Direkt zum Inhalt
Advertorial

EDITEL und Intermarket Bank ermöglichen Lieferanten offene Rechnungen per Mausklick zu Geld zu machen

17.09.2020

Die Verbesserung der Liquidität, Bonität und Eigenkapitalquote ist derzeit für viele Unternehmen ein wichtiger Faktor. Eine Kooperation der Erste Group-Tochter Intermarket Bank mit Österreichs führendem EDI-Dienstleister EDITEL ermöglicht allen Unternehmen, die Elektronischen Datenaustausch (EDI) betreiben, ihre offenen Rechnungen sofort und unkompliziert per Mausklick in liquide Mittel zu verwandeln.

Nahezu jedes Unternehmen in Österreich, das Elektronischen Datenaustausch (EDI) betreibt, ist an die Datendrehscheibe eXite von EDITEL angebunden. Über eXite werden Geschäftsdokumente wie beispielsweise Bestellungen, Lieferscheine oder Rechnungen automatisiert und in Echtzeit ausgetauscht. Mit der innovativen Supply Chain Finance-Dienstleistung von EDITEL und Intermarket Bank namens „e-discounting“ können Forderungen automatisiert vorfinanziert werden. „Die Kooperation mit der Intermarket Bank ist die perfekte Verbindung zweier Welten. Die Lieferanten übermitteln beim e-discounting wie gewohnt ihre Rechnungen über unsere Datendrehscheibe an den Handel, bekommen bei Bedarf aber sofort bis zu 100 Prozent des Rechnungsbetrages auf ihr Konto bei der Erste Bank bzw. einer Sparkasse ihrer Wahl überwiesen“, erklärt EDITEL-Geschäftsführer Gerd Marlovits. Die technische Abwicklung erfolgt automatisiert im Hintergrund über die miteinander verbundenen Systeme von EDITEL und Intermarket.

Bank übernimmt auch das Ausfallsrisiko der Forderungen

Für die Handelsunternehmen sehen die Rechnungen aus wie immer. Sie überweisen die offenen Beträge wie gewohnt erst mit Ende des vereinbarten Zahlungsziels auf die Konten ihrer Lieferanten. Dank e-discounting wird das Geld allerdings gleich automatisch und ohne weiteres Zutun an die Intermarket Bank weitergeleitet, die das Geld den Lieferanten vorgestreckt hat. Die Intermarket Bank verrechnet den Lieferanten dafür zwar marktübliche Zinsen und Spesen, unter dem Strich ist e-discounting aber eine der günstigsten Formen von Fremdfinanzierung überhaupt. „Die Intermarket Bank übernimmt sogar das Ausfallsrisiko, falls der Abnehmer des Lieferanten in Zahlungsschwierigkeiten geraten sollte. Zudem verbessert die sofortige Gutschrift der ausstehenden Beträge die Liquidität des Lieferanten. In weiterer Folge wird durch die Reduktion der Lieferforderungen die Bilanzsumme verkürzt und die Eigenkapitalquote verbessert“, erläutert Patrick Götz, Vorstand der Intermarket Bank.

Österreichische Traditionsunternehmen sind Hauptzielgruppe

„Zielgruppe beim e-discounting sind primär österreichische Produktionsunternehmen, die den Einzel- oder Großhandel in Österreich mit ihren Waren beliefern“, erklärt Marlovits, dessen Unternehmen auch in Zentral- und Osteuropa beim Elektronischen Datenaustausch (EDI) von Geschäftsdokumenten führend ist. Voraussetzung für die Teilnahme an dieser modernen Form des Factorings ist lediglich ein Verrechnungskonto bei der Erste Bank oder einer Sparkasse sowie der Elektronische Datenaustausch von Rechnungen über das EDI-Service eXite. Anders als beim klassischen Factoring können dank des hohen Automatisierungsgrades beim Elektronischen Datenaustausch von Geschäftsdokumenten sogar Klein- und Kleinstrechnungen eines Lieferanten unkompliziert gebündelt und sofort in Liquidität umgewandelt werden.

Weiterführende Themen

Freut sich besonders auf die Gesamtkomposition des Events: respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling.
Meldungen
14.09.2020

Der CSR-Tag hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als Jahreshighlight etabliert. Wir haben bei ...

Stories
14.09.2020

Amazon nützt sie, Google und Apple auch. Allerdings muss man kein Internetgigant sein, um diese sieben Erfolgsformeln anzuwenden.

Für Ronald ­Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics, war klar: Der österreichische Markt ist zu klein, am Export führt kein Weg vorbei
Stories
14.09.2020

Mit seiner Expertise in der sensitiven Robotik ist FerRobotics weltweit gefragt. Warum Corona das Automationsunternehmen weniger hart als die Krise 2009 trifft, und wieso die Technologie niemandem ...

Meinungen
14.09.2020

Wie groß sind die Sicherheitsrisiken, wenn die Hersteller unserer Hard- und Software in China oder den USA sitzen, und gibt es ­Alternativen? Mit Sicherheit, man müsste nur wollen. 

Stories
14.09.2020

Die Angst geht um. Vor dem Virus, vor einem Systemcrash, vor der Pleite. Mit welchen Ansätzen man sich der Furcht kon­struktiv stellen kann, erklären Experten und Unternehmen.