Exportländer im Vergleich – wo die Zahlung am häufigsten ausbleibt | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Exportländer im Vergleich – wo die Zahlung am häufigsten ausbleibt

19.07.2016

Die OeKB Versicherung veröffentlicht erneut die zehn Exportländer mit den höchsten Verzügen per Ende Juni 2016. Für die Entwicklung der Verzüge und der Schäden wurden die Werte zum Ende des zweiten Quartals 2016 mit den Zahlen des ersten Quartals 2016 verglichen. Das sind die Top 10.

Die Top 10 Länder mit den höchsten Verzügen

In 75 Prozent der Fälle ist ein Verzug der Vorläufer eines Schadensfalles. Das restliche Viertel resultiert aus der Insolvenz von Abnehmern. „Wenn unsere Versicherungsnehmer steigende Verzüge melden, dann ist das für uns ein wichtiger Indikator für die zukünftige Entwicklung eines Landes. Denn genau in diesen Ländern werden erfahrungsgemäß auch die Schäden steigen“, erklärt Karolina Offterdinger, Vorstand der OeKB Versicherung – eine Marke der in Österreich führenden Kreditversicherung Acredia Versicherung AG.

Der Newcomer mit dem höchsten Anstieg an Verzügen: das Vereinigte Königreich.

Die Kunden der OeKB Versicherung meldeten bereits im Quartal vor der Brexit-Abstimmung die ersten Verzüge. Das Abstimmungsergebnis selbst hatte keine zusätzlichen Auswirkungen auf das Ausbleiben der Zahlungen aus dem United Kingdom (UK). Die möglichen Ursachen waren bereits die Unsicherheiten über den weiteren Verbleib in der Europäischen Union (EU) sowie die schwächelnde Wirtschaft und die Einwanderungspolitik.

Offterdinger zeigt sich mit Blick auf den achtwichtigsten Exporthandelspartner Österreichs besorgt: „Bisher waren die Abnehmer aus dem UK sozusagen die Musterschüler unter den Käufern. Wir hatten bisher keine Zahlungsausfälle und nur wenige Verzüge. Das hat sich jetzt schlagartig geändert.“ Laut Offterdinger würde der Brexit die österreichischen Unternehmer mittel- und langfristig vor vielfältige Herausforderungen stellen. „Wir rechnen mit steigenden britischen Insolvenzen und das britische Pfund wird sich nicht so schnell von seinem Allzeittief erholen. In weiterer Folge muss der Warenhandel mit der Insel rechtlich auf neue Beine gestellt werden. Was das genau für die Exporteure bedeutet, wird sich noch herausstellen, aber von Erleichterungen gehen wir vorerst nicht aus“, ergänzt Offterdinger. Die Kreditversicherung beobachtet das Vereinigte Königreich und die weiteren Entwicklungen laufend. Denn dieser sprunghafte Anstieg der Verzüge sei erst ein Vorbote der weiteren Entwicklung.

Die Top 3 der höchsten Verzüge: Brasilien, Türkei und Russland

In Brasilien, der Türkei und Russland verzeichnen die Versicherungsnehmer der OeKB Versicherung in Summe die höchsten Verzüge im betrachteten Zeitraum. In diesen drei Ländern sinken die Verzüge der kreditversicherten Exporteure. „Das lässt sich vor allem auf die steigende Vorsicht zurückführen. Gemeinsam mit unseren Versicherungsnehmern sehen wir uns schon vor Geschäftsabschluss die Abnehmer ganz genau an“, erklärt Offterdinger. Brasilien befindet sich weiter in einer tiefen Rezession. Auch die Vorbereitungen zu den Olympischen Spielen im August 2016 haben der Wirtschaft nicht den erhofften Aufschwung gebracht. Zudem bliebe die politische Entwicklung laut OeKB Versicherung abzuwarten. Kurzfristig sei keine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in Sicht. Die Türkei bleibt ein wachsender Markt für österreichische Exporteure. Die konjunkturelle Entwicklung wird gebremst durch die angespannten Wirtschaftsbeziehungen mit Russland und die allgemeine Konjunkturschwäche in Europa. Die politische Lage bleibt volatil und die Konsequenzen der Flüchtlingsproblematik – auch in Anbetracht der daraus resultierenden Spannungen mit der EU – sind nach wie vor offen. Die EU-Sanktionen gegenüber Russland wurden im Juni 2016 um weitere sechs Monate bis Jänner 2017 verlängert. Darüber hinaus wird die Wirtschaft weiterhin durch die niedrigen Ölpreise belastet. Dennoch ist die Rezession abgeflacht. Struktur und Reformmaßnahmen von Seiten des Staates wären notwendig, um das Land aus der Krise zu führen.

Venezuela: Sinkende Zahlungsmoral und politische Risiken lassen Schäden steigen.

In Venezuela bemerkt die OeKB Versicherung bei ihren Kunden den höchsten Anstieg an Schäden – eine direkte Auswirkung der erhöhten Verzüge vom Vorquartal. „Aufgrund der politischen Risiken – also zum Beispiel Unruhen, Instabilität im Land und Probleme beim Devisentransfer – kommt bei den Exporteuren das Geld sehr verspätet oder gar nicht an“, erklärt Offterdinger. Genau in solchen Fällen springe die OeKB Versicherung ein. Venezuela gerät durch die galoppierende Inflation und die schwere Rezession immer tiefer in die Wirtschaftskrise. Die Finanzlage ist in erster Linie aufgrund des niedrigen Ölpreises prekär, als Reaktion wurde bereits Anfang des Jahres der Wirtschaftsnotstand ausgerufen.

www.acredia.at

Werbung

Weiterführende Themen

Mit Containerkränen zum Marktführer: Die Vorarlberger Firma Künz zeigt vor, wie die  Expansion klappt.
Stories
28.06.2017

Das Erobern neuer Exportmärkte will gut überlegt und vorbereitet sein. Drei Unternehmen erklären, wie sie es schaffen, ihre Exportquote hoch zu halten und so für Wachstum und Stabilität zu sorgen ...

Stories
26.06.2017

Die Acredia Versicherung hat ein neues Vorstandsmitglied für die Bereiche Interne Services und Versicherungsleistung/Schaden.

Interviews
29.05.2017

Stabilität sieht anders aus. Wenn Karolina Offterdinger, Vorständin der Acredia Versicherung, einen Blick über die Österreichs Grenzen wirft, zeigen sich diverse Baustellen. Worauf heimische ...

Stories
09.02.2017

In welchen 10 Exportländern bleiben die Zahlungen an Kunden am häufigsten aus? Der heimische Kreditversicherer OeKB Versicherung hat sie zusammengefasst.

 

"Für eine „Export-orientierte Nation wie Österreich“ sind die CEE-Länder weiterhin sehr interessante Märkte", Grow East Congress Veranstalter Manfred Berger.
Stories
07.02.2017

Bereits zum achten Mal treffen im April Unternehmer, Wirtschaftsdelegerierte und Experten zusammen, um über Chancen und Risiken in CEE zu diskutieren. Was die Teilnehmer 2017 erwartet, erklärt ...

Werbung