Direkt zum Inhalt

Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit

15.12.2020

Für Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft steht fest: Nur wer nachhaltig wirtschaftet, bleibt langfristig erfolgreich. Ein Gastkommentar, der zum Handeln anregen will.    

Der wirtschaftliche Erfolg von Betrieben ist dem Senat der Wirtschaft ein großes Anliegen, denn nur „gesunde Unternehmen“ haben die Kapazität und Energie, einen aktiven Beitrag zur Verbreitung der ökosozialen Marktwirtschaft zu leisten. In diesem Sinne möchte der Senat der Wirtschaft Unternehmen motivieren und unterstützen, Nachhaltigkeit in Unternehmen ganz oben auf der Agenda anzusiedeln – überzeugt davon, dass dafür gleich mehrere gute Gründe sprechen:

  • Verantwortungsvolle Unternehmen gelten als attraktivere Arbeitgeber, die im Rennen um gute Fachkräfte die Nase vorn haben.
  • Nachhaltiges Handeln erhöht die Kundenbindung und hilft beim Erschließen neuer Kundengruppen.
  • Energie- und Ressourceneffizienz reduzieren nicht nur ökologische Auswirkungen, sondern auch Kosten.
  • Durch ein effektives Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagement sinken die Kosten für
    unfallbedingte Produktionsausfälle und Krankheitstage der Mitarbeiter.
  • Unmittelbare Wettbewerbsvorteile entstehen durch frühzeitige Anpassungen an steigende
    Energiekosten, Rohstoff-Knappheit oder strengere Umwelt-Regularien.
  • Im Handel wächst die Bedeutung von sozio-ökologischen Standards in der Lieferkette.
  • Langfristig orientierte Anleger investieren immer häufiger in Unternehmen, die nachhaltig verantwortungsvoll wirtschaften.

Um bei dem Thema Nachhaltigkeit richtig durchzustarten, ist es bei dieser Vielzahl an Themen wichtig, strategisch vorzugehen. Bei der Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie stellt die Wesentlichkeitsanalyse ein wichtiges Instrument dar. Die Wesentlichkeitsanalyse identifiziert die relevanten Nachhaltigkeitsthemen, welche für das Unternehmen von Bedeutung sind und somit im Fokus des Nachhaltigkeitsmanagements stehen sollten.

Im Endeffekt geht es immer um das Tun. Anwendungsorientierte Projekte in den Unternehmen sind vielfach noch in den Kinderschuhen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich Unternehmen auf einer Werteplattform wie der Senat der Wirtschaft zusammenschließen, um auf Gegenseitigkeit anwendungsorientierte Lösungen für jeweiligen Unternehmen zu schaffen.

Machen wir uns gemeinsam auf den Weg für unsere Unternehmen, unsere Mitarbeiter und unsere Gesellschaft im Sinne einer „Generationen-Allianz“ nach dem Leitbild der Sustainable-Development-Goals (SDGs) die Zukunft zu gestalten!

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
14.07.2021

Was für Patentrechte weltweit gilt, sollte für Menschenrechte erst recht möglich sein, nämlich, dass sie einklagbar sind. Die Realität sieht aber – zumindest noch – ganz anders aus, meint Hartwig ...

Das Diversity-Team der Erste Bank Group, die in der Kategorie „Großunternehmen“ als Siegerin hervorging, freut sich über die renommierte Auszeichnung bei der Verleihung im November 2019.
Meldungen
14.07.2021

Ab sofort kann man wieder Einreichungen für den Meritus vornehmen, der heuer zum siebten Mal ausgeschrieben wird. 

Meldungen
14.07.2021

Wie lässt sich eine digitale, grüne Transformation gestalten, damit wir künftig in einer nachhaltigen, wissensbasierten und gerechten Zukunft leben können? Das ist die zentrale Fragestellung beim ...

Will in Klimafragen selbst mit gutem Beispiel vorangehen: BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer
Meldungen
10.06.2021

In ihrer Nachhaltigkeitsstrategie „Verantwortungsbewusst in eine lebenswerte Zukunft“ strebt die BKS Bank Klimaneutralität an. Der Beitritt zum „Klimaneutralitätsbündnis 2025“ ist ein wichtiger ...

Will KMU das Marktpotenzial von nachhaltiger Entwicklung näherbringen: Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank Wien AG.
Meldungen
09.06.2021

Der Handlungsbedarf im Bereich Nachhaltigkeit wird auch für kleinere Unternehmen immer größer. Die Volksbank startet daher mit den CSR-Experten von respACT einen virtuellen Veranstaltungsreigen ...

Werbung