Führungsteam.

Werbung