Direkt zum Inhalt
ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

ecoplus Aktivitäten werden 2021 Investitionen von rund 90 Mio. auslösen

24.11.2020

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki präsentierten das Investitionspaket von Niederösterreichs Wirtschaftsagentur für das kommende Jahr. „Wir schaffen jetzt die Rahmenbedingungen, damit der Standort Niederösterreich bestmöglich für das wirtschaftliche Comeback 2021 gerüstet ist. ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, wird mit der Regionalförderung Neu sowie einem infrastrukturellen Investitionspaket dazu beitragen, die regionale Wertschöpfung zu steigern und Arbeitsplätze vor Ort abzusichern bzw. neue zu schaffen. In Summe werden durch die Maßnahmen der ecoplus 2021 Gesamtinvestitionen von rund 90 Millionen Euro in Niederösterreichs Regionen ausgelöst“, erklärt Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.

Das Paket umfasst direkte infrastrukturelle Investitionen sowie Investitionen, die durch die neue Regionalförderung ausgelöst werden. Direkt werden im kommenden Jahr rund 40 Mio. Euro in die ecoplus Wirtschaftsparks, Technologie- und Forschungszentren sowie in die Bergbahnen oder auch in das „Haus der Digitalisierung“ investiert. Die Mittel fließen unter anderem in die Optimierung und den Ausbau der Infrastruktur in den ecoplus Wirtschaftsparks oder auch in die thermische Sanierung von ecoplus Mietobjekten. Im Rahmen der ecoplus Tochter Niederösterreichische Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG) ist eine weitere Attraktivierung des Sommerangebots bei den Annaberger Liften geplant und in St. Corona am Wechsel wird das Mountainbike-Angebot weiter ausgebaut – um nur einige Projekte herauszugreifen.

Durch eine Attraktivierung der Regionalförderung sollen 50 Mio. Euro an Investitionen in Niederösterreichs Regionen ausgelöst werden. Die ecoplus Regionalförderung seit mehr als 30 Jahren ein Schlüsselinstrument, um die heimischen Regionen nachhaltig zu stärken und hat sich bestens bewährt. ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki: „Alleine im heurigen Jahr wurden bis Ende Oktober trotz Pandemie 136 Projekte mit einem Fördervolumen von rund 14 Millionen unterstützt. Dadurch wurden Investitionen von 29 Millionen Euro in den Regionen ausgelöst. Die Fördermittel werden im Rahmen des Konjunkturpakets um 10 Millionen Euro aufgestockt und wir gehen davon aus, dass durch die Regionalförderung im kommenden Jahr etwa 50 Millionen an Investitionen quer über ganz Niederösterreich ausgelöst werden können.“

Um den größtmöglichen Effekt für Niederösterreichs Regionen zu erreichen, wird bei vielen Projekten die rechtlich möglichen Förderhöhe voll ausgereizt werden. Für touristische Erlebniseinrichtungen mit weniger als 50 Beschäftigten, wie z.B. Schaubetriebe, gibt es im Regionalfördergebiet gemäß EU-Beihilfenrecht eine maximale Förderung von 30 Prozent der anerkennbaren Investitionen; bisher wurden 20 Prozent gewährt. Außerhalb des Regionalfördergebietes erhöht sich der Förderwert für diese Unternehmen von 10 auf 20 Prozent. „So schaffen wir einen wirkungsvollen Hebel, damit umfangreiche Investitionen in Niederösterreichs Regionen im kommenden Jahr getätigt werden“, betont Landesrat Danninger abschließend.

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
02.05.2021

Dass Wien wirtschaftlich nicht noch schlimmer von der Covid-Krise betroffen ist, liegt laut Walter Ruck an der großen Vielfalt seiner Unternehmen. Wie sich das Virus besiegen lässt und mit welchen ...

Weltmarktführer
02.05.2021

Mit welchen Rahmenbedingungen heimische Weltmarktführer und Mittelständler hadern und wie sich Österreich und die EU global positionieren müssen, diskutieren Bundesministerin Margarete Schramböck ...

Interviews
05.04.2021

Christian Pirkner will mit Bluecode berührungsloses Bezahlen per Smartphone etablieren. Damit fordert er die großen digitalen Player aus den USA und Asien heraus – mit Erfolg.

Die Hoteltrends 2021 stehen im Zeichen der Corona-Pandemie. Aber nicht nur.
Hotellerie
11.02.2021

Von A wie Antigentests bis Z wie Zimmerwahl. Das sind die Trends und Tipps für Hoteliers, die 2021 die Branche bestimmen werden.

 

Weltmarktführer
07.02.2021

Digitalisierung ist ein Unwort geworden: zu abstrakt, zu wenig greifbar. Aus Oberösterreich kommt ein spannendes Konzept dagegen.

Werbung