Direkt zum Inhalt

Ein Tag, ein Thema: CSR

14.09.2020

Der CSR-Tag hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als Jahreshighlight etabliert. Wir haben bei respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling nach den Schwerpunkten in diesem Ausnahmejahr gefragt. 

Freut sich besonders auf die Gesamtkomposition des Events: respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling.

Der CSR-Tag findet dieses Jahr online statt. Auf welche Highlights dürfen sich die Teilnehmer freuen?

Als Veranstalter sind wir dankbar, dass es unter den gegebenen Umständen die Möglichkeit gibt, den CSR-Tag online abzuhalten. Ein Vorteil, den die online Ausrichtung mit sich bringt, ist die Ortsungebundenheit. Am ersten Tag wird R. Edward Freeman, Professor an der Darden School of Business live aus Virginia, USA, zugeschalten. Er ist einer der führenden Wirtschaftsethiker weltweit und gilt als Begründer der Stakeholder Theory. Auch in anderen Vorträgen, Sessions und einer Podiumsdiskussion nutzen wir diese Möglichkeit und kombinieren österreichische Expertise mit internationalen Impulsen.

Welche Themen werden im Vordergrund stehen?

Unternehmerischer Klimaschutz ist ein sehr großes Thema, das für Stakeholder weltweit ständig an Bedeutung gewinnt. Die große Herausforderung ist, das Thema zu fokussieren und gleichzeitig eine gewisse Vielfalt an Schwerpunkten anzubieten. Wir möchten das Thema für alle TeilnehmerInnen greifbar machen, unabhängig davon, wie sehr sie sich schon damit beschäftigt haben. Diesem Anspruch kommt der CSR-Tag mit zwölf unterschiedlichen Schwerpunktsessions nach – von Klimakommunikation und Mitarbeiterkultur über Green Finance, Kreislaufwirtschaft und Public-Private-Partnerships bis hin zu Logistik, Energieeffizienz und dem Einsatz von Klimadaten im unternehmerischen Kontext.

Gibt es auch Möglichkeiten für den Austausch?

Die digitale Eventplattform bietet den TeilnehmerInnen unterschiedliche Möglichkeiten, virtuell miteinander in Kontakt zu treten und beispielsweise Visitenkarten auszutauschen. Uns ist aber bewusst, dass virtuelle Begegnungen ein persönliches Gespräch nicht ersetzen können, weshalb unser Fokus klar auf Inhalten und Wissensvermittlung liegt.

Auf welchen Programmpunkt freuen Sie sich persönlich schon besonders?

Das Programm ist sehr vielseitig und wie jedes Jahr freue ich mich auf die Gesamtkomposition. Dennoch, wenn ich einen Punkt herausheben müsste, wäre es wahrscheinlich das Gespräch, das mein Team mit Paul Polman aufnehmen durfte und das bei der Begrüßungszeremonie gezeigt wird. Der Gründer von IMAGINE und ehemalige CEO von Unilever ist eine inspirierende Persönlichkeit mit Jahrzehnten Erfahrung im Bereich nachhaltigen Wirtschaftens. Ich habe mir das Gespräch bewusst noch nicht angesehen, weil ich mich am CSR-Tag überraschen lassen will.

Warum soll man sich jetzt anmelden?

Weil das Thema aktuell und zukunftsweisend ist, weil es viel zu sehen und zu lernen gibt und weil wir wie jedes Jahr unser Bestes geben – auch online. Die Anmeldung ist noch bis 1. Oktober offen und eine kleine, analoge Überraschung gibt es für die Teilnehmer auch!

Werbung

Weiterführende Themen

Unternehmen
27.01.2021

Beschlaghersteller MACO macht es vor: Nachhaltigkeit und gute Geschäfte vertragen sich. In dem erstmals erschienenen Zukunftsbericht 2021 dokumentiert das Salzburger Familienunternehmen, wie es ...

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Werbung