Direkt zum Inhalt
Diskutierten am Infrastruktursymposium FBA 11 über Smart Cities: (v.l.): Wolfgang Hribernik (AIT), Thomas Madreiter (MA18), Stefan Böck (Die Wirtschaft), Johannes Mayer (E-Control), Dietmar Appeltauer (Nokia Siemens Networks), Helmut Miksits (Wiener Stadtwerke), Günter Steinbauer (Wiener Linien), Erwin Teufner (Alcatel-Lucent)

Erfolgreicher Infrastrukturevent in Wien

09.11.2011

Viribus Unitis – Unter dem Bildnis von Kaiser Franz Josef und mit dessen Leitspruch diskutierten rund 400 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft im Haus der Industrie. Das Infrastruktursymposium Future Business Austria fand am 8. November 2011 bereits zum achten Mal statt. Es bot fünf hochkarätige Paneldiskussionen zum Themenkreis Infrastrukturstrategie, Verkehr und Innovation.

Star des diesjährigen Symposiums war Dr. Moritz Leuenberger, der als “Vater” der schweizerischen Infrastrukturstrategie gilt. Die Schweiz hat als einziges europäisches Land eine gesamtheitliche Infrastrukturstrategie mit einem Planungshorizont bis 2030 erarbeitet.

Leuenberger brachte es auch auf den Punkt: „Eine moderne Infrastruktur in den Bereichen Verkehr, Energie, IKT und Forschung bringt einerseits wirtschaftliche, kulturelle und bildungspolitische Vorteile, fördert aber gelichzeitig den Zusammenhalt in der in der Gesellschaft.“ So habe die Schweiz ihre Infrastruktur bewusst in periphere Regionen gebaut, um diese aufzuwerten. „Die wahren Infrastrukturen bestehen nicht nur aus Beton und Stahl, sondern aus Treu und Glauben, also Vertrauen und geteilten Werten“, so Leuenberger.

Aber nicht nur die Schweiz, auch das Fürstentum Liechtenstein setzt beim Thema Infrastruktur auf eine ganzheitliche Betrachtungsweise, so Regierungschef-Stellvertreter Dr. Martin Meyer aus Liechtenstein. In den Kompetenzbereich seines Ministeriums fallen die Bereiche IKT, Energie und Verkehr. “Unser ehrgeiziges Ziel ist es, dass alle Liechtensteiner Haushalte bis 2020 über einen Glasfaseranschluss verfügen”, betont Meyer.

 

Red Arrow – Preis für Infrastrukturvisionäre

Im Rahmen des Infrastruktursymposiums FBA 11 wurde auch heuer die Auszeichnung Red Arrow für besonderes Engagement zur Verbesserung der österreichischen Infrastruktur durch Frau Bundesministerin Doris Bures, BMVIT feierlich verliehen. Die diesjährigen Preisträger sind der Vorsitzende des Rates für Forschung und Technologieentwicklung Dr. Hannes Androsch und der CEO der Kapsch AG Mag. Georg Kapsch. Außerdem erhielt der langjährige Schweizer Bundesrat und Infrastrukturvisionär Dr. Moritz Leuenberger den Red Arrow für sein Lebenswerk.

 

Statusanalyse der heimischen Infrastruktur

Im Rahmen des Symposiums wurde außerdem der neue FBA Infrastrukturreport 2012 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Standardwerk liefert eine kompakte Zusammenschau der österreichischen Infrastruktur in den Bereichen Forschung, Energie, Verkehr, IKT und Post und wird von einem renommierten Expertenboard erstellt.

Für den FBA Infrastrukturreport 2012 wurden im vergangenen Jahr in einem Stakeholder-Prozess strategische Leitlinien entwickelt und einem empirischen Evaluierungsprozess unterzogen. Daraus entstand eine strategische Prioritätenliste österreichischer Entscheidungsträger aus der Wirtschaft. Diese Leitlinien dienen als Grundlage einer integrierten österreichischen Infrastrukturstrategie. Im Herbst 2012 wird die Initiative Future Business Austria die nächsten Schritte zu diesem Ziel präsentieren.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
29.03.2018

Rund um die Elektromobilität kommen nicht nur viele technische Fragen auf. Auch Alltagstauglichkeit und ökologische Gesichtspunkte spielen für Unternehmen eine Rolle. Wir haben bei vier Experten ...

Recruiting
21.10.2017

Zum 5. Mal in Folge nahm die deutsche Agentur Wollmilchsau die Karriereangebote der 160 im DAX notierten Unternehmen unter die Lupe. Diesmal ging es nicht mehr nur um die Mobiloptimierung der ...

Interviews
12.10.2017

Zuerst werden durch die Digitale Transformation Jobs verloren gehen, erst dann werden neue Geschäftsmodelle und Arbeitsplätze entstehen, meint Fraunhofer-Austria-Research-Chef Wilfried Sihn. Doch ...

Stories
12.10.2017

Eine Vision wird Wirklichkeit: Der Unternehmer Leopold Wieselthaler verwandelt die ehemaligen Semperitwerke in Traiskirchen in einen neuen Stadtteil. Sein Erfolgsrezept klingt simpel – doch es ...

(v. l.) Stephan Strzyzowski, Christian Rupp, Gerhard Pelikan, Alfred Harl.
Stories
08.09.2017

Wie schnell Unternehmer digitalisieren, entscheidet heute maßgeblich über ihren Erfolg. Doch dafür benötigen sie die entsprechende Infrastruktur. Woran es in Österreich hapert, und warum wir einen ...

Werbung