Direkt zum Inhalt

Einmal Mittelstand, immer Mittelstand

13.08.2019

Warum die meisten Arbeitnehmer kleinere Unternehmen bevorzugen – und ihnen treu bleiben und wie KMU diesen Vorteil nützen können.  

Ob Porsche, Bosch oder Microsoft – regelmäßig stehen bekannte Namen an der Spitze von Arbeitgeber-Rankings in Deutschland. Oft handelt es sich dabei um große Unternehmen, die bei der Personalgewinnung von der Strahlkraft ihrer Marke profitieren. Übergreifend betrachtet sind jedoch kleinere Arbeitgeber bei Fachkräften am beliebtesten. Das zeigt der StepStone Mittelstandsreport 2019, für den die Online-Jobplattform mehr als 22.000 Fach- und Führungskräfte in Deutschland befragt hat. Während 59 Prozent aller Befragten demnach am liebsten bei einem kleineren oder mittleren Unternehmen (KMU) arbeiten würden, bevorzugen nur 12 Prozent einen Job in einem Großkonzern (> 5.000 Angestellte). Die Studie zeigt auch: 76 Prozent derjenigen, die bereits im Mittelstand beschäftigt sind, möchten auch in Zukunft bei einem KMU arbeiten. Nur fünf Prozent von ihnen wollen künftig lieber in einen Großkonzern wechseln. Laut Studie schätzen die Beschäftigten in KMU an ihrem Arbeitgeber vor allem die familiäre Atmosphäre, die flachen Hierarchien und den hohen individuellen Gestaltungsspielraum.

Mittelstand punktet mit Standort und Sinnhaftigkeit

81 Prozent der für die Studie befragten Fach- und Führungskräfte haben sich schon einmal bei einem KMU beworben. Sie gaben vor allem den Standort als Grund für ihre Bewerbung an. Oftmals ist die Auswahl an mittelständischen Arbeitgebern in Wohnortnähe größer als das Angebot an großen Arbeitgebern. Aber auch der Wunsch, eine sinnhafte Tätigkeit auszuüben und wirklich etwas zu bewirken sowie flachere Hierarchien sprechen aus ihrer Sicht für den Mittelstand. Diejenigen, die sich noch nie bei einem KMU beworben haben, begründeten dies vor allem mit finanziellen Aspekten: 38 Prozent von ihnen glauben, dass sie bei einem KMU weniger verdienen als in einem größeren Konzern. Fast ebenso viele meinen, es gäbe im Mittelstand weniger Zusatzleistungen wie Boni oder Weihnachtsgeld. „Der Mittelstand ist als Arbeitgeber besonders für Menschen attraktiv, die unmittelbar Ergebnisse ihrer Arbeit sehen und schnell Verantwortung übernehmen wollen“, sagt Dr. Anastasia Hermann, Head of Research bei StepStone. „Für Fachkräfte, die ihren Traumjob suchen, sind diese Faktoren heute oft wichtiger als ein hohes Gehalt.“   

Vor allem Berufseinsteiger und Erfahrene zieht es in den Mittelstand 

Besonders beliebt sind KMU als Arbeitgeber bei jungen Fachkräften und solchen mit langjähriger Berufserfahrung: 42 Prozent der Studierenden wünschen sich als ersten Arbeitgeber nach dem Abschluss ein Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern, 24 Prozent präferieren ein mittelgroßes Unternehmen mit 100 bis 500 Angestellten.* Während die Anziehungskraft des Mittelstands bei 31- bis 40-jährigen Arbeitnehmern geringer ist, steigt sie mit zunehmender Berufserfahrung wieder an. „Mittelständische Arbeitgeber sollten sich ihre speziellen Stärken bewusst machen und diese gezielt für die Personalgewinnung einsetzen“, sagt Hermann. „Welche Vision verfolgt das Unternehmen? Welche Werte vertritt es? Welche Führungskultur wird gelebt? Wie funktioniert die Zusammenarbeit? Fachkräfte auf der Suche nach dem Traumjob wünschen sich schon früh im Bewerbungsprozess konkrete Antworten auf solche Fragen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Das Digital Team Österreich stellt KMU Software für Home-Office zur Verfügung.
Aktuelles
17.04.2020

Unter dem Motto "Wirtschaft hilft Wirtschaft" werden kostenlose digitale Werkzeuge für KMU zu Verfügung gestellt. Das Digital Team Österreich zählt bereits 100 Mitglieder.

Meinungen
19.03.2020

Vorausschauendes und strategisches Denken und Handeln ist gerade in Krisenzeiten für Unternehmen enorm wichtig. Auch wenn Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Angst machen und Unternehmen ...

"Wir müssen dafür sorgen, dass die Informatikbildung früh ansetzt und Qualität hat", fordert Ubit-Obmann, Alfred Harl.
Meldungen
09.03.2020

Das Bildungsministerium meldet Zuwachs unter den Informatik-StudienbeginnerInnen. Doch: IT-AbsolventInnen wären noch wichtiger als je zuvor, um Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Neben der besseren Abseitzbarkeit von Arbeitszimmern, sollen auch Betriebsübergaben vereinfacht werden.
Aktuelles
04.03.2020

Die Bundesregierung hat sich im Regierungsprogramm dazu bekannt, die Rahmenbedingungen für KMU und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) zu verbessern.

In den kommenden vier Jahren werden 20 Millionen Euro in das Förderprogramm "KMU Digital" investiert.
Aktuelles
25.02.2020

Das erfolgreiche Programm "KMU DIGITAL“ wird weiter ausgebaut. Das haben Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. In den ...

Werbung