Direkt zum Inhalt
Blick auf das neue Technologiezentrum von Heitec am Standort Ardagger-Stift/Österreich, in dem Eplan und Cideon jetzt ansässig sind.

Eplan bezieht neue österreichische Zentrale

13.08.2019

In neuen Zentrale von Eplan wird die gesamte Wertschöpfungskette präsentiert: von der Maschinenentwicklung über das Engineering bis zur Produktion und Instandhaltung. Interessierte erleben anhand von Maschinen- und Automatisierungstechnik, Engineering wie auch digitalem Zwilling den gesamten Weg im Produktlebenszyklus von Anlagen. Zugleich können sie den Weg der Digitalisierung hautnah „mitgehen“.

"Der Umzug unserer Österreich-Zentrale in das neue Technologiezentrum von Heitec ist für uns wie auch für unsere Kunden eine einzigartige Chance“, freut sich Martin Berger, Geschäftsführer Eplan Österreich. Auf rund 1.200 qm haben 35 Mitarbeiter/innen von Eplan und einige Kollegen der Schwestergesellschaft Cideon ihren neuen Standort in Ardagger-Stift, unweit vom bisherigen Eplan Firmensitz in Amstetten, zum 01. August bezogen. Auch das Trainingszentrum des Lösungsanbieters ist mit drei hochmodernen Schulungsräumen integriert, in denen nach neuestem Stand der Technik bis zu 36 Personen zeitgleich geschult werden können.

Weichen für Wachstum gestellt

„Mit dem Einzug ins Technologiezentrum stellen wir die Weichen für unsere ambitionierten Wachstumspläne in Österreich“, erklärt M. Berger. Er ist sich sicher, dass die Chancen im österreichischen Markt noch lange nicht ausgeschöpft sind. Die Gründe für den Umzug sind schnell umrissen: Das alte Gebäude wurde zu eng für einen weiteren personellen Ausbau, der aktuell im Bereich Vertrieb und Consulting mit großem Engagement verfolgt wird. Doch auch und gerade die Vorteile für Kunden spielten eine entscheidende Rolle für die Neuausrichtung.

Schulterschluss von Maschinentechnik, Automatisierung und Engineering

So bietet die Integration in das Technologiezentrum von Heitec, langjähriger Partner von Eplan Österreich und Anwender nahezu aller Eplan Lösungen, schlagkräftige Vorteile: Heitec nutzt bereits für die Auslegung der Steuerungstechnik die Lösungen von Eplan, die anhand einiger Sondermaschinen und entsprechender Automatisierungstechnik nun den Prozess von Vorplanung und Ausführung über Automatisierung bis hin zu Inbetriebnahme und Service mit durchgängigen Daten abbilden. Themen wie der Digitale Zwilling oder Maintenance-Szenarien wie beispielsweise die Kopplung von HeiMAX und Eplan eView werden eindrucksvoll präsentiert. „Unter dem Dach von Heitec und im Zusammenschluss mit unserer Schwester Cideon steigern wir gemeinsam den Mehrwert für unsere Kunden auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0“ erklärt M. Berger. Schließlich ermöglichen ganzheitliche Lösungen mit durchgängigen Daten, modernsten Software-Tools und Automatisierungstechnik die Steigerung von Produktivität und Effizienz im gesamten Prozess. Dazu zählen kürzere Planungszyklen sowie schnellere Fertigungs- und Montageprozesse.

Die Türen sind offen

„Wir sind sicher, dass unsere Kunden hier zahlreiche Ideen und Lösungsvorschläge für einen durchgängig digitalen Prozess und eine optimierte Wertschöpfung mitnehmen“, führt M. Berger fort und lädt ein zum Besuch.  Nach Absprache können Interessierte einen Rundgang machen und zeitgleich neue Cloud-Themen im Zuge von Eplan ePulse entdecken.

Werbung

Weiterführende Themen

Firmenchef Hans Georg Hagleitner und Entwicklungsleiter Christoph Lind mit dem Hybrid-Hygienespender
Sanitär
29.10.2019

Hagleitner denkt digital und bringt den ersten Papierhandtuch-Spender mit Hybridtechnologie auf den Markt.

Jürgen Tarbauer (WKW), Birgit Kraft-Kinz (KRAFTKINZ) und Martin Sprengseis (PF19) bei der Präsentation der Payment-Studie.
Thema
23.10.2019

Im Payment schreitet das Ausmaß der Kollaboration voran: Wie ist der Status? KraftKinz untersucht den Paymentsektor im Vorfeld des Payment Festivals PF19.

Normen
23.10.2019

Um eine gemeinsame Basis für Nutzer und System zum digitalen Austausch von Geo-Daten zu schaffen wird gerade an der ÖNorm A 2260 gearbeitet.

Gastronomie
21.10.2019

Instagram spielt sich längst nicht mehr nur über Fotos ab. Seit 2016 die Videofunktion eingeführt wurde, ist der Social-Media-Dienst dreidimensionaler geworden. Vor allem aber lassen sich die ...

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

Werbung