Direkt zum Inhalt

Erneut starkes Wachstum im III. Quartal 2010

12.11.2010

Gemäß der aktuellen WIFO-Schnellschätzung expandierte die österreichische Wirtschaft im III. Quartal 2010 mit 0,9% gegenüber dem Vorquartal erneut kräftig (nach +1,2% im II. Quartal).

Der Boom in der exportgetriebenen Sachgütererzeugung hielt an, wenngleich die Dynamik etwas nachließ. Die Baukonjunktur blieb verhalten. Im Vorjahresvergleich wuchs die österreichische Wirtschaft im III. Quartal um 2,4%, nach ebenfalls +2,4% im II. Quartal.

Die Erholung der österreichischen Wirtschaft hielt nach der jüngsten Schnellschätzung des WIFO zur vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung im III. Quartal an: Das BIP expandierte saison- und arbeitstagsbereinigt im Vorquartalsvergleich um 0,9% (nach +1,2% im III. Quartal und 0% im I. Quartal), während es das unbereinigte Vorjahresniveau real um 2,4% übertraf. Die Sachgütererzeugung wuchs im Vorquartalsvergleich das fünfte Mal in Folge (+3,8%), wenngleich die hohe Dynamik aus dem II. Quartal (+5,1%) nicht mehr erreicht wurde. Damit lag die Wertschöpfung immer noch um 7,3% unter dem Niveau vor Beginn der Rezession im II. Quartal 2008.

Die Bauwirtschaft konnte sich noch nicht aus der Krise lösen; sowohl die Wertschöpfung (-0,3%) als auch die Nachfrage nach Bauinvestitionen waren neuerlich rückläufig. Die Bruttoanlageinvestitionen der Gesamtwirtschaft (Bau- und Ausrüstungsinvestitionen) stiegen um 0,6%, weil die Nachfrage von Ausrüstungen nach der etwa zwei Jahre dauernden Investitionsschwäche seit dem II. Quartal 2010 wieder zunimmt.

Parallel zur Entwicklung in der Industrie zogen auch die Exporte saisonbereinigt erneut stark an (+3,4%). Vor allem der Warenexport entwickelte sich sehr dynamisch. Die Importe wurden gegenüber der Vorperiode ebenfalls gesteigert (+2,6%). Die Zuwachsrate gegenüber dem Vorjahr war sowohl für den Import (+10,0%) als auch für den Export (+13,7%) im III. Quartal neuerlich zweistellig.

Der private Konsum war weiterhin stabil (saison- und arbeitstagsbereinigt +0,2% gegenüber dem Vorquartal). Im Vergleich mit dem - durch fiskalische Impulse - hohen Niveau des Vorjahres ergab sich in den unbereinigten Werten nur ein geringfügiger Anstieg von 0,2%. Während die Konjunktur in den Bereichen Handel, Gastgewerbe und Verkehr verhalten blieb (-0,2%), setzte sich die Expansion der Wertschöpfung der Vermögens- und Unternehmensdienstleistungen unvermindert fort (+0,7%).

Übersicht 1: WIFO-Schnellschätzung zur vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.
(zum Vergrößern anklicken)

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
26.07.2018

Es muss nicht immer Wachstum sein. Es gibt auch andere Konzepte, die Unternehmen zu mehr Stärke und Nachhaltigkeit verhelfen. Ein Plädoyer für ­Redimensionierung als bewusste Reduktion.

Stories
23.11.2017

Die Weltwirtschaft erholt sich, und Österreich zieht mit. Dafür, dass der Aufschwung nachhaltig sein wird, gibt es keine Garantie. Doch es sieht gut aus.

Stories
11.10.2017

Für viele Unternehmen ist Wachstum überlebenswichtig geworden. Denn aufgrund der Digitalisierung können Konkurrenten plötzlich in aller Welt auftauchen. Drei Weltmarktführer erklären, wie die ...

Meldungen
08.02.2013

Neue Studie zeigt: Wachstumsrückstand gegenüber BRIC-Staaten lässt sich nur durch mehr Innovationskraft und Forschung & Entwicklung aufholen

Andreas Haidenthaler, Handelsdelegierter für Serbien.
Meldungen
10.10.2012

Die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen sind geschlagen und der jüngste EU-Beitrittskandidat kann das Tagesgeschäft wieder aufnehmen. Sowohl der neue Präsident Tomislav Nikolic als auch der neu ...

Werbung