Direkt zum Inhalt

„Eine neue Form, wie wir zukünftig leben und wirtschaften werden“

30.10.2017

Resilidence® ist die Umsetzung einer Vision von Unternehmer Florian Wiplinger. Wie diese neue Form des Lebens und Arbeitens Unternehmen zu Fachkräften und den Menschen zu einem sozial und finanziell abgesicherten Leben verhilft, erklärt Wiplinger im Interview.

Resilidence® ist die Umsetzung einer Vision von Unternehmer Florian Wiplinger. Wie diese neue Form des Lebens und Arbeitens Unternehmen zu Fachkräften und den Menschen zu einem sozial und finanziell abgesicherten Leben verhilft, erklärt Wiplinger im Interview.

Herr Wiplinger, welche Idee steckt hinter „Resilidence®-Lebenswirtschaft in Generationen“?
Florian Wiplinger: Derzeit stellt sich die Situation so dar: Die arbeitenden Menschen werden zukünftig das Sozialsystem nicht mehr erwirtschaften können. In fünf bis sieben Jahren wird den Unternehmen mehr als ein Fünftel der Mitarbeiter fehlen, da aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge freie Arbeitsplätze nicht mehr besetzt werden können. Arbeits- und Lebensfrust – Stichwort Burn-out – nehmen durch andauernde Überforderung zu. Gleichzeitig vereinsamen immer größer werdende Teile der Bevölkerung. Resilidence® ist eine innovative Form, wie wir zukünftig leben, arbeiten, wirtschaften und uns versorgen werden.

Wie schaut dieses Projekt konkret aus?
Wiplinger: Wir schaffen mit den Resilidence®-Ressorts ein „Dorf in der Stadt“ oder in einer Region, mit allen Vorteilen traditioneller dörflicher Strukturen. Die gegenseitige Unterstützung der Bewohnerinnen und Bewohner bringt für alle ein umsorgtes Leben in allen Altersstufen. Ein wichtiger Aspekt ist der „Wohnraum mit Zeitnutzung“. Investoren, Unternehmen und Institutionen finanzieren den entsprechenden Wohnraum in der Resilidence®-Gruppe, den Unternehmen mieten können. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird dieser Wohnraum als Sachleistung zur Verfügung gestellt. Die Investitionen rechnen sich durch eine angemessene Verzinsung und durch das gewonnene Fachpersonal. Unternehmen werden so zum begehrten Arbeitgeber und sichern sich die High-Potentials, die sie durch dieses Angebot auch langfristig binden können.

Können Sie das Investitionsmodell an einem Beispiel erläutern?
Wiplinger: Ein Unternehmen investiert für eine Fachkraft 100.000 Euro auf 25 Jahren in Wohnraum. Also 4.000 Euro pro Jahr. Wenn sich mehrere Unternehmen zusammenschließen und das für 100 Fachkräfte tun, kommen 10 Millionen Euro zusammen, die in einem Beteiligungsunternehmen zusammengeführt werden. Damit werden durch die Resilidence®-Errichtungsgesellschaft 4000 m² individueller Wohn- und Lebensraum geschaffen. Dem Personal wird dieser Wohnraum im Rahmen des Dienstverhältnisses zur Verfügung gestellt. Bei einem Mietpreis von 375 Euro pro Monat und einer Wohneinheit mit 40 m² beträgt die jährliche Kapitalrückführung 4.500 Euro. Durch diese Finanzierung und steuerliche Synergien können sicher steigende Vermögensbildungen für die Bewohnerinnen und Bewohner angeboten werden.

Wie ist das Leben innerhalb der Resilidence®-Ressorts geregelt?
Wiplinger: Dazu gibt es den Resilidence®-Kodex. Jeder übernimmt Verantwortung für sich und kümmert sich gleichzeitig um das Gemeinwohl. Ermöglicht wird dies zum Beispiel durch den Resilidence®-Club. Dieser lebt von der „bezahlten Freiwilligkeit“. Bewohnerinnen und Bewohner des Resilidence®-Projekts stellen freiwillig ihre Dienste der Gemeinschaft zur Verfügung. Das reicht von Hol- und Bring-Diensten über jegliche Form der Betreuung bis hin zu Talenteförderung oder gemeinsame Sport- und Freizeitaktivitäten. Auch Mediation und Krisenmanagement kann durch Mitglieder es Clubs übernommen werden. Die Energieversorgung erfolgt autark durch Biogas, Geothermie, Luft, Sonne und Wasser. Auch das macht die Bewohner unabhängig.

Sie betonen immer wieder, dass neben den Menschen und den Unternehmen auch die Regionen von Ihrem Projekt profitieren.
Wiplinger: Bewohnerinnen und Bewohner der Resilidence®-Ressorts können zum Beispiel Patenschaften mit Landwirten aus der nahen Umgebung eingehen. Das können Patenschaften über Teile eines Feldes, über verschiedene Früchte oder auch Tiere sein. Die Resilidence®-Bewohner helfen am Bauernhof aktiv mit und erhalten dafür ihre Lebensmittel ab Hof. Das belebt die Landwirtschaft und die Menschen bekommen wieder einen Bezug zur Natur. Entsteht ein Resilidence®-Ressort innerhalb eines bestehenden Ortes, eines Marktes oder auch einer Kleinstadt, so nutzen wir natürlich die vorhandene Infrastruktur und beleben diese neu. Die Anziehungskräfte von innovativen Leitbetrieben, von Betriebsansiedlungen und zukunftsorientierten Projekten bringen und halten die besten Leute mit ihren Familien in den Regionen. Auch die Bedürfnisse von KMUs und EPUs stehen in Synergie mit Resilidence®.

www.resilidence.com

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
13.02.2021

Nach Monaten der sozialen Isolation sehnen sich viele Menschen nach inspirierenden Inputs, nach Austausch und neuen Kontakten. Genau das bietet Clubhouse. Ein Überblick zu den dos and don'ts vom ...

Die Hoteltrends 2021 stehen im Zeichen der Corona-Pandemie. Aber nicht nur.
Hotellerie
11.02.2021

Von A wie Antigentests bis Z wie Zimmerwahl. Das sind die Trends und Tipps für Hoteliers, die 2021 die Branche bestimmen werden.

 

Meldungen
10.02.2021

Eine zunehmende Flut an Anwendungen und Daten treibt den Stromverbrauch von Rechenzentren in die Höhe. Neue Hardware wie sparsame Prozessoren oder eine nachhaltige Klimatechnik sollen helfen, den ...

Meinungen
10.02.2021

China bereitet sich auf die Feierlichkeiten zu Beginn des „Ochsen“-Jahres am 12. Februar vor. Jasmine Kang, Analystin und Portfoliomanagerin des Comgest Growth China, schätzt die Aussichten für ...

Harry Gatterer, Trendforscher
Interviews
07.02.2021

Selten hat die Welt ein neues Jahr so herbeigesehnt wie am Ende von 2020. Doch was dürfen, was sollen wir uns von den vor uns liegenden Monaten erwarten? Der Trendforscher Harry ...

Werbung